Chaotische Zustände Ungarn stoppt Flüchtlingszug

Ungarn bekommt die Flüchtlingsströme nicht in den Griff. Polizisten gingen gegen Flüchtlinge vor. Aus Brüssel hagelt es Kritik – auch von Angela Merkel. Die pocht auf einheitliche Standards bei den Asylverfahren.

Migranten versuchen in Ungarn in einen Zug zu gelangen. Quelle: dpa

Nach Tagen des Wartens stehen Tausende in Ungarn gestrandete Flüchtlinge weiter zwischen Hoffen und Bangen. Die Behörden in der ungarischen Hauptstadt gaben den Ostbahnhof für die Migranten wieder frei. Daraufhin stürmten einige hundert Menschen aus dem Nahen Osten und Afrika einen Zug in Richtung Sopron an der österreichischen Grenze.

Der überfüllte Zug wurde jedoch 35 Kilometer weiter in Bicske von Polizisten gestoppt, die die Migranten in ein Aufnahmelager bringen wollten. Die Flüchtlinge forderten jedoch die Weiterfahrt nach Deutschland. Ungarn machte die Bundesregierung für die starke Zunahme der Fluchtwelle und die chaotischen Zustände im Land verantwortlich.

Status und Schutz von Flüchtlingen in Deutschland

Mit unklaren Aussagen habe die deutsche Regierung Menschen aus Syrien "an den gedeckten Tisch eingeladen", sagte der Stabschef des Ministerpräsidenten, Janos Lazar. Regierungschef Viktor Orban sagte in Brüssel: "Das ist kein EU-Problem, sondern ein deutsches Problem." Niemand wolle in Ungarn bleiben und auch nicht nach Slowenien, Polen oder Estland, sondern alle Flüchtlinge wollten nach Deutschland.

Menschen drängten in den Zug

Im Ort Bicske westlich von Budapest spielten sich dramatische Szenen ab. Flüchtlinge pochten im Zug gegen die Scheiben und riefen "Kein Lager, kein Lager". Polizisten versuchten dennoch, die Waggons zu räumen und erklärten den Bahnhof zur Sperrzone.

Ein Mann warf sich gemeinsam mit seiner Frau auf die Schienen, ihr kleines Kind fest umklammert. Auch andere kauerten sich auf die Gleise oder versuchten, zu fliehen. Mit Schlagstöcken ausgerüstete Einsatzkräfte vertrieben Medienvertreter aus dem Gebäude. Ein Mann aus Syrien sagte Reportern, die Menschen im Zug bräuchten dringend Wasser.

Auch am Budapester Ostbahnhof blieb die Lage angespannt. Am Morgen hatten Hunderte versucht, den Zug zu erreichen - in der Hoffnung, er würde sie nach Westeuropa bringen. Kleine Kinder wurden durch offene Fenster und Türen in die Waggons gezerrt. Direkte Züge nach Deutschland und Österreich fuhren jedoch nicht. Am Montag waren über Wien Tausende Menschen nach München und in andere Regionen Bayerns gelangt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%