WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer bietet Impf-Mobilmachung der Bundeswehr an

Bundeswehrangehörige werden nach Angaben des Verteidigungsministeriums bereits in bestehenden Impfzentren eingesetzt. Quelle: dpa

Die Bundeswehr soll eigene Impfzentren eröffnen, um die Immunisierung der Bevölkerung voranzutreiben. Das schlägt Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor. Der Einsatz könne schnell starten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will, dass die Bundeswehr eigene Impfzentren eröffnet, in denen die Bevölkerung dann rund um die Uhr gegen das Coronavirus immunisiert wird. Die Ministerin sagte der WirtschaftsWoche, Soldatinnen und Soldaten stünden für diesen Einsatz längst bereit: „Wir haben uns bereits seit November 2020 mit weiteren Kräften der Bundeswehr auf die zusätzliche Unterstützung für die Impfung der Bevölkerung eingestellt.“

Damit spricht sie indirekt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (auch CDU) an, der die Impfkampagne der Regierung verantwortet und eine solche Entscheidung des Bundes veranlassen müsste.

Die Armee könne, wenn der Bund dies entscheide, schnell eigene Zentren hochziehen, argumentiert Kramp-Karrenbauer: „Wir können mit der Bundeswehr 28 Impfzentren mit bis zu drei Impfstraßen schichtfähig – das heißt sieben Tage die Woche, Tag und Nacht – betreiben.“ Dann sei ein ganz anderes Tempo bei der Immunisierung in Deutschland zu erreichen. „Wenn genügend Impfstoff in den Ländern bereitsteht, können wir mit der Bundeswehr in ganz Deutschland pro Tag bis zu 20.000 Impfdosen verimpfen“, sagte die Verteidigungsministerin.



Bundeswehrangehörige werden nach Angaben des Verteidigungsministeriums bereits in bestehenden Impfzentren, bei der Kontaktnachverfolgung in allen Gesundheitsämtern und bei der Testung und Registrierung von Besuchern in Pflegeeinrichtungen eingesetzt.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders

Geldanlage Das Russland-Risiko: Diese deutschen Aktien leiden besonders unter dem Ukraine-Krieg

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine belastet die Börsen. Welche deutschen Aktien besonders betroffen sind, zeigt unsere Analyse.

Krisenversicherung Warum Anleger spätestens jetzt Gold kaufen sollten

Der Krieg in der Ukraine und die Abkopplung Russlands von der Weltwirtschaft sind extreme Inflationsbeschleuniger. Mit Gold wollen Anleger sich davor schützen – und einer neuerlichen Euro-Krise entgehen.

Flüssigerdgas Diese LNG-Aktien bieten die besten Rendite-Chancen

Mit verflüssigtem Erdgas aus den USA und Katar will die Bundesregierung die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland mindern. Über Nacht wird das nicht klappen. Doch LNG-Aktien bieten nun gute Chancen.

 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier

Stand Mitte März hätten Kommunen und Landkreise die Unterstützung von zeitgleich gut 15.000 Soldaten und Soldatinnen per Amtshilfe angefordert. Der Einsatz läuft bereits seit gut einem Jahr und ist der längste wie größte der Bundeswehr bisher im Inland.

Mehr zum Thema: Der AstraZeneca-Stopp bringt das Corona-Management der Bundesregierung noch stärker unter Druck. Der Städte- und Gemeindebund stellt nun konkrete Forderungen, wie die Impfkampagne endlich schneller werden kann.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%