WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Brexit Großbritannien verschiebt vollständige Zollkontrollen bis Januar 2022

Großbritannien hatte eine sechsmonatige Übergangsphase für Zollkontrollen nach dem endgültigen Brexit angekündigt. Quelle: REUTERS

Zollhürden und Handelshemmnisse nach dem Brexit machen es Unternehmen nicht leicht – das hat jetzt offenbar auch die britische Regierung erkannt und reagiert. Die angekündigten Importkontrollen sollen verschoben werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Wegen der Schwierigkeiten beim Handel nach dem Brexit und aufgrund der Corona-Pandemie verschiebt Großbritannien die angekündigten Importkontrollen um ein halbes Jahr. Die Einführung vollständiger Zollkontrollen werde erst zum Januar 2022 vollzogen, teilte die Regierung in London am Donnerstag mit.

„Dies wird den Unternehmen mehr Zeit geben, sich auf Veränderungen an der Grenze vorzubereiten und Störungen zu minimieren, wenn die Wirtschaft allmählich wiedereröffnet wird“, hieß es zur Begründung. Die Regierung habe auf die Unternehmen gehört und das Ausmaß der Herausforderungen erkannt, „denen sich Unternehmen bei der Anpassung an die neuen Anforderungen gegenübersehen“, hieß es. Wirtschaftsverbände begrüßten den Schritt.

Auch aus Deutschland kam Zustimmung. Noch immer beklagten Speditions- und Logistikunternehmen unvollständig oder fehlerhaft dokumentierte Sendungen ihrer Kunden, sagte die Vize-Hauptgeschäftsführerin des Bundesverband Spedition und Logistik (DSLV), Jutta Knell, berichtet die Deutschen Presse-Agentur. „Mit der Möglichkeit, bis Jahresende weiterhin vereinfachte Anmeldungen für Standardwaren abgeben zu können und die vollständige Zollanmeldung erst später nachzuholen, ist der befürchtete Einbruch des Sendungsvolumens ins Vereinigte Königreich zur Jahresmitte erst einmal abgewendet.“

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute wichtig ist, lesen Sie hier


Großbritannien hatte eine sechsmonatige Übergangsphase für Zollkontrollen nach dem endgültigen Brexit angekündigt. Seit dem Austritt des Landes aus der EU-Zollunion gibt es zahlreiche Zollhürden und Handelshemmnisse, der Handel mit der EU war im Januar deutlich gesunken. Die britische Regierung behauptet, das Handelsvolumen mit der EU sei seit Februar wieder auf Normalniveau. Verbände berichten aber vom Gegenteil.

Mehr zum Thema: Deutschlands Weltmarktführer leiden noch immer stark unter dem Brexit. Eine exklusive Umfrage zeigt, wie sie an Zollformularen verzweifeln, Transportwege umrouten – und künftig weniger auf der Insel investieren wollen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%