WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Bettina Röhl direkt

Spekulationszausel Soros stellt Deutschland an Euro-Pranger

Bettina Röhl Publizistin

Statt seine Stimme für die Vernunft zu erheben, gießt der Geldmogul George Soros Öl ins Feuer. Deutschland soll sich für den Euro und die "Schuldner"-Länder selber aufgeben oder aus der Eurozone gejagt werden. Eine Antwort auf das unsägliche Traktat des George Soros.

Die Herren über den Euro
Mario Draghi ist seit 1. November Präsident der EZB. Zuvor war er Gouverneur der Banca d'Italia (2006-2011) und Vizepräsident von Goldman Sachs in London (2004-2005). Quelle: rtr
Vizepräsident der EZB ist der Portugiese Vítor Constâncio. Als er Anfang 2010 auf seinen Posten gewählt wurde, unterstützte auch die Bundesregierung seine Kandidatur. Ihr Kalkül: Durch die Wahl eines Südeuropäers auf den Vize-Posten sollten die Chancen vom damaligen Bundesbank-Chef Axel Weber auf die EZB-Präsidentschaft steigen. Daraus wurde bekanntlich nichts, weil Weber im Rat isoliert war und zurücktrat. Constâncio gilt als Befürworter des Ankaufs von Staatsanleihen der Krisenländer. Quelle: rtr
Jörg Asmussen ist im EZB-Direktorium verantwortlich für  Internationales. Der frühere Staatssekretär wechselte direkt aus dem deutschen Finanzministerium in die EZB. Eigentlich wollte Bundeskanzlerin Merkel ihn als Chefvolkswirt durchsetzen... Quelle: rtr
... doch seine Kandidatur scheiterte. Da sich EZB-Chef Draghi nicht zwischen ihm und dem Franzosen Benoit Coeure entscheiden wollte, berief er stattdessen den Belgier  Peter Praet als neuen  Chefvolkswirt. Dieser gilt als solider Fachmann - und als großer Befürworter von Anleihekäufen. Quelle: dpa
Der Franzose  Benoit Coeure bekam die  Leitung der Abteilung Märkte. Damit hat er auch eine wichtige Rolle bei der Koordination der umstrittenen Staatsanleihenkäufe der EZB. Quelle: rtr
Neben dem EZB-Direktorium ist der  EZB-Rat das formale Beschlussorgan der Euro-Notenbank. Der EZB-Rat besteht aus den sechs Mitgliedern des Direktoriums sowie den 17 Chefs der nationalen Notenbanken der Eurozone. Obwohl im Direktorium geldpolitische Entscheidungen vorbereitet werden, trifft der EZB-Rat formal die Beschlüsse und legt die Geldpolitik im Euro-Raum fest. Der Rat tritt in der Regel zweimal monatlich zusammen. Seine  Mitglieder sind... Quelle: dpa
Luc CoeneGouverneur der  belgischen Zentralbank. Im Amt seit 1. April 2011. Coene gilt als fachlich gut und stabilitätsorientiert. Quelle: rtr

George Soros, der 82 Jahre alte Spekulationszausel, der in seinen bösesten Zeiten schon mal das englische Pfund mittels seiner „bad speculations“ zum Wackeln brachte und sich ein verdammt großes Vermögen zusammen gezockt hat, verfolgt sicher keine eigenen finanziellen Interessen, wenn er jetzt in einem ellenlangen Aufsatz für das US-Magazin "New York Book Review" mit dem Titel "The Tragedy of the European Union and How to Resolve It" Deutschland öffentlich auffordert dem Euro einen Blankoscheck zu erteilen.

Das hatte gerade gefehlt, dass noch so ein Empört-Euch-Methusalix in diesen ökonomischen Krisenzeiten mit seinen Taschenspielertricks Öl ins Feuer schüttet, statt seine Stimme für die Vernunft zu erheben. Dabei operiert der Finanzjongleur Soros mit vielen buchhalterischen Spielereien, geradeso als ob er es darauf anlegen will, dass niemand wirklich versteht, was er meint, aber jeder glauben möge, das, was da stünde so gewaltig sei, dass er einfach Recht haben müsse. Fest steht: Soros bemüht sich die Euro-Zone zu spalten, behauptet aber, sich für das Gegenteil einzusetzen.

Dass böse alte Männer - und in der mehrheitlichen öffentlichen Wahrnehmung sind Spekulanten so ziemlich das Böseste, was es gibt - gern nochmal ordentlich rein treten, bevor sie abtreten, ist kein unbekanntes Phänomen; vom eigennützigen Manipulationskünstler zum Finanz-Heiligen, der die Welt retten will, das hat was. Harry Belafonte drückte es so aus: "Deep in december it's nice to remember." 

Oder hat man es im Fall Soros mit jemandem zu tun, der in einer Mischung aus Semi-Senilität und einem alten Sportsgeist endlich auch noch einmal Deutschland in die Knie zwingen will, wie er es früher nur mit anderen Ländern oder Großorganisationen zuwege gebracht hatte? Steht Deutschland also auf seiner persönlichen Abschussliste und er hilft diesmal mit Propaganda ein bisschen nach? Ganz deutlich werden seine wahren Motive nicht.

