WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Tauchsieder
Quelle: dpa

20 Prozent für Höcke?

Am Sonntag werden sich mal wieder alle fragen: Wie konnte das passieren? Hier ein paar Gründe. Und eine kleine Leseempfehlung zum Wahltag.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die einen klettern von links herauf, die anderen von rechts, ganz gleich: Hauptsache schnell rauf auf die Zinne der Moral im Namen des größtmöglich Guten und Hehren, der letztgültigen Prinzipien und Ziele.

Von einer solchen Zinne ist gut rufen und richten. Man ist der Wirklichkeit dort glücklich enthoben und kann Widerstand gegen Bedrohungen leisten, die es nicht gibt, gegen Behauptungen, die niemand aufgestellt hat. Man kann sich dort oben leicht gegen das Böse in Stellung bringen, obwohl es einem gar nicht auf den Pelz rückt. Und kann dort prima Widerstand mobilisieren gegen allerlei -Ismen, von deren Existenz und Risiko die ahnungslose Menschenmenge erst im Wege des Widerstandsaufrufs eine erste Ahnung bekommt.

Alice Hasters zum Beispiel. Die Journalistin unterstellt in einem Interview „weißen Menschen“, dass sie, „auch wenn sie gute Absichten haben, trotzdem Rassismen in sich tragen“ – weshalb es für diese „weißen Menschen“, wollten sie Verbündete im Kampf gegen Rassismus sein, darum gehe, ihren „Rassismus anzuerkennen und nicht zu versuchen, die Ausnahme zu sein: Die Ausnahme-Weiße-Person, die nicht rassistisch ist. Das hilft mir nicht, weil das stimmt auch nicht.“

Alice Hasters liefert damit ein typisches Beispiel für einen Meinungsbeitrag, der eine öffentliche Debatte nicht etwa anstoßen, sondern ersticken soll, der kein Argument aufs Forum tragen, sondern ein Urteil exekutieren will. Eine zirkulärkausale Killerbehauptung („weil das stimmt auch nicht“) erspart Argumente, Gründe, Beweisaufnahme: Der weiße Mensch ist schuldig, fertig – und bei Schuldanerkenntnis gibt’s maximal mildernde Umstände.

Was verspricht sich eine Buchautorin wie Alice Hasters von einem Denken in ethnisch-rassischen Mono-Identitäten und verallgemeinerten Täter-Opfer-Kategorien? Dass weiße Menschen auf Barack Obama blicken wie auf einen schwarzen Drogendealer im Görlitzer Park? Dass sich Menschen künftig nicht nur zivil, also höflich und zurückhaltend, sondern besser auch neuronalneutral optimiert begegnen sollen, so dick, vermummt, grün, sexy oder kariert sie auch aussehen? Die Ausmerzung aller diskreten Reste von Neugier, mit der die meisten Menschen überall in aller Welt heute Menschen als Menschen begegnen, das Alltägliche weniger aufmerksam musternd, das Nicht-Alltägliche mehr? Was wäre, nach der rechtlichen Verfolgung, politischen Bannung und gesellschaftlichen Ächtung des Rassismus in Deutschland, damit gewonnen?

Unterstellte man Hasters schlechte Absichten, wäre ihr der Versuch einer Einschüchterung, der pauschalen Denunziation, sogar biopolitischer Tribalismus vorzuwerfen: Bekenne dich, Weißer, Rassist zu sein! Unterstellt man ihr beste Absichten, kennzeichnet ihr Beitrag nicht das Problem (Rassismus), sondern seine weitgehende Abwesenheit: Offenbar muss man heute den neuronalen Alltagsrassismus des deutschen Normalbürgers bekämpfen, weil er sich offen und politisch nur noch bei Wenigen dingfest machen lässt.

Ist sich Alice Hasters bewusst, dass ihre Problemverschleierungsmethode der der BILD-Zeitung gleicht? Das Blatt, seit Jahrzehnten ein Synonym für Scheinheiligkeit und böse Vorurteilspflege, hat in diesen Tagen neben der Grünen-Politikerin Claudia Roth auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) an den Antisemitismus-Pranger gestellt: „Steinmeier trauerte zwar betroffen um die Opfer von Neonazi Stephan Balliet in Halle. Aber er gratulierte auch den Mullahs herzlich zum 40. Jahrestag der Revolution und hisste die iranische Flagge der Judenhasser vor Schloss Bellevue. ‚Antisemitismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem‘, sagt Historiker Michael Wolffsohn.“

Was soll das? Reicht es nicht, Steinmeier und Roth scharf dafür zu kritisieren, dass sie iranische Politiker womöglich viel zu freundlich umgarnen? Offenbar nicht. In der Logik der BILD müsste man auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Hass und pauschale Feindschaft gegenüber dem uigurischen Volk attestieren, weil sie chinesischen Staatspräsidenten regelmäßig die Hand schüttelt. Auch hier gilt: Die BILD markiert kein Problem, sondern marginalisiert es und vernebelt es im Wege des Falschalarmismus – indem sie Antisemitismus verallgemeinert, seinen Kern unkenntlich macht.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%