WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Wahlforschung Insa-Umfrage: SPD baut Vorsprung vor Union aus

Die SPD hat ihre ersten Wochen mit Olaf Scholz als Kanzler bestritten und bisher scheint es sich positiv auszuwirken. AfD und FDP verlieren leicht, während Grüne leicht gewinnen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Am 8. Dezember wurde das neue Kabinett vereidigt. Quelle: dpa

Drei Monate nach der Bundestagswahl kann die SPD einer Umfrage zufolge ihren Vorsprung vor der Union ausgebaut. Im „Sonntagstrend“ des Meinungsforschungsinstituts Insa für die „Bild am Sonntag“ legen die Sozialdemokraten um einen Punkt auf 28 Prozent zu.

Auch die Grünen verbessern sich um einen Punkt auf 15 Prozent. Der dritte Regierungspartner, die FDP, verliert hingegen einen Punkt und kommt auf 11 Prozent. Die Union hält ihren Wert von 23 Prozent. Die AfD büßt einen Punkt auf 11 Prozent ein. Die Linke verharrt bei 5 Prozent.

Die SPD war bei der Bundestagswahl am 26. September mit 25,7 Prozent stärkste Kraft vor der CDU/CSU (24,1 Prozent) geworden. Drittstärkste Kraft wurden die Grünen mit 14,8 Prozent vor der FDP mit 11,5 Prozent. Die AfD erzielte 10,3 Prozent. Die Linke kam nur auf 4,9 Prozent, hebelte aber dank dreier Direktmandate die Fünf-Prozent-Hürde aus und zog wieder ins Parlament ein.

In einem Ranking von Politikern, die 2022 „möglichst viel Einfluss in der Politik“ haben sollen, liegt Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit 56 Prozent an der Spitze knapp vor Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) mit 54 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Es folgen Finanzminister Christian Lindner und CSU-Chef Markus Söder mit je 44 Prozent sowie Wirtschaftsminister Robert Habeck und Landwirtschaftsminister Cem Özdemir mit je 39 Prozent. Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) liegt mit 32 Prozent dahinter.

    Auf diesen Wert kommen auch der designierte CDU-Vorsitzende Friedrich Merz und Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). Am Ende der Rangliste steht mit 12 Prozent AfD-Chef Tino Chrupalla.

    Mehr: Dem personellen Neuanfang an der SPD-Spitze muss eine inhaltliche Erneuerung folgen

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%