Schuldneratlas 2015 Jeder zehnte Deutsche hat die Kontrolle über seine Finanzen verloren

Trotz guter Konjunktur ist die Zahl der überschuldeten Verbraucher in Deutschland gestiegen. Besonders Ältere sind bedroht. Ostdeutsche im ländlichen Raum zeigen hingegen, wie man aus der Schuldenfalle herauskommt.

Schuldneratlas 2015: So viel Minus haben die Deutschen. Quelle: dpa Picture-Alliance

Geiz ist geil – ein Jahrzehnt sollte das für die Deutschen ein Lebensgefühl sein. Ob Gut- oder Geringverdiener: Jeder kann sich den neuesten Flachbildfernseher und den neuesten Computer leisten – das war die Botschaft einer Elektronikmarktkette, die vor allem eines wollte: Dass Kunden kaufen. Der Konsum als Sinn. Mit Geiz ist geil kamen auch die Null-Prozent-Finanzierungen auf. Zunächst waren sie zeitlich begrenzt, ein Event vielleicht ein oder zwei Mal im Jahr. Mittlerweile werden sie fast durchgängig angeboten.
Allerdings: Erstmals seit fünf Jahren finanzieren die Deutschen ihren Konsum weniger über Kredite. Sowohl Finanzierungen (42 Prozent; - 1 Punkt) als auch Ratenkredite (32 Prozent; - 2 Punkte) sind leicht rückläufig. Gleichwohl bleibt der private, auch kreditfinanzierte Konsum eine wichtige Stütze der Binnenkonjunktur.

Diese Daten gehen aus dem jährlichen Schuldneratlas hervor, den die Wirtschaftsauskunftei und Inkassodienstleister Creditreform herausgibt. Für die Kredit- und Schuldenexperten führt Konsumfreude nicht zwangsläufig in eine Schuldenspirale, „kann aber die finanzielle Situation vieler, oft einkommensschwacher Verbraucher, durch überhöhte kreditfinanzierte Konsumausgaben mittelfristig schwächen und langfristig überlasten“, heißt es in dem Bericht.

Die führenden Insolvenzkanzleien 2014

Langfristig überlastet sind derzeit knapp zehn Prozent der Deutschen über 18 Jahre. 6,7 Millionen Bürger sind laut Creditreform „überschuldet  und weisen nachhaltige Zahlungsstörungen auf.“ Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Anzahl der Schuldner um 44.000 Personen erhöht, das entspricht einem Plus von 0,7 Prozent. Besonders in den alten Bundesländern sind neue Fälle hinzugekommen (+ 41.000 neue Schuldner). Im Osten waren es im Vergleich deutlich weniger: nur 3000.

Ruhrgebiet ist das Sorgenkind

Die Schuldnerquote liegt im Osten (10,25 Prozent, Berlin ausgenommen) aber weiterhin und bereits zum vierten Mal in Folge über dem Wert der alten Bundesländern (9,86 Prozent). Während im Westen 5,62 Millionen Menschen ihre finanzielle Situation nicht mehr unter Kontrolle haben, sind es im Osten 1,10 Millionen.

