WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Social-Media-App Datenschützerin kritisiert „Clubhouse“-App

Die Social-Media-App Clubhouse sorgt für datenschutzrechtliches Bedenken. Quelle: dpa

Die Social-Media-App Clubhouse hat in Deutschland einen Hype ausgelöst. Doch die Vorsitzende der Datenschutzkonferenz, Monika Grethel, hat schwere Bedenken. Probleme sieht sie an mehreren Stellen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Bei der neuen Social-Media-App „Clubhouse“ gibt es datenschutzrechtliche Bedenken. „Dass Nutzer dem Dienst ,Clubhouse‘ Zugriff auf ihre Kontakte gewähren und ihm somit Kontaktinformationen von Personen zur Verfügung stellen, die selbst nicht Teilnehmer des Dienstes sind, ist grundsätzlich kritisch zu sehen“, sagte Monika Grethel, Saarlands Datenschutzbeauftragte und aktuell Vorsitzende der Datenschutzkonferenz, der „Wirtschaftswoche“.

Diese Bedenken würden auch gelten für eine Anmeldung bei Clubhouse über einen Social-Media-Account des eingeladenen Nutzers, denn auch hier behalte sich der Clubhouse-Anbieter Alpha Exploration laut Privacy Policy einen Zugriff auf Follower- und Freundeslisten vor. Inwiefern die dafür erhobenen Kontaktinformationen Dritter „lediglich als Hashwerte verarbeitet werden, beziehungsweise ob und für welche Zwecke diese womöglich weiterverarbeitet werden, bleibt intransparent“, kritisiert Grethel.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders

Geldanlage Das Russland-Risiko: Diese deutschen Aktien leiden besonders unter dem Ukraine-Krieg

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine belastet die Börsen. Welche deutschen Aktien besonders betroffen sind, zeigt unsere Analyse.

Krisenversicherung Warum Anleger spätestens jetzt Gold kaufen sollten

Der Krieg in der Ukraine und die Abkopplung Russlands von der Weltwirtschaft sind extreme Inflationsbeschleuniger. Mit Gold wollen Anleger sich davor schützen – und einer neuerlichen Euro-Krise entgehen.

Flüssigerdgas Diese LNG-Aktien bieten die besten Rendite-Chancen

Mit verflüssigtem Erdgas aus den USA und Katar will die Bundesregierung die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland mindern. Über Nacht wird das nicht klappen. Doch LNG-Aktien bieten nun gute Chancen.

 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier

Alpha Exploration Co. hat seinen Sitz im amerikanischen Salt Lake City. Es sei „nicht ersichtlich“, dass das Unternehmen eine Niederlassung in der Europäischen Union etabliert oder einen Vertreter im Sinne der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in einem Mitgliedstaat der Union benannt hat, sagte Grethel. Dennoch könne das europäische Datenschutzrecht grundsätzlich anwendbar sein, da der Dienst in der EU angeboten werde. Beschwerden hinsichtlich möglicher Verstöße könnten „an jede Datenschutzaufsichtsbehörde adressiert werden“, erklärte Grethel. „Allerdings stößt der Vollzug aufsichtsbehördlicher Abhilfebefugnisse bei Dienstanbietern mit Sitz in einem Drittland zumeist auf faktische Grenzen“, ergänzte sie.

Mehr zum Thema: Europa muss technologische Souveränität anstreben. So können Arbeitsplätze und Wertschöpfung erhalten wie hohe Standards bei Sicherheit und Datenschutz.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%