Vor dem Milchgipfel Es geht nicht um die Bauern, sondern um uns alle

Der Erhalt lebensfähiger bäuerlicher Betriebe ist keine Subvention wie jede andere. Die gesamte Gesellschaft hat ein Interesse daran, dass die Landwirtschaft nicht vollständig industrialisiert wird.

Bauer: Der erste aller Berufe. Quelle: Getty Images

Mit den Bauern beginnt die Geschichte. Sie stehen am Anfang jeder Kultur (lateinisch „cultura“=Ackerbau). Bauer sein, das ist eben kein Beruf wie jeder andere, sondern der erste aller Berufe.

Fast jeder heute lebende Mensch muss nur drei oder vier Generationen in seiner Ahnenreihe zurückblicken, egal ob die nach Deutschland, Süditalien oder Ostanatolien zurückweist, bis er auf Bauern stoßen wird. Darum kann es Menschen mit Herz und Verstand nicht kalt lassen, was mit dem Bauerntum passiert.

Dass etwas damit passiert, dass es zu verschwinden droht, lässt schon die Antiquiertheit dieses Wortes erahnen. „Landwirt“ nennt sich heute, wer einen Hof bewirtschaftet. Die Großväter der heutigen Landwirte würden die Höfe – oder „Betriebe“ – ihrer Nachkommen vermutlich kaum wiedererkennen. Sie würden sicherlich ihre Arbeit auch nicht als „Agribusiness“ bezeichnen, wie das der Bauernverband in seinem aktuellen Situationsbericht tut.

Der komplizierte Milchmarkt

Die Milchpreiskrise, ein Dauerzustand, der sich seit Kurzem extrem dramatisiert hat, droht zu beschleunigen, was schon lange zu beobachten ist. Seit vielen Jahren gibt alljährlich etwa jeder hundertste Bauer seinen Hof endgültig auf. Im Jahr 2015 haben 5 Prozent der Milchviehbetriebe ihre Kühe abgegeben. Möglicherweise werden, wenn die Baisse am Milchmarkt länger anhält und die Bundesregierung am 30. Mai beim „Milch-Gipfel“ nicht einspringt, noch mehr Familienbetriebe noch schneller aufgeben. Man habe zumindest die „böse Erwartung“, dass es so komme, heißt es beim Bauernverband.

Vorneweg: Ein soziales Drama steht nicht an. Ein Lobbyisten-Kampfbegriff wie „Bauernsterben“ weckt falsche Assoziationen. Die deutschen Bauern des Jahres 2016 – von ihren Erntehelfern und Angestellten ist hier nicht die Rede – gehören in aller Regel nicht zur Unterschicht. Sie sitzen auf Land- und Immobilienbesitz, der sie in vielen Fällen zu Vermögensmillionären macht. Ein Milchbauer, der seine Kühe verkauft und seinen Hof zur Ferienanlage umfunktioniert, in Windräder investiert oder sich einen anderen Job sucht, wird in der Regel kaum zum Sozialfall werden.

Also alles gut? Soll der Staat sich raushalten und die unsichtbare Hand des Marktes ihr Werk an den Bauern tun lassen?

Man kann so argumentieren. Und die Bauern selbst wären gut beraten, sich nicht auf die Retter aus den Ministerien zu verlassen. Sie sollten in ihre „Marke“ investieren – in die individuelle und die ihrer Genossenschaften. Das rät auch der Bauernverband. Winzer und Biobauern, die derzeit am rentabelsten wirtschaften, machen vor, wie das geht. Für Milch von „Berchtesgadener Land“ oder „Landliebe“ zahlt der Verbraucher mehr als für andere, so wie er auch für einen guten Riesling vom Rheingau mehr zahlt als für den Liter Tafelwein im Tetrapack. Er will längst nicht nur satt werden. Er will sich gut ernähren und genießen – und vor allem mit gutem Gewissen.      

Aber damit ist die gesellschaftliche und politische Frage nicht befriedigend beantwortet. Denn die Gegenwart und Zukunft der Landwirtschaft ist nicht nur eine ökonomische Angelegenheit. Eine dogmatisch-marktradikale Reaktion ist deswegen nicht widerspruchsresistent, wenn es tatsächlich um die Bauern als solche geht.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%