Zuwanderung und Flüchtlinge Deutschland zwischen Hass und Hilfe

Hunderttausende Flüchtlinge kommen nach Deutschland und wollen bleiben. Das löst Urinstinkte aus: Hass bei wenigen, Angst bei manchen, Nächstenliebe bei den meisten. Eine Lösung ist alles nicht. Ein Land auf der Suche nach einer angemessenen Haltung.

Syrische Flüchtlinge Quelle: obs

Bürger fragen Kanzlerin, Bürger bitten Kanzlerin, Bürger beschimpfen Kanzlerin. Das ist ungefähr die Palette der Regungen, die Kontakte mit Angela Merkel beim Volk auslösen. Vielleicht noch: Bürger loben Kanzlerin. In Duisburg-Marxloh ist es an diesem Dienstag ganz anders. „Was würden Sie tun, wenn Sie an meiner Stelle wären?“, fragt da die Kanzlerin den Bürger.

Duisburg-Marxloh stellt eben vieles auf den Kopf. Der Ort, an dem Merkel ihren Grenzgang zwischen Regieren und Wahlkampf namens „Bürgerdialog“ Anfang der Woche weiterführt, war einmal ein besonders wohlhabender Teil des Ruhrgebiets und ist heute ein besonders armer. Die Fassaden gehören zu den schönsten der Stadt, die Hinterhöfe zu den dreckigsten. In Marxloh hört man Frust über zu viel Zuwanderung, geäußert vor allem von türkischen Geschäftsleuten. In Marxloh gibt es keine einfachen Antworten, dass muss auch Angela Merkel erkennen.

Diese Länder beherbergen die meisten Flüchtlinge
Platz 10: IrakFlüchtlinge: 246.300 Teil der Gesamtbevölkerung: 0,85  Prozent*   *Der Flüchtlingsanteil an der Gesamtbevölkerung in diesem und den folgenden Bildern entstammt eigenen Berechnungen. Quelle: AP
Platz 9: USAFlüchtlinge: 263.600 Teil der Gesamtbevölkerung: 0,0008  Prozent Quelle: dpa
Platz 8: ChinaFlüchtlinge: 301.000 Teil der Gesamtbevölkerung: 0,0002  Prozent Quelle: dpa
Platz 7: ÄthiopienFlüchtlinge: 433.900 Teil der Gesamtbevölkerung: 0,45  Prozent Quelle: obs
Platz 6: TschadFlüchtlinge: 434.500 Teil der Gesamtbevölkerung: 4 Prozent Quelle: dpa/dpaweb
Platz 5: KeniaFlüchtlinge: 534.900 Teil der Gesamtbevölkerung: 1,4 Prozent Quelle: REUTERS
Platz 4: TürkeiFlüchtlinge: 609.900 Teil der Gesamtbevölkerung: 0,8 Prozent Quelle: REUTERS

Und da liegt ihr Problem. Denn die Antworten, die man in Marxloh sucht, sucht man gerade auch im ganzen Land.

Der Innenminister hat in den Tagen zuvor die Flüchtlingsschätzung verdoppelt, 800.000 Menschen kämen demnach 2015 nach Deutschland. Dann haben sich im Dresdner Vorort Heidenau Rechtsradikale Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Seitdem überschlagen sich die Forderungen. Vizekanzler Sigmar Gabriel nennt die Protestierenden „Pack“, das „Pack“ droht als Antwort der SPD-Parteizentrale mit einer Bombe, ein Polizeigewerkschafter fordert Bannmeilen rund um Flüchtlingsheime, bayrische Minister wollen statt Geld nur noch Sachleistungen an Flüchtlinge ausgeben. Der Bund gibt den Kommunen eine Milliarde Euro mehr, um die ärgsten Lücken zu füllen. Und alle fordern, die anderen Europäer sollten Deutschland ein paar Flüchtlinge abnehmen. Und Merkel? Schweigt. Bis zu ihrem Besuch in Marxloh. Plötzlich Brennglas einer bundesweiten Debatte.

Länder mit der höchsten Zahl der Asylbewerber (2014)

Wenn all die Flüchtlinge kommen, sehen Dresden, Nürnberg oder Rostock dann bald aus wie Marxloh? Und wie schlimm wäre das eigentlich? Merkel hört erst mal zu. Hört von bulgarischen Zuwanderern, die nachts Lärm machen und ihren Müll auf die Straße werfen. Von anderen bulgarischen Zuwanderern, die keine Krankenversicherung haben und trotzdem krank werden. „Denen muss man doch helfen!“, sagt ein örtlicher Pater. „Aber wir können das auch nicht alles übernehmen, sonst kommen noch viel mehr Menschen hierher“, wendet Merkel ein. Es ist ein besonders ehrlicher, wenn auch ernüchternder Moment in der Diskussion.

