WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Wirtschaftspolitik Angela Merkel sucht Berater für den Handelskrieg

Handelskrieg: Bundeskanzlerin Angela Merkel sucht Berater Quelle: dpa Picture-Alliance

Freitag läuft die Schonfrist für die EU bei den US-Strafzöllen aus. Kanzlerin Merkel mangelt es nicht an Ökonomen, die die Weltlage erklären. Allein: Es fehlt ein Kopf, der die Ratschläge ins Machbare übersetzt.

Wäre Politik wenigstens ein bisschen so wie Popmusik, dann wären die Wissenschaftlichen Beiräte der Ministerien wohl die Vorbands: Sie gehören irgendwie dazu, klingen gut, aber wer zu spät kommt, hat eben nichts Wesentliches verpasst. Umso freudiger überrascht war deshalb das Beratergremium des Wirtschaftsministeriums, als der neue Hausherr Peter Altmaier (CDU) vor Kurzem zum 70. Geburtstag der ehrwürdigen Runde zu einem Wertschätzungsrundumschlag ausholte. Tatsächlich will der neue Wirtschaftsminister nicht alles anders, aber manches besser machen als einige seiner Vorgänger. Dazu gehört auch, den Argumenten, Positionen und Studien des eigenen Beirats mehr Beachtung zu schenken. Es gäbe, heißt es im Ressort, „eine Rückbesinnung auf die vorhandene Expertise“.

Warum auch nicht? Die Ahnengalerie des Wirtschaftsbeirates gleicht jedenfalls einer Hall of Fame der deutschen Ökonomie – von Walter Eucken und Alfred Müller-Armack bis zu Karl Schiller und Herbert Giersch. Und auch unter den Mitgliedern der Gegenwart finden sich zahlreiche Top-Wissenschaftler: der Spieltheoretiker Axel Ockenfels, Bildungsexperte Ludger Wößmann oder Bundesbank-Vize Claudia Buch.

Altmaiers Hinwendung zum hauseigenen Thinktank ist dringend geboten, damit die Ratschläge künftig nicht mehr dem berüchtigten Beamtendreisprung zum Opfer fallen: gelesen, gelacht, gelocht. Wirtschaftliche Expertise, durch Forschung unterfüttert und mit dem politischen Machbaren im Blick, ist nötiger denn je. Die globalisierte Arena wird vom autoritären, aber hochdynamischen Staatskapitalismus Chinas und dem neonationalen, protektionistischen Amerika geprägt. Dazwischen eine seltsam wankelmütige, unsichere EU, die sich ihres Credos aus Demokratie, Liberalismus und offenen Märkten nicht mehr sicher scheint – und droht, von der neuen Blockbildung zerrieben zu werden.

Nicht zuletzt dank einer deutschen Regierung, die bislang nur weiß, was sie nicht will. Selten zuvor ist so deutlich geworden, dass ausgerechnet der Exportmacht BRD eine Strategie für diese Wendezeit der Globalisierung fehlt – auch und gerade, weil es ihr nicht gelingt, die ökonomische Beratung richtig zu orchestrieren.

Ein Anruf in Washington D.C. Jeromin Zettelmeyer geht an sein Handy, im Hintergrund kann man den Frühlingswind pfeifen hören. Der Volkswirt, ausgebildet am MIT, in Oxford, Bonn und Freiburg, ist heute Senior Fellow am Peterson Institute, einer renommierten US-Denkfabrik. Gut zweieinhalb Jahre lang, bis 2016, war er der Chefökonom von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Er war tief genug im Staatsapparat und ist heute wieder weit genug weg, um beurteilen zu können, was vielen Ministerien fehlt: „ein Gespür für das ökonomische big picture, die großen Zusammenhänge“, sagt Zettelmeyer. Traditionell überwögen in den Berliner Ministerien die Juristen – „und das merkt man auch“.

Die Dominanz der Rechtswissenschaftler ist das eine. Strukturen sind das andere. Dem Rang nach ist Lars-Hendrik Röller der einflussreichste Wirtschaftsberater der Bundesregierung. Der ehemalige Präsident der Berliner European School of Management and Technology ist Angela Merkels wichtigster Ökonom. Er gilt als eher unprätentiös und sehr fleißig. Allerdings, so ist in seinem Umfeld auch immer wieder zu hören, ist Röller durch seine Arbeit als sogenannter Sherpa, der die G7- und G20-Gipfel vorzubereiten hat, weitgehend ausgefüllt. Der Job erfordert größte Aufmerksamkeit fürs Klein-Klein der Weltdiplomatie, zum Nachdenken über das big picture bleibt angesichts des prallen Terminkalenders oft keine Zeit.

Natürlich, es gibt zuallererst das jährliche Gutachten der fünf Wirtschaftsweisen, für dessen Erstellung die wichtigsten Minister persönlich konsultiert werden. Dann wäre da der traditionsreiche „Makroökonomische Dialog“, geboren 1999, an dem von deutscher Seite Ministeriale und die Chefvolkswirte von Verbänden, Gewerkschaften und Bundesbank teilnehmen. Und es existiert eine informelle Runde um den Grundsatzabteilungsleiter im Bundesfinanzministerium, Ludger Schuknecht. Aber von den Wirtschaftsweisen abgesehen wirken sie im Stillen.

