Wirtschaftsweiser Schmidt: Ökonom fordert Kopfpauschale statt Bürgerversicherung

exklusivWirtschaftsweiser Schmidt: Ökonom fordert Kopfpauschale statt Bürgerversicherung

Bild vergrößern

Eine Hausärztin untersucht in ihrer Praxis einen Patienten.

von Bert Losse

Der Wirtschaftsweise Christoph Schmidt hat sich in die Debatte um die Bürgerversicherung eingeschaltet. Er warnt vor steigenden Kosten im Gesundheitswesen und "erbitterten Verteilungskämpfen".

Der Vorsitzende des Sachverständigenrats, Christoph Schmidt, sieht in der laufenden Legislaturperiode die vorerst letzte Chance für eine nachhaltige Modernisierung des deutschen Gesundheitswesens. „Andernfalls drohen im Gesundheitswesen schon in der nächsten Legislaturperiode stark steigende Kosten, erbitterte Verteilungskämpfe und eine zunehmende versteckte Rationierung“, warnt der Ökonom, der auch Präsident des Essener Forschungsinstituts RWI ist, in einem Gastbeitrag für die WirtschaftsWoche.

Von der SPD-Idee einer Bürgerversicherung hält Schmidt allerdings nichts. „Den Finanzierungsbedarf im Gesundheitssystem mit Umverteilungsfragen zu vermischen, ist keine gute Idee. Wer das Nebeneinander von privaten und gesetzlichen Krankenkassen beenden will, sollte statt über eine Bürgerversicherung lieber über das Modell einer vom Einkommen unabhängigen Gesundheitsprämie mit Sozialausgleich nachdenken. Die gewünschte Umverteilung müsste dann transparent über das Einkommensteuersystem umgesetzt werden.“

Anzeige

Schmidt warnte in der WirtschaftsWoche vor allem vor den Folgen des demografischen Wandel auf das Gesundheitswesen. „Die Alterung wird Gesellschaft und Wirtschaft nachhaltig prägen. Zum einen dürften Innovationskraft und Wachstum der Volkswirtschaft spürbar nachlassen, zum anderen die Kosten für Alterssicherung, Gesundheitsversorgung und Pflege perspektivisch schneller steigen als die Wirtschaftsleistung.“ Daher sei es wichtig, „gezielt Effizienzpotenziale zu heben, um die Versorgung der Bürger mit geringerem Ressourceneinsatz leisten zu können.“

PremiumDenkfabrik Reform der Krankenversicherung ist überfällig

Der aktuelle Aufschwung übertüncht die gravierenden Strukturprobleme der gesetzlichen Krankenversicherung. Was die Politik jetzt tun muss.

Ein Hausarzt misst einer Patientin den Blutdruck. Quelle: dpa

Deutschland weise im internationalen Vergleich bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens einen „deutlichen Rückstand“ auf. Mit einer elektronischen Patientenakte etwa ließen sich Doppeluntersuchungen vermeiden, die Diagnostik unterstützen und die Versorgungsqualität erhöhen, so Schmidt.

Sie lesen eine Vorab-Meldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Anzeige
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%