Wie die Kanzlerin sind auch die meisten Deutschen derzeit hin und her gerissen. Auf der einen Seite ist da der unmittelbare Wunsch zu helfen, wenn ein Flüchtling Angesicht zu Angesicht vor ihnen steht. Auf der anderen Seite das Wissen: Ohne Grenzen geht es nicht. Auch ein Land wie Deutschland kann nicht die Probleme Dutzender Staaten alleine lösen. Seit Mazedonien vor ein paar Tagen seine Grenze zu Griechenland wieder geöffnet hat, wandern Tausende Menschen Richtung Serbien und Ungarn gen Norden. Viele von ihnen nennen Deutschland als Ziel.

Deutschland muss also nun einen Plan entwickeln, wie es grundsätzlich weitergehen soll. Die Politik des Provisoriums ist an ihre Grenzen gestoßen. Bloß, wo soll der Plan herkommen, wenn noch nicht mal die Bundeskanzlerin einen hat?

Tausende Flüchtlinge erreichen Österreich
4./5. September, WienSie haben Tausende Kilometer hinter sich. In Ungarn schien Endstation. Doch nach Zusagen aus Österreich und Deutschland haben sich tausende Flüchtlinge auf dem Weg gemacht und am Samstagmorgen die österreichische Grenze erreicht. Die erschöpften Migranten wurden von den ungarischen Behörden mit Bussen zur Grenze gebracht, überquerten sie zu Fuß und wurden auf der österreichischen Seite von Helfern mit Wasser und Nahrungsmitteln empfangen. Nach Polizeiangaben kamen bis zum Morgen etwa 4000 Menschen an. Die Zahl könne sich aber im Laufe des Tages mehr als verdoppeln. Quelle: dpa
Ein Flüchtlingslager in Ungarn Quelle: REUTERS
Flüchtlinge in einem Zug im ungarischen Bicske Quelle: AP
Ein Flüchtling schaut aus einem Zug im Bahnhof Keleti in Budapest Quelle: dpa
3. September, Bodrum in der TürkeiFotos eines ertrunkenen Flüchtlingskindes haben in den sozialen Netzwerken große Betroffenheit ausgelöst. Eine an einem Strand im türkischen Bodrum entstandene Aufnahme zeigt den angespülten leblosen Körper des Jungen halb im Wasser liegend. Unter dem Hashtag „ #KiyiyaVuranInsanlik“ kursieren die Fotos auf Twitter. „Wenn dieses Bild die Welt nicht verändert, haben wir alle versagt“, schrieb eine Nutzerin. Der Junge gehörte einem Bericht der britischen Zeitung „The Guardian“ zufolge zu einer Gruppe von mindestens zwölf syrischen Flüchtlingen, die am Mittwoch vor der türkischen Küste ertrunken waren. Unseren Kommentar zum Thema, warum man das Bild nicht zeigen darf, finden Sie hier.
Flüchtlinge sind in Budapest am Bahnhof gestrandet Quelle: REUTERS
Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) Quelle: dpa

Nun ja, wer in diesen bewegten Sommertagen zu jenen Orten reist, an denen die abstrakten Flüchtlingszahlen aus den Nachrichten zu konkreten Schicksalen werden, wer mit Lokalpolitikern, Helfern und Unternehmern spricht, der erahnt Konturen eines Planes, wie Deutschland eine Rekordzahl von Flüchtlingen aufnehmen und dabei sogar noch ein besseres, weil zukunftsfähigeres Land werden könnte.

Notfallmanagement ersetzt Grundsätze

Zum Beispiel, wenn man da ansetzt, wo der Flüchtlingsstrom zu einem Bus mit 50 Menschen wird, die in den nächsten 48 Stunden ein Dach über dem Kopf brauchen. Miriam Koch ist Politikerin bei den Grünen, doch mit den moralischen Grundsätzlichkeiten ihrer Partei kann sie derzeit nur wenig anfangen.

„Natürlich sind Zeltunterkünfte Mist, aber immer noch besser als Obdachlosigkeit“, sagt Koch. Sie ist die Flüchtlingsbeauftragte der Stadt Düsseldorf, jeden Tag kommen bei ihr derzeit solche Busse an. In Berlin wettern ihre Parteifreunde gerne gegen „unmenschliche“ Unterbringungen in Zelten, in Düsseldorf ist eine Grüne die erste im Bundesland, die Flüchtlinge in solche Zelte schickt. „Als ich im Frühjahr meinen Job begann, habe ich mir vorgenommen, dass wir uns um Deutschkurse und die Gesundheitsversorgung der Flüchtlinge kümmern“, sagt Koch. „Jetzt bin ich nur noch mit Notfallmanagement beschäftigt.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%