WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Trockenheit Bund will Dürreschäden nächste Woche bewerten

Agrarministerin Julia Klöckner will den amtlichen Erntebericht in der nächsten Woche vorlegen. Dann soll auch geklärt werden, wie mögliche Hilfen aussehen könnten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Wegen der Dürre von 2003 hatte der Bund 72 Millionen Euro an Hilfsmitteln für die Landwirtschaft bereitgestellt. Quelle: dpa

Berlin Die Bundesregierung will am Mittwoch kommender Woche entscheiden, ob die Dürreschäden in der Landwirtschaft ein nationales Ausmaß haben und damit Bundeshilfen infrage kommen. Als Basis dafür will Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) den amtlichen Erntebericht im Kabinett vorlegen, wie sie am Mittwoch in Berlin ankündigte. Wie mögliche Hilfen aussehen würden, wäre erst danach mit den Ländern zu klären, die zuerst für Nothilfen für die Bauern zuständig sind.

Klöckner unterstrich, dass abschließende und vergleichbare Daten aus den Ländern für die Entscheidung nötig seien. In die Beurteilung, inwiefern Schäden existenzbedrohend sind, würden auch momentan deutlich höhere Getreidepreise einbezogen. Zuletzt war 2003 wegen einer Dürre ein Schaden von „nationalem Ausmaß“ festgestellt worden. Der Bund und mehrere Länder stellten damals insgesamt 72 Millionen Euro bereit.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%