WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Wahlkampf Altkanzler Schröder wirbt für Rot-Rot-Grün

Exklusiv

Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat sich mit scharfen Worten in den Bundestagswahlkampf eingeschaltet. Im Interview kritisiert er, Merkel schüre Verdruss beim Wähler, zudem wirbt er für Rot-Rot-Grün.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) wirbt für Rot-Rot-Grün. Quelle: dpa

Mit Blick auf den laufenden CDU-Parteitag in Essen, bei dem Kanzlerkandidatin Angela Merkel als Parteivorsitzende bestätigt wurde, sagte Schröder der WirtschaftsWoche: „Was nun auf dem Parteitag der CDU zu Verschärfungen in der Flüchtlingspolitik besprochen worden ist, hat nur noch wenig mit der Willkommenskultur von 2015 zu tun. Die deutsche Flüchtlingspolitik war lange sehr einseitig und auch planlos. Es war zwar richtig von Kanzlerin Merkel, die Grenze im September 2015 zu öffnen, als die österreichische Regierung sie um Hilfe bat. Ihr Fehler war jedoch, diesen Zustand als eine neue Normalität statt als temporäre Ausnahme zu behandeln. Nun versucht Frau Merkel angesichts der Kritik aus ihrer Partei mit aller Kraft, wieder zur alten Normalität zurück zu kehren bzw. eine noch schärfere Flüchtlingspolitik zu verfolgen als vor der Grenzöffnung. Wenn man einen politischen Kurs so radikal korrigiert, sollte man das auch öffentlich zugeben, sonst führt das bei den Wählern zu noch mehr Verdruss.“

Zudem appellierte Schröder an seine Partei, die Machtoption Rot-Rot-Grün nicht aufzugeben. Der Altkanzler sagte: „Die SPD muss mit dem Anspruch in die Bundestagswahl gehen, das Land führen zu wollen. Ich finde richtig, dass sie sich Machtoptionen offen hält, also auch die Machtoption Rot-Rot-Grün – wenn diese vernünftig umsetzbar ist. Dafür muss die Linke aber noch in einigen Punkten, gerade in der Wirtschafts- und Außenpolitik, von einigen unrealistischen Forderungen Abstand nehmen.“

Schröder riet seinen Genossen in der WirtschaftsWoche, zuversichtlich in den Wahlkampf zu ziehen: „Sicher, geschätzt 25 Prozent für die SPD sind gerade nicht so viel. Aber auch die Union ist weit entfernt von früheren Umfragewerten und muss noch viel mehr als die SPD die Konkurrenz der AfD fürchten.“

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%