WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Antrittsbesuch in Paris Angela Merkel will mit Francois Hollande eine neue Epoche beginnen

Kanzlerin Merkel beginnt ihre Amtszeit auch diesmal mit einem Besuch in Paris. Die deutsch-französischen Beziehungen sollen besser werden: Merkel kündigte eine "neue Epoche" der Zusammenarbeit an.

Das Kabinett steht fest
 Die amtierende Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel spricht beim Parteitag der CSU Quelle: dpa
Peter Altmaier Quelle: REUTERS
Die MinisterSigmar Gabriel2009 wurde er jüngster Parteichef seit Willy Brandt. Nun wird er ein neu zugeschnittenes Wirtschafts- und Energieministerium übernehmen und Vizekanzler werden. Der gelernte Lehrer war zudem mit 40 Jahren in Niedersachsen jüngster deutscher Ministerpräsident (1999-2003). Von 2005 bis 2009 erwarb er sich als Bundesumweltminister Ansehen und Expertise im Bereich erneuerbare Energien. Ein politisches Naturtalent und begabter Redner, der aber auch als launisch gilt. Kommt aus sogenannten schwierigen Verhältnissen, das hat ihn tief geprägt. Der Vater war überzeugter Nazi, Gabriel musste gegen seinen Willen nach der Trennung der Eltern zeitweise beim Vater leben. Lebt mit seiner zweiten Frau, einen Zahnärztin, und seiner kleinen Tochter in Goslar. Quelle: dpa
Der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier Quelle: dpa
Bundesverteidigungsminister Thomas de Maiziere sitzt auf dem Flug von Islamabad in Pakistan nach Kabul in Afghanistan in dem Cockpit einer Transall C-160 Quelle: dpa
Finanzminister Wolfgang Schäuble Quelle: AP
Ursula von der Leyen Die 55-Jährige wird künftig das Verteidigungsministerium von Thomas de Maizière übernehmen. Sie ist damit die erste Frau in diesem Amt. Als Staatssekretäre unterstützen sie Ralf Brauksiepe und Markus Grübel (beide CDU). Quelle: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel will nach ihrer Wiederwahl eine neue Ära in der Zusammenarbeit mit dem französischen Präsidenten François Hollande einleiten. „Wir haben in den letzten Monaten schon sehr intensiv zusammengearbeitet, aber wir können jetzt eine neue Epoche beginnen“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch bei einem Besuch in Paris. Am 19. Februar solle es deswegen deutsch-französische Regierungskonsultationen geben. „Wir haben einen gemeinsamen Horizont, der eine gemeinsame Agenda werden muss“, kommentierte der Sozialist Hollande mit Blick darauf, dass beide bis 2017 amtieren können.

Merkel war kurz zuvor zur ersten Auslandsreise ihrer dritten Amtszeit in Paris eingetroffen. Die CDU-Politikerin wollte einen Tag nach ihrer Wiederwahl gemeinsam mit Hollande den EU-Gipfel an diesem Donnerstag und Freitag vorbereiten. „Der morgige Rat wird uns die Möglichkeit geben, Fortschritte zu erzielen im Bereich der Bankenunion, aber auch im Bereich der wirtschaftspolitischen Zusammenarbeit“, sagte Merkel. Hollande sagte: „Wir haben eine besondere Verantwortung für die Zukunft Europas.“ Er lobte bei der Bankenunion Merkels Kompromissbereitschaft.

Begleitet wurde die Kanzlerin zu dem Treffen im Élysée-Palast vom neuen Außenminister Frank-Walter Steinmeier. „Die Freundschaft zwischen Deutschland und Frankreich ist einzigartig, die Partnerschaft zwischen unseren Ländern unersetzlich“, erklärte der SPD-Politiker zu der symbolisch wichtigen Reise. Nach Angaben aus seinem Umfeld will sich Steinmeier für einen „Kickstart des deutsch-französischen Motors“ einsetzen. Er gehört im Gegensatz zu Merkel zum selben politischen Lager wie Hollande.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Auf dem Programm des Treffens standen ein gemeinsames Arbeitsessen sowie Zweier-Gespräche zwischen Merkel und Hollande sowie Steinmeier und dessen Amtskollegen Laurent Fabius. Themen sollten neben dem EU-Gipfel ein zum Jahresbeginn geplanter deutsch-französischer Gipfel sowie die bevorstehenden Gedenktage sein. 2014 jährt sich der Beginn des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal, der Mauerfall zum 25. Mal.

Merkel war bereits nach ihrer ersten Wahl zur Bundeskanzlerin vor acht Jahren zuerst nach Frankreich gereist, ebenfalls nach ihrer ersten Wiederwahl 2009. Damals traf sie mit Jacques Chirac und später mit Nicolas Sarkozy noch auf konservative Politiker. Im Gegenzug führten die ersten Auslandreisen der französischen Präsidenten zuletzt immer nach Deutschland.

Hollandes Antrittsbesuch im vergangenen Jahr hatte allerdings mit Komplikationen begonnen. Die Maschine des neuen Staatschefs war beim Flug nach Berlin in einem Unwetter von einem Blitz getroffen worden. Das Flugzeug kehrte daraufhin vorsichtshalber nach Paris zurück, wo Hollande die Maschine wechselte. Der französische Präsident spielte am Mittwochabend scherzhaft darauf an: „Ich stelle fest, es gab keinen Flugzeugzwischenfall“, sagte Hollande. „Sie war superpünktlich.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%