WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Umfrage Jeder zweite Deutsche für vorzeitigen Abgang Merkels

Angela Merkel Quelle: dpa

Heiligabend war die Bundestagswahl ein Vierteljahr her. Immer noch ist nicht einmal klar, ob es zu Koalitionsverhandlungen kommen wird. Wem das offenbar mit angekreidet wird, zeigt eine neue Umfrage.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Jamaika-Aus und zögerliche SPD: Die langwierige Suche nach einem Koalitionspartner lässt den Rückhalt für Kanzlerin Angela Merkel schmelzen. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur wollen nur noch 36 Prozent, dass die CDU-Vorsitzende für weitere vier Jahre Kanzlerin bleibt, falls sie erneut zur Regierungschefin gewählt wird. Fast jeder Zweite (47 Prozent) wünscht sich dagegen, dass Merkel ihren Posten vor Ende der Wahlperiode 2021 räumt.

Der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel stellte Bedingungen für eine große Koalition und forderte die Union auf, inhaltlich „aus der Deckung“ zu kommen. Juso-Chef Kevin Kühnert sieht das Ende von Merkels Amtszeit nahen.

Die Bundestagswahl liegt inzwischen mehr als ein Vierteljahr zurück. Kurz nach der Wahl war die Unterstützung für Merkel noch deutlich größer gewesen. In einer YouGov-Umfrage Anfang Oktober hatten sich nur 36 Prozent für einen vorzeitigen Abgang Merkels ausgesprochen. 44 Prozent waren dafür, dass sie ihren Posten bis 2021 behält.

Vom 7. Januar an will die Union mit der SPD die Möglichkeit einer Regierungsbildung sondieren. Der Widerstand gegen eine neue große Koalition in der SPD ist aber stark. Über einen weiteren Anlauf für Jamaika, also Schwarz-Gelb-Grün, will die FDP erst nach der nächsten Bundestagswahl sprechen. YouGov zufolge rechnen 41 Prozent mit einer großen Koalition, 13 Prozent mit einer Minderheitsregierung ohne eigene Mehrheit und 24 Prozent mit einer Neuwahl.

Im eigenen Lager ist der Rückhalt der Kanzlerin recht stabil. Von den Unionswählern sind nur 17 Prozent dafür, dass sie früher geht. 75 Prozent wünschen sich dagegen eine vierjährige Amtszeit. Bei den Wählern des möglichen Koalitionspartners SPD sieht das ganz anders aus: 64 Prozent wollen die Kanzlerin vorzeitig loswerden. Bei den Grünen sind es 40 Prozent, im FDP-Lager 55 Prozent, bei der Linken 67 und bei der AfD 82 Prozent.

Der frühere SPD-Chef und geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel stellte in der „Bild“-Zeitung Bedingungen für eine weitere große Koalition. „Wenn das Kanzleramt alle Vorschläge zur EU-Reform weiterhin ablehnt wie bisher, wird es keine Koalition mit der SPD geben“, sagte er. Auch wenn die Union darauf bestehe, dass gesetzlich Versicherte schlechter behandelt würden als Privatpatienten, „dann macht es ebenfalls wenig Sinn, Koalitionsgespräche zu führen.“ CDU und CSU müssten sagen, was sie für Deutschland tun wollen.

Das sind die politischen Gewinner und Verlierer 2017
Armin Laschet - unerwartet an die Macht in NRW Quelle: dpa
Hannelore Kraft - tiefer Sturz nach sieben Jahren Quelle: dpa
Torsten Albig - der Sündenbock von der Förde Quelle: dpa
Daniel Günther - der unterschätzte Überflieger Quelle: dpa
Elke Twesten - prominent für ein paar Wochen Quelle: REUTERS
Stephan Weil - Lichtblick im trüben SPD-Jahr Quelle: dpa
Horst Seehofer - Überlebenskünstler mit sieben Leben Quelle: dpa

SPD-Vize Ralf Stegner warnte die Union in der „Welt“ vor „Muskelprotzerei“. Mit Ermahnungen und Druck schade sie den Sondierungen, bevor sie begonnen hätten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%