WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Studie Schöne Welt mit dem Mindestlohn

Warum eine neue Untersuchung zu den fiskalischen Effekten einer Lohnuntergrenze zu kurz geraten ist. Ein Kommentar von WirtschaftsWoche-Reporterin Cornelia Schmergal

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Ein Bauarbeiter in Stuttgart Quelle: dpa

Ja, die Welt könnte so schön sein. In Großbritannien könnten alle königlichen Ehen ein Leben lang halten. Die Sonne könnte jeden Tag scheinen. Und alle Menschen könnten einen gut bezahlten Job haben. Leider sieht die Realität ein wenig anders aus.

Doch die Wissenschaftler vom Schweizer Forschungsunternehmen Prognos hätten die Welt gern ein bisschen freudvoller. Und schlichter. Würde der Staat einen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro einführen, wie es die Gewerkschaften fordern, dann könnte er sich über Mehreinnahmen von sieben Milliarden Euro freuen. Und damit so ganz nebenbei auch seine Haushalte sanieren, so hat es das Prognos-Institut in einer Studie für die Friedrich-Ebert-Stiftung errechnet. Glücklicher Finanzminister, glückliche Arbeitnehmer, glückliche Welt.

Die Forscher haben es sich leicht gemacht

Allerdings hat die Sache einen Haken. Einen entscheidenden Punkt haben die Wissenschaftler nämlich ignoriert: Die Frage, ob bei einem Mindestlohn von 8,50 Euro alle Arbeitnehmer überhaupt ihren Job behalten würden. Jene zum Beispiel, die am Schulabschluss gescheitert sind. Jene, die nie in den Genuss einer Ausbildung gekommen sind. Jene, die vielleicht einfach Pech im Leben hatten. Jene, deren Produktivität leider so niedrig ist, dass es sich selbst für wohlmeinende Arbeitgeber schlicht nicht rechnen würde, sie zu beschäftigen.

Mögliche negative oder positive Beschäftigungseffekte ließen sich nicht eindeutig vorhersagen, heißt es in der Studie. Daher sei diese Frage ausgeklammert worden. Man kann es sich auch einfach machen.

Tatsächlich scheiden sich die Geister bei der Frage, ob ein Mindestlohn Arbeitsplätze vernichtet oder nicht. Dazu gibt es so viele Antworten wie Studien und niemand wird eine exakte Zahl prognostizieren können. Die Gewerkschaften glauben, dass die Arbeitsplatzverluste allenfalls gering seien. Ökonomen wie Wolfgang Franz, der Chef der fünf Wirtschaftsweisen, rechnet mit hunderttausenden Menschen, die durch Lohnuntergrenzen ihren Job verlieren könnten. Allerdings ist diese Frage höchst entscheidend - vor allem für den fiskalischen Effekt von Mindestlöhnen.

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit belasten 100.000 Erwerbslose mehr den Haushalt mit etwa 1,5 Milliarden Euro. Nur ein Rechenbeispiel: Fünf Millionen Menschen verdienen derzeit weniger als 8,50 Euro in der Stunde. 1,2 Millionen von ihnen bekommen sogar weniger als fünf Euro in der Stunde. Mal angenommen, dass nur die Hälfte von ihnen (also 600.000) nach einer Mindestlohn-Einführung den Job verlöre, dann könnte das die Haushalte folglich um neun Milliarden Euro belasten. Und damit wären die sieben Milliarden Euro an Mehreinnahmen schnell wieder aufgezehrt.

Natürlich ist diese Annahme willkürlich gegriffen. Aber eine Studie, die solche Arbeitsmarkteffekte ausblendet, springt eindeutig zu kurz.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%