WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

100 Tage Macron Politischer Überflieger in Turbulenzen

Seite 2/2

Macrons Nagelprobe steht noch bevor

Zugleich hat sich Macron nach außen ein kalkuliertes Schweigen auferlegt: Er gibt kaum Interviews, die unter Hollande üblichen Hintergrundgespräche mit Journalisten sind gestrichen. So will er sich von seinen Vorgängern abgrenzen, denen ein wenig präsidiales Auftreten angekreidet wurde. Macron will als Staatschef über den Dingen stehen - „Jupiter“ wird er oft genannt, nach dem römischen Obergott. Der Präsident wolle nicht „Kommentator der Kommentatoren sein“, richtete Regierungssprecher Christophe Castaner aus.

Stattdessen setzt Macron auf starke Bilder - er empfing Kreml-Chef Putin im Schloss von Versailles und dinierte mit US-Präsident Trump im Eiffelturm. Er ließ sich von einem Helikopter auf ein Atomraketen-U-Boot abseilen und besuchte im schnittigen grünen Fliegerdress eine Luftwaffenbasis. Bilder wie im Actionfilm „Top Gun“, spotteten manche, denen das etwas zu viel PR-Aktion ist.

Auf der Haben-Seite kann der Präsident verbuchen, dass sein Lager mehrere Vorzeigeprojekte auf den Weg gebracht hat: Das nach vielen Polit-Skandalen symbolisch wichtige Saubermann-Gesetz, das mit strengeren Regeln Mauscheleien verhindern soll. Und das Parlament gab grünes Licht für die Regierungspläne, das Arbeitsrecht zu lockern.

Dort steht die Nagelprobe aber erst noch bevor: Die Reform soll im September umgesetzt werden. Falls Gewerkschaften dagegen mobil machen, könnte ein heißer Herbst bevorstehen. Und diese Reform soll nur der Auftakt sein für weitere knifflige Veränderungen etwa bei der Arbeitslosenversicherung und beim Rentensystem. Der Haushalt für 2018 dürfte wegen der geplanten Steuersenkungen ein sehr viel größerer Kraftakt werden als die Hauruck-Sparaktion im laufenden Jahr. Und dann will Macron auch noch die EU reformieren, wobei er zunächst die deutsche Bundestagswahl abwarten muss. Ein sportliches Programm.

Wirklich überraschend kommt die Umfrage-Skepsis gegenüber dem Staatschef nicht. In der ersten Runde der Präsidentenwahl hatte nicht einmal jeder fünfte Wahlberechtigte für Macron gestimmt. Seine Kern-Anhängerschaft ist begrenzt, viele gaben ihm eher eine Chance und wollten die Rechtspopulistin Marine Le Pen verhindern.

Das ist dem Präsidenten sehr wohl bewusst. Seinem Vorgänger Hollande war oft vorgeworfen worden, nicht genug Mut zu großen Reformen aufgebracht zu haben. Daraus hat Macron seine Schlüsse gezogen, die Strategie ist klar: streitträchtige Veränderungen vor allem auf dem Arbeitsmarkt gleich am Anfang machen, um dann möglichst bald Ergebnisse vorweisen zu können.

Damit das Kalkül aufgeht, muss Macron aufs Tempo drücken. Die Sommerpause fällt für den 39-Jährigen daher kurz aus, nicht einmal zwei Wochen Urlaub hat er sich gegönnt. Schon am Mittwoch beginnt er eine europapolitische Reise nach Österreich, Bulgarien und Rumänien. Castaner wiederholte im Sender France Inter, was der Staatschef ihm am Tag des Wahlsiegs gesagt habe: „Wir haben das Recht gewonnen, Risiken einzugehen.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%