WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Rente Merkel will zeitversetzte Ost-West-Rentenangleichung

Exklusiv

Die Angleichung des ost- und westdeutschen Rentenrechts soll im November von der großen Koalition beschlossen werden. Kanzlerin Merkel drängt dabei auf eine zeitversetzte Ost-West-Rentenangleichung.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Angela Merkel. Quelle: REUTERS

Die Angleichung des ost- und westdeutschen Rentenrechts soll noch in diesem Monat von der großen Koalition beschlossen werden. Allerdings drängt Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich darauf, dass die dabei vorgesehenen negativen Folgen für die ostdeutschen Beitragszahler (Abschmelzung der Höherwertung von Löhnen) später greifen als die Anhebung der Ostrentenansprüche, die derzeit erst bei 94,1 Prozent des Westniveaus liegen.

Wie die WirtschaftsWoche aus Koalitionskreisen erfuhr, rechnet das Bundesfinanzministerium nun verschiedene Anpassungsvarianten auf ihre Kostenwirkung durch. Beschlossen soll die Ost-West-Rentenangleichung dann beim nächsten Koalitionsgipfel Ende November.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%