WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Schuldenlast Friedrich Merz hält Steuersenkungen derzeit für „unseriös“

Exklusiv
Friedrich Merz, Kandidat für den CDU-Parteivorsitz Quelle: dpa

Friedrich Merz erteilt Hoffnungen auf umfangreiche Steuersenkungen eine Absage. Die Folgen der Coronakrisenbekämpfung sind zu groß.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Kandidat für den Parteivorsitz der CDU, Friedrich Merz, erteilt Hoffnungen auf umfangreiche Steuersenkungen eine Absage. „Umfassende Steuersenkungen in Aussicht zu stellen wäre in der gegenwärtigen Lage nicht seriös“, sagte Merz im Interview mit der WirtschaftsWoche. Die hohe Schuldenlast im Zuge der Coronakrisenbekämpfung fordere ihren Tribut: „Der Abbau der Schulden wird länger dauern als nach der Finanzkrise. Wir werden uns auch nicht nur heraussparen können. Es wird für viele Jahre sehr knappe öffentliche Haushalte geben“, sagte Merz zur Begründung.

Mit Blick auf seinen Hauptkonkurrenten um den Parteivorsitz, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, sagte Merz der WirtschaftsWoche weiter: „Wir sind uns einig, dass eine Unternehmenssteuerreform dringend nötig wäre. Aber zunächst müssen wir durch die Krise kommen.“

Mehr zum Thema: Friedrich Merz (CDU) über unrealistische Steuersenkungen und deutschen Wein zur Feier der US-Wahl.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%