WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Umweltschutzpionier Friedrich Schmidt-Bleek "Digitalisierung führt zu noch mehr Umweltzerstörung"

Die Grünen sind längst keine Umweltpartei mehr und die Zerstörung der Ressourcen droht sich noch zu beschleunigen. Friedrich Schmidt-Bleek, einst Pionier des Umweltschutzes, über sein neues Buch "Die 10 Gebote der Ökologie".

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Abbau seltener Erden bedrohen das Gleichgewicht unserer Umwelt: Abbau von Lithium in Calama, im Norden Chiles. Quelle: imago images

WirtschaftsWoche: Herr Schmidt-Bleek, Sie blicken auf einige Jahrzehnte seit der „ökologischen Revolution“ in den 1960ern zurück. Als Wissenschaftler, im Umweltbundesamt, bei der OECD, als Gründer des Wuppertal Instituts. Ist die Umweltschutzpolitik eine Erfolgsgeschichte?

Friedrich Schmidt-Bleek: In gewisser Weise natürlich. Ohne sie wären wir heute noch schlimmer dran. Aber sie reicht eben nicht aus. Man hat die eigentlich notwendige Wende zur Vorsorge völlig vergessen und bleibt im alten Modus. 

Was heißt das?

Das heißt, dass Umweltschutz überhaupt nur möglich war, wenn wir zeigen konnten, dass die Umweltschäden unmittelbar auf die Gesundheit des Menschen, auf seine Lebensaussichten wirkten. Solche Themen sind rasch in der Presse und der Politik auf der Agenda. Ich war für das Chemikaliengesetz verantwortlich. Wenn Sie mit Giften hantieren, haben Sie ganz schnell alle Ohren. Dann wird oft auch viel Geld für Korrekturen ausgegeben. Wir spielen nur Polizei: Wir sehen Schaumberge auf Flüssen und verendete Fische und stellen das dann ab.

Friedrich Schmidt-Bleek. Quelle: Dorle Riechert

Es gab immer dann einen Ruck in der Umweltpolitik, wenn was schlimmes passierte: Wie in Seveso oder Fukushima. Das war zu Anfang in den 1960er so und ist auch heute noch so. Aber wenn man immer nur Problemen hinterher rennt, kann man keine Nachhaltigkeit erreichen. Das ist keine Zukunftspolitik. Wenn es um die Stabilität unserer Lebensgrundlagen geht, sind die Menschen viel weniger aufmerksam, weil sie die Zusammenhänge nicht sehen. Auch Politiker haben wenig Interesse daran. Würden sie solche Dinge gründlich debattieren, würde sich schnell herausstellen, dass vieles, was man heute in Politik, Wirtschaft, Militär macht, einfach nicht zukunftsgerichtet ist. 

Zur Person

Aber wir spüren diese Störung der ökologischen Stabilität bislang noch nicht am eigenen Leib.

Der Klimawandel die erste wirklich großflächige Veränderung, die auch erfahrbar wird. Die wirkt sich unübersehbar aus, direkt an den Körpern vieler Menschen. Ich bin sicher, dass auch Donald Trump, der den Klimawandel noch leugnet, in wenigen Jahren anders darüber reden wird. Die Frage ist, wie lange sich die Menschheit leisten kann, erklärbare Veränderungen zu verneinen. 

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%