WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Schulden Rekordsumme: Bund leiht sich fast halbe Billion Euro von Investoren

Viele Staaten, auch Deutschland, haben durch die Pandemie Schulden angehäuft. Quelle: dpa

Der Bund steht bei Investoren hoch im Kurs: Bei 120 Auktionen sind in diesem Jahr fast 464 Milliarden Euro am Geld- und Kapitalmarkt eingesammelt worden. Damit sollen die Corona-Schulden kompensiert werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Bund hat sich in diesem Jahr eine Rekordsumme von fast einer halben Billion Euro von Investoren geliehen. Bei 120 Auktionen wurden insgesamt 463,5 Milliarden Euro am Geld- und Kapitalmarkt eingesammelt, wie die mit dem Schuldenmanagement beauftragte Finanzagentur am Montag nach der letzten Versteigerung in diesem Jahr mitteilte. Weitere 7,7 Milliarden Euro wurden durch zehn Auktionen von inflationsindexierten Bundeswertpapieren eingenommen, während über zwei Syndikate zudem noch insgesamt 11,5 Milliarden Euro erlöst wurden.

Viele Staaten haben durch die Corona-Pandemie mehr Schulden angehäuft, während die Regierungen zugleich Milliarden in Unternehmen pumpten, um sie wegen der Lockdowns vor einem Kollaps zu bewahren. Der Bundestag hatte deshalb im April den Nachtragshaushalt 2021 mit einer Rekord-Neuverschuldung von bis zu 240 Milliarden Euro beschlossen.

Nicht nur diese Summe muss durch neue Schulden gedeckt werden, sondern auch die Refinanzierung alter Verbindlichkeiten. Allein im Sommerquartal mussten rund 100 Milliarden Euro an Altschulden getilgt werden.

Der Bund steht bei Investoren hoch im Kurs, da seine Bonität von allen großen Ratingagenturen mit der Bestnote „AAA“ bewertet wird und die Rückzahlung damit als sehr sicher gilt. Zudem gibt es einen riesigen Markt für den Handel mit diesen Papieren, weshalb Bundeswertpapiere für Pensionsfonds, Vermögensverwalter und andere Anleger nahezu Bargeld-Status genießen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Zudem tritt die Europäische Zentralbank (EZB) in großem Stil als Käufer von Bundeswertpapieren auf. Dadurch steigt die Nachfrage, was wiederum die Renditen drückt.

    Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


     Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier


    Bei der letzten Neuemission unverzinslicher Schatzanweisungen mit zwölfmonatiger Laufzeit in diesem Jahr – sogenannten Bubills – lag die Durchschnittsrendite am Montag bei minus 0,7556 Prozent, wie die Finanzagentur mitteilte.

    Mehr zum Thema: Weltbank-Chefökonomin und Senior Vice President Carmen Reinhart warnt vor einer anhaltenden Inflation sowie weltweit steigenden Schulden – und erklärt, warum die Entschuldung von Staaten heute weit schwerer ist als nach dem Zweiten Weltkrieg.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%