Die Brexit-Taskforce

Wer sich in Berlin deshalb nach neuen Vordenkern und Impulsen umhört, der stößt auf eine Runde, die zwar ebenfalls im Stillen arbeitet, aber das offenbar sehr erfolgreich. Ein Team, gemischt aus Politik und Wirtschaft, das allerdings bezeichnenderweise eher aus der Not denn aus strategischer Notwendigkeit geboren wurde: die Brexit-Taskforce.

Mittendrin: Klaus Deutsch. Dem Abteilungsleiter für Industrie- und Wirtschaftspolitik beim Industrieverband BDI eilt der Ruf voraus, klug, umsichtig und unaufgeregt zu agieren. Und mit seiner Arbeit für die Brexit-Arbeitsgruppe eine Blaupause zu liefern, wie die Bundesrepublik auch mit anderen drängenden wirtschaftspolitischen Fragen umgehen könnte. Die gemeinsame Arbeit über die Grenzen von Ministerien und Verbänden, Unternehmen und Behörden hinweg habe sich bewährt, meint Deutsch. „Die Regierung profitiert von der gebündelten Sicht der Wirtschaft – und wir verstehen besser, welche Spielräume es politisch gibt.“

Deutsch ist ein diplomatischer Charakter. Aber was im Umgang mit dem Austritt der Briten funktioniere, könne durchaus auch anderswo von Nutzen sein. Handelskonflikte und die damit zusammenhängenden geopolitischen Verwerfungen seien schließlich „das Thema unserer Zeit“, meint er. „Es ist sinnvoll, hier eng zusammenzuarbeiten.“

Stellt sich nur die Frage, warum es nicht längst auch eine Protektionismus-Taskforce gibt, die die Bundesregierung in allen handels- und geopolitischen Konflikten beratend und analysierend zur Seite steht? Wenn es sie gäbe, dann wäre ein Österreicher die ideale Besetzung für den Chefposten: Gabriel Felbermayr. Der Ökonom, noch in Diensten des Münchner ifo Instituts, gilt nicht umsonst als Favorit auf den 2019 frei werdenden Chefposten am Kieler Institut für Weltwirtschaft. Niemand in Deutschland kann die Folgen und Nebenfolgen von handelspolitischen Eingriffen – etwa wie ein TTIP light wirken würde – dank eigens entwickelter Modelle so präzise prognostizieren wie er. Als die Wirtschaftsweisen für ihr jüngstes Jahresgutachten mehr Sachverstand in Sachen Handel benötigten, lieferte ihn Felbermayr.

Er hat damit eine Art akademisches Alleinstellungsmerkmal, was ihn nicht einmal freut: „Deutschland muss wieder mehr Außenwirtschaftsexpertise aufbauen“, sagt Felbermayr. „Das liegt im ureigenen Interesse einer so verflochtenen Volkswirtschaft.“

Als Mitglied im Beirat des Wirtschaftsministeriums dürfte künftig immerhin sein Zugang zu den wichtigsten Schaltstellen gesichert sein. Gleiches gilt auch für den Vorsitzenden des Gremiums: Hans Gersbach, Professor an der ETH Zürich, steht seit 2015 an der Spitze. Der 58-Jährige hat sich vor allem in der politischen Ökonomie einen Namen gemacht; er steht außerdem trotz seines jovialen und unaufgeregten Auftretens nicht für einen großkoalitionären Kuschelkurs, sondern für klare Botschaften. Vor allem bei einem Thema: Europa. Bereits am 20. Dezember hatte Gersbach im Namen des Beirats einen Brandbrief an Altmaiers Vorgängerin Brigitte Zypries geschrieben, um vor Fallstricken bei den Vorschlägen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu warnen.

Auch unter Altmaier selbst hat sich an Gersbachs Vorbehalten nichts geändert: „Ich mache mir Sorgen, dass die neue Bundesregierung eine Vergemeinschaftung von Risiken weniger strikt ablehnt als die alte.“ Das Haftungsrisiko für Deutschland sei zum jetzigen Zeitpunkt zu hoch. Auch die im Raum stehende Idee eines Europäischen Währungsfonds sieht der Volkswirt kritisch.

Allerdings: Die aus oftmals theoretischen Modellen abgeleitete Positionierung vieler Volkswirte offenbart auch ein grundsätzliches Dilemma. Wissenschaftler können das Notwendige skizzieren, Politiker müssen sich dagegen am Möglichen orientieren. Wenn sich Angela Merkel und Olaf Scholz Gedanken über eine gemeinsame deutsch-französische Initiative machen, müssen sie die innenpolitischen Konsequenzen eines zu europafreundlichen Kurses genauso im Blick haben wie die internationalen Folgen einer deutschen Blockadehaltung.

Auch deshalb ist Henrik Enderlein der Meinung, dass es trotz des regen Austauschs zwischen Politik und Experten oft zu Situationen komme, „in denen beide Seiten aneinander vorbeireden“. Für den künftigen Präsidenten der Hertie School of Governance war diese Überlegung auch die Motivation dafür, mit dem Jacques Delors Institut eine eigenständige Organisation zu gründen. Der Anspruch: Sie soll wissenschaftliche Expertise zu Europa liefern, die sich tatsächlich auch umsetzen lässt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%