WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Verjährung Neuer Prozess um Kölner Stadtarchiv steht unter Zeitdruck

Bald jährt sich der Einsturz des Kölner Stadtarchivs zum zehnten Mal. Bis dahin müssen alle Strafverfahren mit einem Urteil abgeschlossen sein.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Bei dem Einsturz waren 2009 zwei Bewohner ums Leben gekommen. Quelle: dpa

Köln Obwohl der Fall in einem guten halben Jahr verjährt, hat am Donnerstag ein neuer Prozess zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs begonnen. Dem Landgericht bleibt daher nur Zeit bis Anfang März, dann muss das Urteil gesprochen sein. Die Richter können sich aber nicht auf das Beweismaterial aus einem seit Januar laufenden Verfahren stützen, sondern müssen die Zeugen noch einmal neu anhören.

Angeklagt ist ein ehemaliger Oberbauleiter. Ihm wird vorgeworfen, 2005 beim Bau einer neuen U-Bahn-Linie unter dem Archivgebäude die Beseitigung von Hindernissen vorgetäuscht zu haben. Damit habe er „Leib und Leben“ von Anwohnern, Passanten und Mitarbeitern des Stadtarchivs gefährdet, sagte Oberstaatsanwalt Torsten Elschenbroich.

Der in Düsseldorf wohnende Angeklagte äußerte sich zunächst nicht. Sein Verteidiger erklärte aber, dass er hauptsächlich durch die Aussage eines ehemaligen Bauleiters belastet werde, der ein offenkundiges Eigeninteresse daran habe.

Dieser ehemalige Bauleiter ist einer der Angeklagten in dem schon seit Januar laufenden Prozess. In diesem Verfahren sind vier Mitarbeiter von Baufirmen und den Kölner Verkehrsbetrieben (KVB) angeklagt. Ein fünfter Angeklagter ist so schwer erkrankt, dass er nicht mehr verhandlungsfähig ist. Falls sich das ändert, muss sein Fall ebenfalls in einem eigenständigen Verfahren neu aufgerollt werden.

Durch den Einsturz des Stadtarchivs 2009 waren zwei junge Anwohner ums Leben gekommen. Der Sachschaden beläuft sich nach Angaben der Stadt Köln auf mehr als eine Milliarde Euro. Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft wurde der Einsturz durch eine Fehlstelle in der U-Bahn-Baustelle verursacht. Die Baufirmen bestreiten das.

Bis zum Beginn des ersten Prozesses hatte es neun Jahre gedauert. Zunächst hatte die Bergung der verschütteten Archivdokumente Vorrang - darunter jahrhundertealte Ratsprotokolle und Heinrich Bölls Nobelpreisurkunde. Erst als alles aus der Schuttgrube herausgeholt worden war, begann am Unglücksort die Ursachensuche.

Doch dafür musste in der Grube zunächst mit Millionenaufwand ein „Beweissicherungsbauwerk“ - eine Art Schacht - errichtet werden. Diese Konstruktion sollte verhindern, dass es zu weiteren Erdverschiebungen kommt und dadurch Beweise vernichtet werden. Das dauerte bis 2014, dann erst begann die eigentliche Beweisaufnahme.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%