WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Wahlen Die AfD wird zur größten Gefahr für Merkel

Seite 2/2

Was passiert, wenn die AfD der FDP Stimmen entzieht

Deutschlands skurrilste Wahlplakate
Dieses Plakat der Piraten erreichte uns gleich mehrfach. Als gebe es einen Wettbewerb um unrealistische Wahlversprechen fordern die Piraten einfach "einen Wombat in jedem Haushalt". Sinnvoll oder einfach nur Papierverschwendung? Quelle: Piratenpartei
Auch der CDU-Abgeordnete Karl Schiewerling aus dem Wahlkreis Coesfeld/Steinfurt II verzichtet lieber gleich auf ein Wahlversprechen und wünscht seinen potenziellen Wählern lieber schöne Ferien. Auf seiner Homepage wirbt er dafür mit dem Slogan "Ihr Abgeordneter. Hält Wort."
Die Piratenpartei ist unter den skurrilen Plakaten gleich mehrfach vertreten, denn auch der Slogan "Themen statt Möpse" irritierte so manchen Wähler. Auch wenn der Mops mit ins Bild gerückt wurde, die Anspielung auf das freizügige Wahlplakat der CDU-Politikerin Vera Lengsfeld liegt nur allzu nah. Quelle: Stefan Butz
Dieses Plakat erinnerte unseren Leser an eine Situation am Grenzübergang in Salzburg vor vielen Jahren. "Warum wollen Sie denn nach Deutschland, bleiben Sie doch in Bayern", fragte der Grenzbeamte. Das Plakat zeigt, dass die Frage für einige immer noch aktuell ist. Quelle: Ernst Fojcik
Ein Beispiel dafür, dass Wahlplakate für sich allein hochseriös sein können, zusammen aber komisch wirken. Dieses Bild bekamen wir von einer Leserin aus Leipzig, unter dem Motto: "Drei Parteien, eine Brille". Quelle: Ulrike Bertus
Die Freien Wähler haben Kreativität bewiesen - und vor allem Fingerspitzengefühl bei der Positionierung des Plakats, es hängt nämlich direkt vor dem Springer-Haus in Hamburg. Quelle: Wolfgang Beecken
Ein Problem vieler Politiker und aller Parteien: Oft werden die Plakate verschandelt und sind schon nach kurzer Zeit nicht mehr wiederzuerkennen. Quelle: Martin Fuchs

Hochgefährdet ist in jedem Fall die FDP, ihr könnte die AfD jene paar Stimmen entziehen, die zum Überspringen nötig wären. Der neue Bundestag wird mit einem möglichen Einzug der AfD vielfältiger - oder aber graumäusiger, wenn beide, AfD und FDP, an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Dies offenbart den größten innenpolitischen Fehler Merkels: Egal, ob Gesellschafts- und Familienpolitik, Energiewende und Euro – ihre CDU hat immer den Schulterschluss mit dem bei SPD und Grünen vermuteten Zeitgeist gesucht – und anderes als alternativlos dargestellt. Die AfD hat die Alternative in ihren Namen aufgenommen, wurde so zum Sammelbecken für alle, die die Energiewende für vermurkst halten, denen die Europolitik zu leichtfertig erscheint und denen generell die ganze linke Linie nicht passt. In früheren Jahren hat es die CDU verstanden, auch wertkonservative Wähler an sich zu binden. Legendär die Maxime von Franz Josef Strauß, rechts von der CSU dürfe sich keine Kraft auftun. Jetzt ist sie da - vielleicht zu klein zum Leben, aber groß genug, um Merkel um’s Amt zu bringen.

WiWo-Wahlsager: So wird Deutschland wählen

Denn nach allem, was man derzeit weiß, hat das bürgerliche Lager aus FDP und Union nur einen hauchdünnen Vorsprung gegenüber SPD, Grünen und der Linken. Nun schließt die SPD eine Koalition aus, weil die Linke auf bundespolitischer Ebene unzuverlässig sei. Ich halte das für Rosstäuscherei; schließlich hat mit Hilfe der Linken die SPD ja auch den Regierungswechsel im wichtigen Bundesland Nordrhein-Westfalen erzwungen und immer wieder galt dieses große Land als Modell für den Bund (siehe WirtschaftsWoche 33/2013). In Hessen, wo ja am Sonntag ebenfalls gewählt wird, eiert der SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel herum; ganz ausschließen will er die rot-rote Zwangsehe nicht. Wie eine verhuschte Maus, deren Auftauchen im Sterne-Restaurant den Appetit verdirbt, taucht diese Wahrheit in einem Wahlkampf auf, der alles schön redet. Dazu kommt: In diesen Tagen stürzen die Grünen in der Wählergunst ab. Zu selbstgerecht und rechthaberisch tritt die Partei auf, zu weinerlich macht sie jetzt Journalisten für ihr Absacken verantwortlich - ausgerechnet jene Partei, die wie keine andere bisher Liebling der Medien war.

Grün verwelkt zu Spiessergrau

Es ist die ganz große Show, wenn ausgerechnet Gregor Gysi mit seiner gewendeten Mauerpartei den Grünen vorwerfen kann, so viele kleinliche Gebote und muffige Verbote wie mit den Grünen werde es mit den Linken nie geben. Auf die Idee, dass etwas falsch läuft, wenn lebensfrohes Grün zum tristen Spießergrau verwelkt, ist diese Partei ebenso wenig gekommen wie zu einer Entschuldigung bei den Opfern ihrer „Arbeitsgemeinschaft Schwule- und Päderasten“: So wenig Fähigkeit zur Selbstkritik war nie. Damit verschiebt sich die Macht im linken Lager - die Linke gewinnt auf Kosten von SPD und Grünen und wird nicht mehr zu ignorieren sein.

Deutschland



In den entscheidenden Tagen, an denen sich die Bürger ihre Wahlabsicht bilden, werden nun sogar Wahlumfragen als Wahlkampfmittel instrumentalisiert. Ein schwaches Ergebnis der FDP bei den Demoskopen und möglicherweise auch bei der Bayern-Wahl am Sonntag wird zur Steilvorlage, um die eigenen Anhänger zu mobilisieren.

„Seht her, wir brauchen jede Stimmen“, können die Liberalen dann wieder in die Welt rufen. Das könnten freilich auch die Unionswähler hören, die – bei ach dem großen Vorsprung der Kanzlerin – dann vielleicht doch lieber den kleinen, notdürftigen Koalitionspartner unterstützen. In Niedersachen ließen sich Anfang des Jahres viele CDU-Wähler von den Lockrufen der Liberalen verunsichern. Das Ergebnis: Die FDP holte fast zehn Prozent der Stimmen, Schwarz-Gelb aber flog aus der Regierung, weil viele CDU-Anhänger lieber gleich zu Hause blieben.

Auch für den kommenden Sonntag gilt: Alles ist möglich. Weiter wie bisher, ein Kanzler von links; oder aber Merkel rettet sich in eine Koalition mit der SPD, die dann nur noch irreführend „große“ heißt.

Passen Sie bloß auf, dass dieses Land nicht unter den Schlitten kommt.

Dem Autor auf Twitter folgen:

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%