WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Streit in der Großen Koalition Wie sich Merkel und Seehofer Transitzonen vorstellen – und was sie verschweigen

Seite 2/2

Kanzlerin träumt von der Zeit nach der Flüchtlingskrise

Eine Einigung am Donnerstag ist wahrscheinlicher geworden. Beide Seiten haben sich inhaltlich und rhetorisch erkennbar aufeinander zubewegt. Doch es bleiben viele Fragen offen: Wo genau sollen die Lager für zehntausende Menschen entstehen? Wie schnell können die riesigen Zelt- und Containerstädte aufgebaut werden, in denen Flüchtlinge menschenwürdig für rund drei Wochen leben können? Werden diese mit Mauern und Stacheldraht gesichert, damit wirklich niemand rauskommt – vor allem, wenn die Lager mitten in Deutschland entstehen? Und was passiert mit der sogenannten „grünen Grenze“, also nicht gesicherten Übergängen zwischen Deutschland und Österreich? Patrouilliert hier künftig noch stärker die Bundespolizei?

Auf diese Fragen hat die Union bislang keine Antworten gegeben. CDU und CSU haben über Wochen gegeneinander gearbeitet. Mit diesen Differenzen soll nun Schluss sein – das ist das Signal, welches Merkel und Seehofer in diesen Tagen aussenden wollen. Alle zwei Wochen wollen sich die beiden nun persönlich treffen, um die Flüchtlingspolitik miteinander abzustimmen. Die Liste mit offenen Fragen bleibt lang.

Aus Sicht von Politikwissenschaftler Hanspeter Kriesi wird es auch künftig Streit zwischen Merkel und Seehofer geben. „Der Konflikt zwischen Rechtspopulisten und Kosmopoliten wird innerhalb der dominanten Regierungspartei ausgefochten und nicht zwischen Regierung und Opposition“, analysiert Kriesi. „Die Opposition ist quasi Teil der Regierung.“

Für Seehofer birgt die Einigung mit Merkel und die voraussichtliche Einigung mit den Sozialdemokraten ein großes Risiko. Zwar dürfte die Zuwanderung mit Hilfe von Transitzonen tatsächlich begrenzt werden. Das wird aber kaum so schnell funktionieren, wie es sich Seehofer erhofft. Sollte die unkontrollierte Einreise von Flüchtlingen und Einwanderern nicht signifikant gesenkt werden, könnte er als Umfaller dastehen. „Wenn Seehofer Erwartungen weckt, die er nicht bedienen kann, kann das zu Verdruss führen. Das ist ein schwieriger Balanceakt“, sagt Politikwissenschaftler Kriesi.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Die Bundeskanzlerin träumte am Dienstag bereits von einer Zukunft, in der die Flüchtlingskrise gelöst sein wird. „Insgesamt wünsche ich mir, dass die Menschen in Deutschland in ein paar Jahren sagen können: Das haben die damals gut gemacht“, sagte Merkel. Vor kurzem hielt die Kanzlerin Transitzonen noch nicht dafür geeignet, um dieses Ziel zu erreichen. Nun hat sie ihre Meinung geändert – Horst Seehofer freut das.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%