Bettina Röhl direkt

Goodbye, Christine Lagarde!

Bettina Röhl Publizistin

Neuer Schuldenschnitt oder Milliardenkredite zur Rettung Griechenlands. Um diese untauglichen Alternativen geht es (wieder einmal) beim heutigen Krisengipfel der Euro-Finanzminister in Brüssel. 

Die Französin Christine Lagarde ist die Direktorin des Internationalen Währungsfonds. Quelle: Reuters

Es wird Zeit, dass die IWF-Chefin Christine Lagarde, die jetzt erneut den Schuldenerlass durchpeitschen will, aus der Euro-Rettungspolitik verabschiedet wird. Die berüchtigt-berühmte Troika bestehend aus Europäischer Union (EU), Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfond (IWF) hat sich in ihrem Euro-Krisen-Management und in ihrer Behandlung der ganz speziellen Finanzkrise Griechenlands, die auch eine Wirtschaftskrise außergewöhnlichen Ausmaßes des Landes ist, als wenig hilfreich erwiesen.

Was für ein Sammelsurium von demokratisch  überhaupt nicht oder allenfalls schwach (EU) legitimierten Institutionen ist da unter dem etwas absurden Namen "Troika" am Werkeln! Man muss schon unterscheiden zwischen der Außenstellung des Euro zum Rest der Währungen dieser Welt, die es auch noch gibt und dem Standing des Euro im Inneren der Euro-Zone. Der IWF mit seiner arg selbstherrlichen Chefin Christine Lagarde an der Spitze mag vielleicht geeignet sein die notorisch unterbewertete Währung des Exportweltmeisters China im Interesse der Fairness des globalen Handels zu moderieren, will sagen, für einen Interessenausgleich zwischen China und den anderen Exportnationen zu vermitteln (da könnte sich Lagarde mal nutzbringend beweisen), aber im Innersten einer Währung selbst, im internen Management dieser Währung ist der IWF ein völlig ungeeigneter Fremdkörper.

Anmaßend und diktatorisch

Es ist schon grauenhaft und peinlich mit anzusehen, wie Lagarde mal aus Tokio, mal aus Manila mit öffentlichen Statements Euro-Politik machen will und dies faktisch betrachtet mit einer unangemessen großen Wirkung für und gegen die nationalen Regierungen und Parlamente der 17 Euro-Länder. Die Dame wird immer anmaßender und regelrecht diktatorisch, wenn sie sich als böser Geist an alle Kabinettstische der Euro-Regierungen setzt und sich jetzt auch noch als Hauptfigur beim heutigen Euro-Finanzministertreffen in Brüssel als die eigentliche Chefin schon vorab in Szene setzt und dies mit dem angekündigten Verlangen, dass die Finanzminister Griechenland erneut mit erhebliche Milliardenbeträgen beschenken.  

Das steht im Troika-Bericht

Doch dieses Geschenk heißt auf deutsch Schuldenerlass oder neudeutsch Schuldenschnitt. Und die etwas lädierte amerikanische Hochglanzbank Goldman Sachs hat auch schon eine Idee (eine Studie), wie hoch denn der Betrag des Geschenkes an Griechenland zu sein hätte parat. Da ist von 80 Milliarden Euro die Rede. Nach dem Motto Klotzen ist besser als Kleckern.  Allerdings fällt auch jeder Klotz durch das Fass, das keinen Boden hat. Man kann es nicht oft genug sagen: Griechenland hat nur vordergründig ein Schuldenproblem. Das Hauptproblem ist, dass das Land keine wettbewerbsfähige Wirtschaft hat und an der Tatsache lässt sich mit Geschenken nur wenig ändern.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%