Verbraucherpreise Lindner: Massive Steigerung der Staatsausgaben wäre falsch

Bundesfinanzminister Christian Lindner. Quelle: dpa

Vor dem Auftakttreffen der „Konzertierten Aktion“ hat sich Christian Lindner zu den Plänen von Bundeskanzler Olaf Scholz geäußert. Massive Steigerung der Staatsausgaben sieht er kritisch.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Bundesfinanzminister Christian Lindner hat vor dem Spitzentreffen zum Umgang mit den drastisch steigenden Verbraucherpreisen massive Erhöhungen der Staatsausgaben als falschen Weg abgelehnt. „Ein zentraler Beitrag des Staates ist, durch solide Finanzen zusätzlichen Preisdruck zu vermeiden“, sagte der FDP-Chef der Deutschen Presse-Agentur. Statt nur die Folgen der Inflation zu dämpfen, müsse der Staat die Ursachen bekämpfen.

Bundesregierung, Gewerkschaften und Arbeitgeber wollen am Montag beim Auftakttreffen der „Konzertierten Aktion“ beraten. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte die Pläne für diese „gezielte Kraftanstrengung in einer außergewöhnlichen Situation“ angekündigt. Auch Vertreter der Bundesbank sollen dabei sein. Die „Konzertierte Aktion“ hat ihr Vorbild in ähnlichen Gesprächen in den 1960er und 1970er Jahren.

„Die von mir verteidigte Rückkehr zur Schuldenbremse ist hier auch ein Signal an die EZB (Europäische Zentralbank), dass sie bei ihren Entscheidungen zur Geldpolitik keine Rücksicht auf den deutschen Bundeshaushalt nehmen muss, sondern das Notwendige tun kann“, sagte Lindner. „Zugleich sollten wir preistreibende Subventionen reduzieren und alles tun für günstigere Energie.“

Ein drittes Entlastungspaket? Erst 2023. Tempolimit? Lieber Atomenergie. Teures Bauen? Neue Hilfen bei Zinsen. FDP-Finanzminister Christian Lindner gibt den Krisenmanager.
von Christian Ramthun, Daniel Goffart, Max Haerder

Die Forderungen aus Teilen der Ampel-Koalition und den Gewerkschaften, höhere Schulden und höhere Steuern zu beschließen, wies Lindner zurück. „Die Kombination aus Steuererhöhungen und zusätzlicher Verteilungspolitik auf Pump wäre toxisch und ein Verarmungsprogramm.“ Angesichts der gestiegenen Zinsen für den Staat würde binnen kurzer Zeit die gesamte wirtschaftliche Entwicklung abgewürgt, sagte er.

Immobilienverwaltung So funktioniert die Mietverwaltung in Eigenregie

Gute Hausverwalter sind schwer zu finden. Eigentümer und Vermieter können alternativ digitale Angebote nutzen. Die aber haben auch ihre Tücken. Vom Service bis zu den Kosten – das müssen Sie jetzt wissen.

Chinesische Billigshops So will die Bundesregierung jetzt Temu und Co. kontrollieren

Chinesische Billig-Plattformen wie Temu und Co. werben aggressiv um Kunden. Oft verkaufen sie Waren, die hierzulande eigentlich verboten sind. Nun wollen Berlin und Brüssel Gegenmaßnahmen ergreifen.

Rente Weshalb Sie sich niemals zur Ruhe setzen sollten

Kreuzfahrten, Golf und das Erstellen eines Stammbaums sind kaum so erfüllend wie lebenslanges Tätigsein. Nehmen wir uns ein Beispiel an Designer Giorgio Armani oder am Börsenexperten Charlie Munger.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

Für das kommende Jahr sieht der Finanzminister Spielraum für Entlastungen „der arbeitenden Mitte“. „In die Tarifautonomie sollte der Staat sich nicht einmischen. Aber wir könnten den Sozialpartnern anbieten, dass Gehaltssteigerungen nicht zu automatischen Mehrbelastungen im Steuerrecht führen“, sagte er und hob hervor, dass auch aus Gewerkschaftskreisen die Bekämpfung der Kalten Progression gefordert worden sei, also die Anpassung des Steuerrechts an die Inflation.

Lesen Sie auch: Mittelstand lehnt konzertierte Aktion ab

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%