WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Vorstände ohne Frauen Diesen Unternehmen drohen wegen rein männlicher Vorstände Sanktionen

Frauen kommen in Top-Positionen kommunaler Unternehmen in größeren deutschen Städten einer Studie zufolge insgesamt besser voran als in börsennotierten Firmen. Quelle: dpa

Frauen gehörten selbstverständlich in die Vorstandsetagen von Unternehmen? Könnte man erwarten, ist bei einem Blick auf die börsennotierten Unternehmen aber nicht selbstverständlich. Diese Liste zeigt, wie viele es sind.

Mehrere Dutzend börsennotierte Unternehmen ohne Frauen im Vorstand müssen Strafen fürchten, wenn die Regierung eine Ankündigung umsetzt, die Bundeskanzlerin Angela Merkel gestern bei der Jahresversammlung des Verbands deutscher Unternehmerinnen gemacht hat. Merkel monierte, dass der Frauenanteil in den Vorständen bei nur 8,5 Prozent liege. „Das grenzt schon an Verweigerungshaltung“, hatte Merkel erklärt. 

Seit 2015 sind börsennotierte Unternehmen verpflichtet, im Geschäftsbericht Auskunft zu geben, ob und wie stark Sie den Frauenanteil im Vorstand erhöhen wollen. Die Bundesregierung war seinerzeit davon ausgegangen, dass die Berichtspflicht die Personalpolitik verändern und den Frauenanteil in Spitzenpositionen erhöhen werde. Bis heute liegt Deutschland jedoch bei Vergleichen zur Frauen in Führungspositionen in Industrieländern regelmäßig auf einem der letzten Plätze. 

Die Wirtschaftswoche veröffentlicht, welche Unternehmen Sanktionen fürchten müssen, weil sie im Geschäftsbericht „Zielgrösse Null“ angegeben hatte. Die gemeinnützige AllBright-Stiftung hatte dazu im April eine Liste zusammengestellt, wonach 53 von 160 Aufsichtsräten sich laut Geschäftsbericht einen Frauenanteil von Null Prozent zum Ziel gesetzt hatten.

Die Kanzlerin hatte erklärt: „Wenn uns Unternehmen in Zukunft wieder die Zielgrösse Null mitteilen, dann werden wir das in irgendeiner Weise sanktionieren müssen.“ Es fänden sich potenziell gute Frauen, wenn man nur wolle. Das Bundesfamilienministerium will dazu im Herbst eine neue Aufstellung vorlegen. 

Diese Unternehmen setzen sich die Zielgröße „Null“

Adler Real Estate

Aixtron

Astria Office Reit

Aumann

Bechtle

Brenntag

Cancom

CompuGroup Medical

Delivery Hero

Deutsche Wohnen

1 & 1 Drillisch

Dürr

Fielmann

Freenet

HeidelbergCement

Heidelberger Druckmaschinen

HelloFresh

Hochtief

Hypoport

Indus

Jenoptik

Jost Werke

K + S

Klöckner & Co

Koenig & Bauer

Krones

LEG Immobilien

MTU Aero Engines

Nemetschek

Nordex

Norma Group

Rational

Rheinmetall

Rhön Klinikum

RIB Software

Rocket Internet

RWE

Scout24

SGL Carbon

Siltronic

Sixt

Software

Südzucker

Takkt

Tele Columbus

TLG Immobilien

United Internet

Vossloh

VTG

Wacker Chemie

Wacker Neuson

XING

Zalando

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%