WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Unwetter Das Schimpfen auf den WDR ist eine faule Ausrede

Seite 2/2

Es gab rechtzeitig genügende ausreichend konkrete Warnungen

Unwetter fegt über NRW - Tote und Verkehrschaos

Alle aktuellen Warnungen sind übrigens auch auf der Wetterseite von www.tagesschau.de und auch beim privaten Online-Anbieter www.unwetterzentrale.de abrufbar – jederzeit, für jeden und kostenlos. Auch wenn die Radio- oder TV-Redaktionen beim WDR weitgehend pennen.

Warnungen also gab es im Zeitraum von Montagmorgen bis zum Ausbruch des Sturms mehr als reichlich. Allein für den Rhein-Kreis Neuss, in dem am Abend mit Böen bis 133 Kilometern pro Stunde die höchsten Windgeschwindigkeiten gemessen wurden, verschickte der DWD im Tagesverlauf neun (!) Warnnachrichten, kontinuierlich aktualisiert mit immer genaueren Prognosen und eben auch mit ganz konkreten Warnhinweisen: „Es sind unter anderem verbreitet schwere Schäden an Gebäuden möglich. Bäume können entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen“, stand da – schon mehr als zwei Stunden, bevor „Ela“ losschlug.

Die besten Apps für unterwegs
TAXOMETER errechnet den Fahrpreis, noch bevor Reisende ihr Taxi bestellen. So können Eilige besser entscheiden, ob ihnen die Fahrt das Geld wert ist. Wenn ja, lässt sich it er App per Taxiruf ein Fahrzeug bestellen. Für iOs Quelle: dpa
FLINC ist eine mobile Mitfahrzentrale. Autofahrer können ihre Reiseziele eingeben. Wer eine Mitfahrgelegenheit dorthin sucht, bekommt das auf dem Handy angezeigt. Bestätigt er, wird der Fahrer per Navi zu ihm geleitet. Für iOs, PC Quelle: AP
TRAPSTER zeigt Radarfallen und Ampelblitzer an und warnt Autofahrer, die sich ihnen nähern. Nutzer können zudem Blitzer und Laserfallen melden und so andere Verkehrsteilnehmer warnen. Für Android, Blackberry, webOS, Windows Phone Quelle: dpa
DB-NAVIGATOR ist die App der Deutschen Bahn, mit der Reisende Verbindungen suchen und Tickets buchen können. Zudem sehen sie, wo sich ihr Zug befindet und ob er Verspätung hat. Für Android, iOs, Symbian, webOS, Windows Phone Quelle: dapd
AIR BERLIN bietet eine App, mit der Passagiere Flüge buchen, einchecken und das Flugzeug boarden können. Zudem lassen sich gebuchte Flüge sowie das Meilenkonto einsehen. Vielflieger bekommen mit dem App Zugang zur Lounge. Für iOS Quelle: dpa
LUFTHANSA ähnelt mit ihrem App-Angebot dem von Air Berlin. Allerdings bietet die Software auch noch Informationen zu wichtigen Zielen - und sie läuft auf mehr Handyplattformen. Für Android, Blackberry, iOs, Symbian Quelle: dapd
MBRACE des Autoherstellers Daimler bietet einen Ausblick auf die Vernetzung von Auto und mobilem Internet. Die US-App erlaubt es Nutzern, ihren Mercedes per Handy zu ver- oder entriegeln und mit dem Navi zu interagieren. Für Blackberry, iOS Quelle: AP

„Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen! Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!“, eineinhalb Stunden, bevor der Sturm die Region erreichte. „Verlassen Sie nicht das Haus und suchen Sie sichere Räume auf! Stellen Sie Fahrzeuge nach Möglichkeit in die Garage!“, lautete der ultimative Rat der Wetterfrösche, als das Unwetter eintraf.

Jeder, der ein Smartphone besitzt, hätte das wissen können – wenn er es hätte wissen wollen. Jeder, der sich am Montagnachmittag zum Grillen, Gärtnern oder Sonnenbaden in Schrebergärten oder Laubenkolonien aufhielt, hätte selbst prüfen können, ob das angesichts des drohenden Sturms ein geeigneter Ort zum Sein (und Bleiben) ist. Und seine  e i g e n e n  Schlüsse ziehen können. Dass allein in Düsseldorf drei Menschen in einer Gartenhütte ums Leben kamen, in die sie sich vor dem Sturm geflüchtet hatten, ist mehr als tragisch. Aber zumindest die drei Verletzten, die die Feuerwehr aus den Trümmern der Hütte retten konnte müssen sich die Frage gefallen lassen, warum – um Himmels Willen – sie sich denn nicht längst in Sicherheit gebracht hatten, bevor die Hölle losbrach?

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

So platt das klingt: Am Ende lässt sich Verantwortung nicht delegieren. Die Vollkasko-Versicherung fürs Leben gibt es nicht. Die Freiheit, unser Leben zu führen, ohne uns fortwährend von staatlich gängeln lassen zu müssen, geht eben auch damit einher, dass sie jeden von uns – auch – dazu verpflichtet, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

Das gilt auch, wenn einen Zug besteigen, der ins verwüstete Rheinland fährt. Natürlich wäre es schön, wenn die Bahn warnte, dass es mit den Anschlüssen hapern könnte. Aber erstens tut sie das (unter anderem auf ihrer Web-Seite). Und zweitens müsste sich das (selbst wenn sie es nicht täte) auch jeder Reisende selbst denken können. Wenn er es denn wollte.

Aber das ist eben die Tücke an der Verantwortung. Sie bietet Möglichkeiten, sie verpflichtet aber auch zum Handeln. Immer, nicht nur im Sturm.

Dem Autor auf Twitter folgen:

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%