Zuwanderung Einzelne Jobcenter verzeichnen Antragsflut von Südosteuropäern

Die Befürchtungen waren groß, jetzt gibt es erste Tendenzen: Mehrere Großstädte verzeichnen deutlich mehr Hartz-IV-Anträge von Zuwanderern aus Südosteuropa. Doch die sind längst nicht alle arbeitslos.

So ist es um die Armut in Europa bestellt
Platz 27: Am wenigsten armutsgefährdet sind die Menschen in Dänemark. Das ergab eine Studie des Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Als armutsgefährdet gilt nach einer Definition der EU, wer weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommens eines Landes zur Verfügung hat. Das IW nahm diese Definition als Grundlage für ihre Forschung, kombinierte sie jedoch noch mit weiteren Faktoren, zum Beispiel die subjektive Einkommensarmut und die Deprivation, also das, worauf Menschen aus finanziellen Gründen verzichten müssen. Heraus kam: Nur ein Prozent der Bevölkerung in Dänemark ist arm. Auf Platz 26 schafft es Luxemburg. Quelle: REUTERS
Platz 25: Immer mehr Menschen sind von Armut betroffen - egal ob in Deutschland oder europaweit. In der EU gilt fast jeder Vierte als armuts- oder ausgrenzungsgefährdet. Die Menschen in den Niederlanden kommen dabei noch gut weg und landen auf Platz 25: Nur jeder Neunte ist armutsgefährdet. Quelle: AP
Platz 24: Schweden. Nur ein Prozent der Bevölkerung in Schweden muss erhebliche materielle Entbehrungen hinnehmen. Auf Platz 23 und 22 folgen Finnland und Österreich. Quelle: dpa
Platz 21 für Deutschland - damit liegen wir im europäischen Vergleich nur im Mittelfeld. Besonders betroffen von Armut sind in Deutschland Migranten, Alleinerziehende und Arbeitslose. 30 Prozent der Arbeitslosen sind einkommensarm. Quelle: dpa
Platz 20: Vereintes Königreich. Die Briten gehören ins Mittelfeld - ebenso wie Frankreich (Platz 19), die Tschechischen Republik (Platz 18), Belgien (Platz 17) und Slowenien (Platz 16). Doch es gibt deutliche Unterschiede: Während die Tschechen EU-weit die niedrigste Einkommensarmutsquote hat, sind die Briten bei der subjektiven Armut vorne. Quelle: REUTERS
Platz 15 bis 13: Slowakische Republik, Malta, Spanien. Die Länder gehören in Sachen Armut in das untere Mittelfeld. Quelle: AP
Auch die Iren gehören noch ins Mittelfeld, wenn auch ins untere - und belegen im Ranking Platz 12. Etwas größer ist die Armutsgefahr für Estland (Platz 11). Quelle: dpa

In einigen deutschen Großstädten ist die Zahl der Hartz-IV-Anträge von Bulgaren und Rumänen seit Jahresbeginn spürbar gestiegen. „Pro Tag haben wir zwischen 8 und 15 Neuanträge aus diesen beiden Gruppen“, sagte der Mannheimer Leiter des Fachbereichs Internationales und Integration, David Linse, der Nachrichtenagentur dpa. „Das heißt nicht, dass es Personen sind, die nur herkommen, um sich in die soziale Hängematte zu legen.“ Die meisten seien keine Arbeitslosen, sondern wollten aufstocken: Sie hätten zwar Arbeit, verdienten aber nur sehr wenig.

Nicht in allen Städten mit hohem Migrantenanteil ist die Situation vergleichbar, wie eine dpa-Umfrage zeigt. Seit Januar gilt auch für Bulgaren und Rumänen die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit, sie können also in Deutschland ohne Arbeitserlaubnis regulär beschäftigt werden. Ob Zuwanderern Hartz-IV-Leistungen zustehen, ist rechtlich und politisch umstritten. Die Städte warten ungeduldig auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes: In dem Verfahren geht es um eine Rumänin, die seit 2010 mit ihrem Sohn in Deutschland lebt. Da sie keine Beschäftigung aufnahm, lehnte das Jobcenter ihren Antrag auf Hartz IV ab. Mannheim genehmigt Linse zufolge in Zeiten der Rechtsunsicherheit die meisten Anträge. Die Leistungsempfänger seien oft in einer sozialen Notlage. „Da ist es auch aus humanitären Gründen sehr schwierig, Zahlungen zu verweigern.“

Nicht jede Stadt handhabt das so. Gelsenkirchen verzeichnet zwar ebenfalls einen Anstieg an Hartz-IV-Anträgen. Diese seien allerdings überwiegend unbegründet und würden abgelehnt, da nicht die notwendigen Voraussetzungen vorlägen, sagte ein Sprecher der Stadt. Auch das Jobcenter im niedersächsischen Delmenhorst hat nahezu jeden Tag mit Antragstellern aus Bulgarien und Rumänien zu tun. Im Vergleich zum vergangenen Jahr hätten sich die Anträge verdoppelt.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

In Duisburg hingegen ist die befürchtete Antragsflut ausgeblieben, ebenso im nahe gelegenen Bochum. Auch Nürnberg verzeichnet keinen großen Anstieg: Bis Anfang März gab es 50 Anträge von Bulgaren und Rumänen. „Wir haben von der Größenordnung her etwa den gleichen Zuzug wie andere Städte, aber wir haben diese Probleme nicht“, sagte der Leiter des Sozialamtes, Dieter Maly. „Es ist keine Welle, die über uns hereingebrochen ist.“ Im Laufe des Jahres werde aber ein Anstieg erwartet. Die Berliner und Brandenburger Arbeitsagentur gab keine Einschätzung ab. Bei diesem sensiblen Thema wolle man Tendenzen mit Zahlen unterlegen, sagte ein Sprecher. Die gebe es aber noch nicht.

Viele betroffene Städte dringen auf mehr Geld aus Berlin. Linse aus Mannheim sagte: „Wir halten es für unwürdig, dass Menschen, die arbeitsfähig sind, aufstockende Leistungen beantragen. Deshalb brauchen wir die finanziellen Mittel vom Bund, um die Leute fit für den Arbeitsmarkt zu machen.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%