Wie die Deutschen mit Schulden umgehen
Mehr Verschuldete Quelle: dpa
Vier von fünf Bundesbürgern (79 Prozent) versuchen, ihre Schulden möglichst niedrig zu halten. Das dürfte auch daran liegen, dass ein Großteil sich verpflichtet sieht, diese auch zu begleichen: 84 Prozent der Deutschen fühlen sich schlecht, wenn sie ihre Kredite nicht abbezahlen können – vor allem, wenn sie bei Familie oder Freunden in der Kreide stehen. Interessant: Die Bundesbürger halten zu 58 Prozent monatliche Belastungen von 300 Euro für vertretbar, allerdings überschreiten nur 39 Prozent überhaupt diese Grenze. Vielleicht liegt es daran, dass es fast zwei Drittel (64 Prozent) belastet, wenn sie Schulden haben. In den USA ist diese Wahrnehmung eine andere: Dort halten nicht nur zwölf Prozent der Bürger ihre Schulden für normal, sie sehen sich auch weniger dadurch belastet (60 Prozent). Quelle: dpa
Die Deutschen wissen sehr genau: Wer sein Konto überzieht oder einen Kredit aufnimmt, der hat Schulden. Die EOS-Studie bescheinigt den Bundesbürgern daher ein „sehr umfassendes“ Verständnis von Schulden. Nur, wenn sie auf Rechnung kaufen oder mit Kreditkarte bezahlen, glauben die Deutschen seltener (39 beziehungsweise 30 Prozent), dass sie gerade Schulden machen. Quelle: dpa
Ob Hauskauf oder die Finanzierung des neuen Autos: Je nachdem, wie langfristig die Anschaffung ist, ist auch die Bereitschaft, sich zu verschulden. Doch längst nicht bei allen Krediten sind die Bundesbürger so gnädig. Schulden für Schönheitsoperationen oder auch Gebrauchsgüter halten die Deutschen am ehesten für unangemessen. Quelle: dpa
Die meisten Deutschen (55 Prozent) haben lediglich einen Kredit, den sie abbezahlen müssen. Gut jeder vierte muss zwei Gläubiger bedienen. Mehr als fünf Kredite haben nur zwei Prozent der deutschen Bevölkerung. Wenn es um die Art der Kredite geht, haben 24 Prozent Ratenkredite bei Banken. 18 Prozent der Verträge dienen hingegen der Immobilienfinanzierung. Andere Ratenfinanzierungen, bei Versandhäusern oder Autohändlern beispielsweise, folgen mit 14 Prozent an dritter Stelle. Quelle: dpa
77 Prozent der Deutschen haben es schon einmal geschafft, einen Kredit zurückzuzahlen. Das klingt viel, allerdings gelingt dies längst nicht jedem: Jeder sechste Schuldner konnte seine Kredite ein- oder mehrmalig nicht zurückzahlen. In den USA und Russland liegt diese Rate deutlich höher (28 beziehungsweise 22 Prozent). Quelle: dpa
Laut der Studie gibt es fünf verschiedene Schuldnertypen: der Schuldenvermeider, der Sorglose, der Gelegenheitsschuldner, der Immobilienschuldner sowie der Schuldenjunkie. In Deutschland ist der Schuldenvermeider, der Schulden als belastend empfindet, am häufigsten vertreten (44 Prozent). Quelle: dpa
26 Prozent der Deutschen sind Immobilienschuldner. Sie fühlen sich besonders schlecht, wenn sie Schulden nicht zurückzahlen können. Noch seltener sind die Sorglosen anzutreffen. Der Sorglose hat keine Probleme damit, Schulden zu machen, und kann gut damit leben. Quelle: dpa
Im Vergleich zu Deutschland leben die meisten Sorglosen in den USA. Dort zählen 20 Prozent der Bevölkerung zu dieser Gruppe. Zu den Schuldenjunkies zählen immerhin noch 15 Prozent der US-Amerikaner. Trotzdem macht auch in den Vereinigten Staaten der Schuldenvermeider den Großteil der Schuldner aus (35 Prozent). Quelle: REUTERS
Mehr als jeder zweite US-Amerikaner (53 Prozent) muss Verpflichtungen von mehr als 750 US-Dollar pro Monat bedienen. Besonders häufig schließen Amerikaner Leasingverträge ab (29 Prozent), erst dahinter folgen der Ratenkredit bei der Bank (17 Prozent) und der Hauskauf (14 Prozent). In Russland sieht das etwas anders aus. Quelle: REUTERS
In Russland sind etwas mehr Menschen verschuldet als in Deutschland und den USA. Bei den meisten Befragten kommen die Verpflichtungen durch einen Ratenkredit bei der Bank (46 Prozent). Die Leasingverträge folgen mit weitem Abstand auf Platz zwei (zehn Prozent). Quelle: dpa
Für 71 Prozent der Russen sind Schulden emotional stark belastend. Interessanterweise wissen 15 Prozent der Befragten aber überhaupt nicht, wie hoch ihre Schulden liegen. Russland ist etwas toleranter, wenn es um Schönheitseingriffe geht. Während Schulden für die Operationen in Deutschland und den USA am wenigsten akzeptiert sind, finden die Russen das Ausgeben von Bargeld, Schmuckkäufe und Freizeitausgaben noch schlimmer als Schönheitseingriffe. Quelle: dpa

Nach Bundesländern betrachtet ist die Schuldnerquote in Bremen (13,85 Prozent), Berlin (13,12 Prozent), Sachsen-Anhalt (12,38 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (11,32 Prozent) am höchsten. In Bayern (7 Prozent), Baden-Württemberg (7,87 Prozent) sowie Thüringen (8,94 Prozent) und Sachsen (8,98 Prozent) sind die Probleme geringer ausgeprägt.

Alles in allem liegt der Süden des Landes strukturell deutlich vor dem Norden. Das Schlusslicht bildet seit mittlerweile sieben Jahren der Westen. „Weiterhin finden sich insbesondere im Ruhrgebiet, mit seinen zum Teil noch altindustriell geprägten, strukturschwachen Regionen, Hotspots sozialer Problemlagen, die sich aus einer Gemengelage von hoher Arbeitslosigkeit, Einkommensarmut und hohen sozialen Transferleistungen zusammensetzen“, analysieren die Experten von Creditreform.

Damit bleiben die Regionen um das Ruhrgebiet das eigentliche Sorgenkind der Überschuldungsentwicklung – Tendenz weiter steigend. Die Schuldnerquoten sind in vielen Städten im Ruhrgebiet sowohl im Jahres- als auch im Langzeitvergleich deutlich angestiegen – darunter etwa Herne und Gelsenkirchen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%