WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Umfrage Union baut Vorsprung vor Grünen aus – Rekordwert für FDP

Die Union kann in der Wählergunst zulegen. Quelle: dpa

Der Insa-Umfrage zufolge liegt die Union bei 28,5 Prozent der Wählerstimmen. Eine andere Partei ist auf einem historischen Höhenflug.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Während die Grünen in der Wählergunst weiter hinter die Union zurückfallen, sieht eine neue Umfrage die FDP auf einem historischen Höhenflug. CDU und CSU legen im Insa-Meinungstrend für die „Bild“-Zeitung um einen Punkt auf 28,5 Prozent zu, während die Grünen im Vergleich zur Vorwoche einen halben Zähler einbüßen und nun bei 19 Prozent liegen. Für die FDP werden 14 Prozent ausgewiesen (+ 0,5 Punkte) – mehr denn je seit Beginn dieser Erhebung.

Die Liberalen rangieren damit nur noch knapp hinter der SPD, die auf 15,5 Prozent fällt (- 1). Die AfD kommt auf 10,5 Prozent (- 0,5), die Linke auf 7,0 Prozent (+ 1). Eine schwarz-grüne Koalition käme demnach – aufgrund der Fünf-Prozent-Hürde für kleinere Parteien – mit 47,5 Prozent auf eine hauchdünne Mehrheit im Parlament. Eine Ampel-Koalition aus Grünen, SPD und FDP wäre mit zusammen 48,5 Prozent noch etwas stärker. Für die bisherige rot-schwarze Koalition (44 Prozent) und für Grün-Rot-Rot (41,5 Prozent) gäbe es dagegen keine Mehrheit mehr.

Im Jahr der Bundestagswahl erhielten Grüne, CDU und FDP in den ersten Monaten deutlich mehr Großspenden als im Vorjahreszeitraum. So kommen die Grünen bislang auf 1,74 Millionen Euro Spenden, die sich aus Teilbeträgen von jeweils über 50.000 Euro zusammensetzen – darunter war Mitte April eine Einzelspende von einer Million Euro, wie aus einer vorläufigen Übersicht für 2021 auf der Homepage der Bundestags hervorgeht, über die die „Bild“-Zeitung berichtet. Zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr seien es null Euro gewesen.

Wie das Blatt weiter schreibt, liegt die FDP mit 1,58 Millionen Euro von Großspendern auf Platz zwei. Im Vorjahr seien es ebenfalls Null gewesen. Dahinter folgt die Union mit 1,25 Millionen Euro. Das seien fast doppelt so viele wie vor einem Jahr.



Nach dem Parteiengesetz müssen Spenden, die im Einzelfall 50.000 Euro übersteigen, dem Bundestagspräsidenten unverzüglich angezeigt werden. Sie werden dann unter Angabe des Zuwenders zeitnah veröffentlicht.

Mehr zum Thema: Das Wahlprogramm der Union gleicht der Quadratur des Kreises: Die vielen Versprechen und Ziele sollen mit Wachstum und staatlich abgesichertem Privatkapital finanziert werden. Ökonomen warnen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%