WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Bankenkrise in Italien Die 20-Milliarden-Euro-Frage

Italiens Finanzminister Pier Carlo Padoan greift in die Bankenkrise seines Landes ein. Vor allem die älteste Bank der Welt aus Siena verunsichert die Märkte. Die Rettung durch den italienischen Staat ist aber nur der Anfang. Bei einem halben Dutzend weiterer Geldhäuser ist ebenfalls frisches Kapital nötig. Eine europäische Tragödie.

Das Logo der Bank Monte dei Paschi di Siena Quelle: REUTERS

Politische Krisentage hatten in Italien schon immer etwas von Festtagen: Wenn mal wieder eine italienische Regierung gestürzt ist - was im Nachkriegs-Italien bislang 65 Mal vorkam -, entfaltet der römische Politikbetrieb seine ganze Grandezza: Vor der Kulisse der Ewigen Stadt fährt alles auf, was der italienische Staat zu bieten hat, und inszeniert die ganz große Oper der Politik. Limousinen rollen vor den Amtssitz des Staatspräsidenten, Oppositionsführer empören sich in palastartigen Räumen, und jeder, der noch was werden will, zeigt sich auf den Bühnen dieser Stadt.

Es wird im Rom 2016 gelogen, posiert und intrigiert wie zu Zeiten Ciceros. So war es auch in den vergangenen zwei Wochen, nachdem Staatspräsident Sergio Mattarella den bisherigen Außenminister Paolo Gentiloni zum neuen Regierungschef ernannt hatte.

Nur einer aus Italiens Politikerriege fiel eigentlich in dieser ganzen Zeit durch konsequente Abwesenheit auf: Pier Carlo Padoan. 66 Jahre, von Haus aus etwas spröde und dennoch der vermutlich wichtigste Mann im neuen Mitte-links-Kabinett: Dem Finanzminister war einfach nicht nach politischem Drama. Wohl vor allem deshalb, weil er mit einem anderen, ganz realen zu kämpfen hat.

Wissenswertes über Italien

Die Banca Monte dei Paschi (MPS) verunsichert die Finanzmärkte. Seit Sommer schon versucht die 1472 gegründete und damit älteste Bank der Welt, das drittgrößte Institut Italiens, fünf Milliarden Euro frisches Kapital aufzutreiben. So will sie sich gegen den massenhaften Ausfall fauler Kredite sichern, die in ihren Büchern stehen.

Seither werden Rettungsideen gewogen, gemessen - und meist für nicht praktikabel befunden. Und so muss man nun, ein paar Tage vor dem Ablauf der von der Europäischen Zentralbank gesetzten Frist zum 31. Dezember, wohl sagen: Es wird wohl nichts mit der Rettung aus eigener Kraft.

Falls dem so ist, müssten nach den Regeln der Europäischen Bankenunion die privaten Gläubiger der Bank herangezogen werden. Im Falle der MPS sind das allerdings ungewöhnlich viele Privatanleger: Für 40.000 Sieneser stehen über nachrangige Anleihen 2,1 Milliarden Euro auf dem Spiel. Genau deswegen liebäugelt Minister Padoan mit Staatshilfe.

Bisher ist dieser Weg offiziell noch nicht eingeschlagen. Nur: Mittlerweile ist es fast egal, ob das auf den letzten Metern noch klappt, es wäre ohnehin nur eine Zwischenlösung. Selbst wenn sich genug Investoren fänden, ist das Problem der italienischen Bankenbranche nicht gelöst: Eine Reihe von Volksbanken und Sparkassen ist ebenfalls nicht zukunftssicher, leidet unter zu vielen ausfallbedrohten Krediten. Zehn Prozent der italienischen Banken, heißt es in Mailänder Finanzkreisen, hätten "akute Probleme".

Und so deutet sich nun an, dass Padoan an der Sieneser Krisenbank ein Exempel statuieren möchte. Ein Pilotprojekt für das Aufräumen in der Branche. Ein "Rettungsschirm" über bis zu 20 Milliarden Euro soll gespannt werden, frisches Kapital würde (vorübergehend) zur Verfügung gestellt, Privatanleger herausgedrängt und entschädigt.

Allerdings: Europas Bail-in-Pläne, also das Versprechen aus der letzten Krise, Schulden nicht mehr zu sozialisieren und stattdessen private Gläubiger und Eigentümer wirklich für marode Banken haften zu lassen, wäre dann auch passé. Ein theoretisch sauberes Konzept, das den Realitätstest schon im ersten Krisenfall nicht bestanden hätte. Und so kommt es mit dem Fall MPS noch in diesem Jahr zu einem Showdown um die Frage: Wie ernst nimmt die Euro-Zone ihre eigene Krisenpolitik?

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%