Streit in der Großen Koalition Wie sich Merkel und Seehofer Transitzonen vorstellen – und was sie verschweigen

Sollen Transitzonen mit Stacheldraht und Mauern umgeben sein? Wie schnell können Lager für Zehntausende entstehen? Viele Details sind offen. Warum wohl dennoch Transitzonen für Flüchtlinge beschlossen werden. 

Einigkeit nach wochenlangem Streit: CSU-Chef Horst Seehofer und CDU-Chefin Angela Merkel wollen Transitzonen gegen den Willen der SPD durchsetzen. Quelle: dpa

Von einem neuen Ultimatum will Horst Seehofer nichts wissen. Gleichwohl pocht der CSU-Chef auf eine Einigung. „Es muss der Anspruch an uns selbst sein, dass wir eine Verständigung finden“, sagte der bayrische Ministerpräsident am Dienstag in Berlin mit Blick auf sein Treffen mit CDU-Chefin Angela Merkel und SPD-Chef Sigmar Gabriel am Donnerstag. „Das war jetzt kein Ultimatum, das ist eine Selbstverpflichtung.“

Die drei Parteivorsitzenden der Großen Koalition hatten sich am Sonntag nicht auf eine gemeinsame Linie in der Flüchtlingskrise einigen können. Seehofer hatte zuvor mit „Notfallmaßnahmen“ gedroht, sollte die Bundesregierung die Zuwanderung nicht begrenzen. Gabriel verließ die Spitzenrunde vorzeitig, Merkel und Seehofer suchten zunächst nach einem Kompromiss zwischen CDU und CSU.

Die Transitzonen sind für die Union seitdem beschlossene Sache. Die SPD ziert sich, spricht  lieber von „Einreisezentren“ und lehnt Masseninhaftierungen von Flüchtlingen ab. Diese befänden sich in einer Transitzone schließlich in Polizeigewahrsam, argumentieren die Sozialdemokraten. SPD-Fraktionschef Oppermann ließ am Dienstag durchblicken, dass eine Einigung zwischen Union und SPD möglich sei, wenn Flüchtlinge ausdrücklich nicht in Haft genommen werden.

Über das Mittelmeer nach Europa: Zahlen zu Flüchtlingen

Von Haft will auch Seehofer nichts wissen. Jeder könne eine Transitzone schließlich verlassen – nach Deutschland dürften Flüchtlinge aber nur einreisen, wenn sie im Schnellverfahren nicht abgelehnt werden. Die Transitzonen will Seehofer in Grenznähe einrichten – entweder in Österreich oder in Bayern. Notfalls könnten die Lager aber auch irgendwo anders in Deutschland entstehen. Der Weg dorthin bedeute keine Einreise nach Deutschland.

Wer aus einem sicheren Herkunftsland kommt – darunter die Balkanländer oder künftig auch die Türkei, Afghanistan oder Pakistan – soll in einer Transitzone warten bis sein oder ihr Asylantrag geprüft ist. Drei Wochen werde ein solches Verfahren dauern, meint Seehofer. Die zuständigen Richter bräuchten zwei Wochen, das Verwaltungsverfahren eine weitere.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%