Schnelles Internet Grüne fordern ein Staats-Netz

Der Bund soll seine Telekom-Anteile verkaufen und das Geld in super-schnelle Internetanschlüssen investieren, sagt die Opposition. Kritik am Status quo in Deutschland kommt auch aus Brüssel.

Diese Länder haben das schnellste Internet
Breitband-Internet Quelle: REUTERS
Helsinki Quelle: dpa
Prag Quelle: dpa
Irland Quelle: gms
Riga Quelle: dpa
Platz 6: NiederlandeDen Sprung auf 14,2 Megabit pro Sekunde schaffen unsere niederländischen Nachbarn. Quelle: dpa
Schweiz Quelle: dpa
Stockholm Quelle: dpa
Okinoshima Quelle: dpa
Ein Blick auf die Skyline von Hongkong Quelle: dpa
Platz 1: SüdkoreaSüdkorea führt mit einer Datenrate von 22,2 Megabit pro Sekunde die Liste der Länder mit dem schnellsten Internet an. Der SD-Film-Download dauert hiermit nur durchschnittlich sechseinhalb Minuten. Der Sprung zum Vorjahr ist dagegen nicht besonders groß: Hier hat sich die Internetgeschwindigkeit um 1,6 Prozent erhöht. Quelle: dpa
Platz 29: DeutschlandDeutschland landet mit 8,8 Mbit/s noch knapp unter den 30 Ländern mit dem schnellsten Internet. Während das Internet in den Städten ordentliche Geschwindigkeiten vorweisen kann, tropft es in vielen ländlichen Gebieten mit nicht einmal zwei Megabit aus der Leitung. Zudem müssen die Verbraucher hier auch deutlich mehr für's Internet zahlen – sie werden also doppelt benachteiligt. Quelle: Getty Images
Die Grafik zeigt die Top 10 Länder mit dem schnellsten Internetzugang – plus Deutschland im vierten Quartal 2014. (Foto: Statista/Akamai). Quelle: Screenshot

Deutschland hinkt hinterher. Nur maximal fünf Prozent der bundesweiten Haushalte können einen Glasfaseranschluss nutzen, der besonders schnelles Surfvergnügen garantiert. Damit liegt die Bundesrepublik weit hinter Ländern wie Japan, Südkorea und Schweden. In Litauen und Lettland ist sogar inzwischen jedes Gebäude an eine Glasfaserinfrastruktur angeschlossen, heißt es in einer Studie des Branchenverbands FTTH Council Europe.

Die Opposition im Bundestag fordert deshalb eine Breitband-Offensive. Mehr als zehn Milliarden Euro solle der Staat in den Ausbau der Glasfaserinfrastruktur stecken, fordern die Grünen. Dazu müsste der Bund seine Anteile an der Deutschen Telekom verkaufen. „Das Geld soll in eine noch zu gründende Breitbandgesellschaft gesteckt werden, die wiederum mit Kommunen zusammen Tochtergesellschaften gründen kann, um den Breitbandausbau voranzutreiben“, sagt Tabea Rößner, Sprecherin für Medien, digitale Infrastruktur und Kreativwirtschaft.

Die Internet-Anschlüsse der deutschen Haushalte

Kritik aus Brüssel

Der Vorschlag der Grünen würde auf ein Betreibermodell hinauslaufen, sprich: ein Staatsnetz. Die Kommunen wären also Betreiber der Glasfasernetze und könnten die Technik an Unternehmen und Dienstleister vermieten. „Der Vorteil wäre, dass die Kommunen und der Bund durch die Pacht langfristig Geld einnehmen“, so Rößner. Derzeit hält der Bund 14,5 Prozent an der Deutschen Telekom AG. Der Marktwert liegt bei etwa zehn Milliarden Euro.

Wie das Internet der Dinge die Wirtschaftsleistung ankurbelt

Die Summe wäre ein Vielfaches der Investitionen, die Bundesdigitalminister Alexander Dobrindt ausgerufen hat. Der CSU-Politiker will etwas mehr als zwei Milliarden Euro in den Breitbandausbau investieren – ein Teil daraus stammt aus der Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen. Die Bundesregierung hofft so, Deutschland bis 2018 flächendeckend mit 50 Megabit pro Sekunde ans Internet anzuschließen.

Damit lassen sich zwar Filme aus dem Internet streamen, aber die technischen Möglichkeiten erfordern inzwischen immer höhere Übertragungsraten. 50 Megabit sind auf Dauer deshalb nicht ausreichend.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Kritik an der Situation in Deutschland kommt auch aus Brüssel. Deutschland habe sich mit dem 50-Megabit-Ziel zwar „ehrgeizige Ziele gesetzt“, sagt Andrus Ansip, Digitalkommissar und Vize-Präsident der Europäischen Kommission. „Doch auch Deutschland kann mehr tun“.

Der Digitalkommissar ist derzeit auf Roadshow in Europa, um für einen einheitlichen digitalen Binnenmarkt in Europa zu werben. Der Este lobt die Abschaffung der Roaming-Gebühren ab 2017, sieht jedoch Nachholbedarf etwa beim Online-Handel.

„Das Geoblocking muss abgeschafft werden“, sagt Ansip. Damit beschränken Unternehmen die Nutzung digitaler Produkte wie Filme auf nationale Grenzen. „Die EU-Bürger sollten alle Produkte überall kaufen können“, fordert Ansip.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%