Berlusconi schürt antideutsche Kampagne
Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi und seine Partei Forza Italia (FI) wollen im Europa-Wahlkampf mit kritischen Parolen über Deutschland punkten. Berlusconi griff den sozialdemokratischen EU-Spitzenkandidaten Martin Schulz scharf an und verunglimpfte dabei auch dessen Landsleute mit der Aussage, die Deutschen hätten die Existenz von Konzentrationslagern nie anerkannt. Die FI plakatiert indes den Slogan „Più Italia, meno Germania“ („Mehr Italien, weniger Deutschland“). Die SPD protestierte umgehend, auch in der CDU gibt es Kritik. Forza Italia macht die deutsche Sparpolitik für die Rezession der italienischen Wirtschaft verantwortlich. Berlusconis Partei fordert, sich dem Kurs zu widersetzen. Schulz sagte dazu dem „Spiegel“: „Es ist empörend, dass eine Schwesterpartei der CDU in Italien mit antideutschen Parolen Wahlkampf macht.“ Aus Berlusconis Umgebung wurde die Kritik als „politische Instrumentalisierung“ abgetan. Berlusconi attackierte Schulz und die Deutschen mit Rückgriffen auf die grausame deutsche Geschichte: Er habe im Jahr 2003 für Schulz unfreiwillig Werbung gemacht, als der dem damaligen EU-Parlamentarier vorwarf, dieser sei die ideale Besetzung für die Rolle eines KZ-Aufsehers, sagte der ehemalige italienische Ministerpräsident bei einer Parteiveranstaltung am Samstag in Mailand. „Ich wollte ihn nicht beleidigen, aber, um Gottes Willen, für die Deutschen haben die Konzentrationslager nie existiert“, zitierte die Nachrichtenagentur Ansa den erneuten Ausfall Berlusconis. „Die Katyn-Lager, ja doch, die deutschen nicht“, fügte der rechtskräftig verurteilte Steuerbetrüger demnach hinzu. In Katyn hatten sowjetische Truppen im Frühjahr 1940 Tausende polnische Soldaten ermordet. Konzentrationslager gab es dort nicht. Quelle: dpa
In Griechenland geht die Angst vor neuen Sparauflagen um. Nachdem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble am Mittwoch verlauten ließ, Griechenland werde nach 2015 ein drittes Hilfspaket benötigen, kochten die Emotionen in den griechischen Medien hoch. Die Athener " Zeitung der Redakteure" (im Bild) ahnte sogleich "neue, unerträgliche Sparauflagen für das griechische Volk" voraus. Schäuble, so hieß es, arbeite bereits an einem neuen Kreditvertrag für Griechenland. Die Zeitung "Real" titelte gar: "Herr Schäuble, bringen Sie das gestohlene Geld zurück". Das Blatt "Ta Nea" sieht einen Zusammenhang zwischen dem Besuch des EZB-Direktors Asmussen in Athen und Schäubles Äußerungen - Asmussen habe bereits Einzelheiten eines neuen Hilfskonzepts im Gepäck, wurde gemutmaßt. Der EZB-Direktor wies diese Spekulationen im Anschluss an sein Treffen mit dem griechischen Finanzminister Stournaras zurück. Quelle: Screenshot
Noch relativ freundlich geht das britische Wirtschaftsmagazin "The Economist" mit den Deutschen ins Gericht. Als zögerlichen Herrscher bezeichnete das Magazin Deutschland im Juni 2013. Deutlich schärfer blies der Wind dagegen in den letzten Monaten aus Südeuropa...
Angela Merkel auf dem Cover der griechischen Zeitschrift Crash Quelle: Handelsblatt Online.
Europäische Politiker in einer Titelgeschichte der griechischen Zeitschrift Crash Quelle: Handelsblatt Online.
Cover der griechischen Magazins crash Quelle: dpa
Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel ist auch IWF-Chefin Christine Lagarde zum Hassobjekt in Griechenland geworden. Hier werden die beiden Politikerinnen als Krähen dargestellt, die Griechenland bestehlen wollen. Soldaten versuchen, die beiden Frauen mit den Hitler-Bärten abzuwehren.

Soros stellt Deutschland an den Welt-Pranger

Schwülstig-sentimental stellt Soros das Land Deutschland an den Welt-Pranger und erklärt es zum wahrhaft Schuldigen an der Weltfinanzkrise, die in eine Euro-Krise überging und die allerdings einst in den USA begann, wo Soros sein weltweit agierendes Finanz-und Spekulationsimperium hegt und pflegt.

Sein Aufsatz, in dem er das Wort "wohlwollender Hegemon" (Deutschland) bis zum Erbrechen wiederholt, erreicht nicht das Illusionsniveau eines David Copperfield. Aber in Zeiten, in denen wohlfeile Rezepturen angesichts einer intellektuellen Leere, die den Wettstreit der fanatischen Euro-Retter und der coolen Euro-Skeptiker kennzeichnet, auf fruchtbaren Boden fallen, sind derartige Orakel wie die des Soros durchaus gefährlich und in jedem Falle wenig nützlich. Zusätzliche Verwirrung braucht das Euro-Spiel gewiss nicht.

Es gibt in Europa eine gewisse Sehnsucht nach transzendentaler Hilfe gegen Euro-Krise, gesellschaftlichen Verfall, Werteverwässerung, Rentenkrise, Bildungskrise, Integrationskrise, Inflationsrisiken und vieles mehr. Da kommt nun Soros mit seinem heiligen Zorn, mit dem er leider die Emotionen anheizt, zur absoluten Unzeit. Angesichts seiner enormen Spekulationserfolge hat der Mann die Vermutung des absoluten Durchblicks auf seiner Seite, und mit diesem Pfund wuchert er. Er schilt die Finanzmanager der großen Weltinvestoren ebenso wie die Finanzpolitiker in der Eurozone, die allesamt versagten. Besonders aber hat er es auf den deutschen Bundesbankpräsidenten Jens Weidmann, das Bundesverfassungsgericht, die deutsche Politik, die deutschen Medien und Kanzlerin Merkel abgesehen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%