WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Staatliche Hilfen Finanzminister Lindner sagt Beschäftigten von MV Werften Unterstützung zu

Der Finanzminister hat den Mitarbeitern der MV Werften Hilfen zugesagt. Quelle: imago images/photothek

Bund und Land konnten mit dem Eigentümer Genting Hongkong keine Einigung über Hilfen für die MV Werften erzielen. Lindner will den Mitarbeitern trotzdem eine Perspektive geben.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Nach dem Insolvenzantrag der MV Werften hat Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) den rund 1900 Mitarbeitern die Hilfe der Bundesregierung zugesagt. „Wir werden alle Anstrengungen unternehmen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Standorten Wismar, Stralsund und Rostock in dieser schwierigen Lage zu unterstützen und dazu beitragen, ihnen eine Perspektive zu geben“, heißt es in einem Brief Lindners an die Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates, Ines Scheel, der dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) einem Vorabbericht (Freitagausgaben) zufolge vorliegt.

Laut Lindner hätten für das Unternehmen staatliche Hilfen grundsätzlich über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) bereitgestellt werden können. Dies hätte aber zwingend einen Eigenbeitrag des Eigentümers und seiner Gesellschafter erfordert. „Leider wurde der notwendige Eigenbetrag seitens des Eigentümers abgelehnt und das damit einhergehende Bekenntnis zu den MV Werften blieb aus“, erklärte der Minister.

Zudem seien Eigentümer und Gesellschafter nicht bereit gewesen, dem Bund angemessene Sicherheiten zur Minimierung des Ausfallrisikos zu geben. Das sei sehr bedauerlich, denn die Mittel wären nach Einschätzung der Bundesregierung verfügbar gewesen. „Durch diese Verweigerungshaltung wurde weiteren staatlichen Hilfen die Grundlage entzogen“, schrieb der FDP-Politiker.

(Lesen Sie auch: Nach Pleite der MV Werften – wer kauft jetzt das potenziell größte Kreuzfahrtschiff der Welt?)

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier


Die MV Werften an Standorten in Rostock, Wismar und Stralsund sowie der Lloyd Werft in Bremerhaven hatten zu Wochenanfang Insolvenz angemeldet. Zuvor war in Verhandlungen von Bund und Land mit dem Eigner Genting aus Hongkong keine Lösung für die weitere Finanzierung gefunden worden.

Während die Bundesregierung Genting die Schuld für die Pleite gab, macht der Eigentümer die deutsche Seite für den Liquiditätsengpass verantwortlich. Der vorläufige Insolvenzverwalter will den Eigner nun in die Rettung der Arbeitsplätze einbinden und am Freitag Kontakt mit Konzernchef Colin Au aufnehmen.

Mehr: Dieser Milliardär steckt hinter den Pleite-Werften.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%