Claudia Buch "Debatte über Schuldenschnitt ist nicht hilfreich"

Claudia Buch, Vizepräsidentin der Deutschen Bundesbank, warnt vor einer Ansteckung des Finanzsystems durch die griechische Krise - und will Schattenbanken strenger überwachen.

Claudia Buch Quelle: Dominik Pietsch für WirtschaftsWoche

WirtschaftsWoche Online: Frau Buch, wie gefährlich ist die wieder aufflammende Krise in Griechenland für das europäische Finanzsystem?
Frau Claudia Buch: Die Gefahr direkter Ansteckung ist geringer als vor ein paar Jahren, denn die ausländischen Banken haben ihre Kredite an griechische Schuldner stark reduziert. Auch das Finanzsystem ist jetzt krisenfester – nicht zuletzt dank einer besseren Eigenkapitalausstattung und neuer Institutionen wie dem Europäischen Stabilisierungsmechanismus. Trotzdem: Ausschließen lassen sich Ansteckungseffekte natürlich nie.

Was meinen Sie damit?
Ansteckungseffekte können auch über sinkendes Vertrauen entstehen. Daher ist es jetzt wichtig, Unsicherheiten zu reduzieren und schnell Klarheit über den weiteren Reformkurs in Griechenland zu erlangen.

Die Bundesbank im Überblick

Wenn die akute Geldnot in Griechenland eine Gefahr für das Finanzsystem darstellt, wäre dann nicht ein Schuldenschnitt eine gute Idee?
Griechenland hat bereits Umschuldungen und Erleichterungen im Schuldendienst erhalten. Die Probleme des Landes sind in erster Linie struktureller Natur und erfordern ein klares Bekenntnis zu Reformen. Die Debatte über einen Schuldenschnitt sorgt hingegen für zusätzliche Unsicherheit. Daher halte ich sie nicht für hilfreich.

Wird die Europäische Zentralbank (EZB) den griechischen Banken mit Notkrediten zu Hilfe eilen?
Der EZB-Rat hat in seiner letzten Sitzung entschieden, dass Ausnahmen für griechische Staatsanleihen ab dem 11. Februar aufgehoben werden. Damit können diese Anleihen nicht mehr als Sicherheit für reguläre geldpolitische Geschäfte verwendet werden. Griechische Banken behalten aber Zugang zu Notenbankliquidität; ihr geschäftspolitischer Status bleibt unverändert. Sollten den Banken keine ausreichenden regulären Sicherheiten zur Verfügung stehen, kann ein zusätzlicher Liquiditätsbedarf über Notfall-Liquiditätshilfen der griechischen Notenbank gedeckt werden. Hierfür gibt es aber klare Regeln.

Was tut die Bundesbank als Wächterin über die Finanzstabilität in Deutschland gegen diese Krise?
Wir beobachten die Lage im Finanzsektor sehr aufmerksam. Auch durch die Bankenunion und den gemeinsamen Aufsichtsmechanismus können Risiken besser erkannt werden. Sollten Banken in Schieflage geraten, haben wir heute erweiterte Möglichkeiten, sie zu restrukturieren oder, wenn nötig, abzuwickeln.

"EZB hat völliges Neuland betreten"
"Eher symbolische Maßnahmen""Für sich betrachtet sind die Zinssenkungen und der negative Einlagezins eher symbolische Maßnahmen: Sie werden weder die Kreditvergabe in den Krisenländern maßgeblich verbessern noch das Deflationsrisiko deutlich mindern", kommentierte DIW-Chef Marcel Fratzscher die EZB-Entscheidung. "Ich interpretiere sie aber als Startsignal und Anfang einer neuen EZB-Strategie einer stärkeren geldpolitischen Expansion. Als erste Schritte in einer Reihe von weiteren Maßnahmen in den kommenden Monaten sind sie bedeutungsvoll. Die EZB-Maßnahmen bergen große Risiken: Sie könnten die Blasenbildung und das riskante Verhalten von Banken noch verstärken. Allerdings wäre es noch riskanter und eine deutlich schlechtere Option, wenn die EZB nichts täte." Quelle: dpa
"Genau das falsche Rezept""Der Schritt der EZB markiert eine neue Eskalationsstufe. Damit wird das Niedrigzinsniveau weiter verfestigt, zulasten der Vorsorgesparer in Deutschland. Ihre Sparanstrengungen werden durch die EZB untergraben", kritisiert Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). "Deshalb sind wir in Sorge. Ökonomisch ist die Maßnahme genau das falsche Rezept. Denn die niedrigen Zinsen lösen kaum noch Wachstumsimpulse aus. Viel wichtiger wäre die Fortsetzung der Strukturreformen zur Wiedergewinnung der Wettbewerbsfähigkeit. Die Politik des billigen Geldes wird zum Irrweg." Quelle: AP
"Zinspulver fast verschossen""Geldgeneral Draghi hat sein Zinspulver nun (fast) verschossen. Aktionäre und Immobilienbesitzer dürfen jubeln, Kontensparer und Versicherungssparer dürfen kapitulieren", sagt Ingo Theismann von der Vermögensverwaltung Consulting Team. "Erstmals müssen Banken Strafzinsen für ihre Einlagen zahlen, damit sollen über höhere Kreditvergaben Konjunktur und Inflation herbeigezaubert werden. Doch was sagte dazu bereits Ex-Bundeswirtschaftsminister Karl Schiller vor 47 Jahren: 'Man kann die Pferde zur Tränke führen, saufen müssen sie selber.' Wir können nur hoffen, dass diese riskante Wette der EZB auch aufgeht."
"Erhebliche Risiken""Ich sehe erhebliche Risiken durch die Niedrigzinspolitik und die vergleichsweise üppige Geldversorgung durch die EZB", sorgt sich Michael Fuchs, stellvertretender Fraktionschef der Unionsparteien im Bundestag. "Der Druck der Märkte auf Reformen und Einsparungen gerade in den EU-Krisenländern schwindet. Darüber hinaus gefährden Niedrigzinsen in der gesamten EU die Bereitschaft zum Sparen und zur Altersvorsorge in der Bevölkerung." Quelle: dapd
„Der Handlungsspielraum der EZB ist mehr homöopathisch“Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hält die Wirkung weiterer Zinssenkungen der Europäischen Zentralbank (EZB) für sehr begrenzt. „Der Handlungsspielraum der EZB ist mehr homöopathisch“, sagte das Mitglied des Sachverständigenrates der Bundesregierung dem Südwestrundfunk. Ein Leitzins, der noch näher bei null liege, und ein Strafzins für Geschäftsbanken, die überschüssiges Geld bei der EZB parken wollten, stellten als Konjunkturimpulse keine schweren „Geschütze“ dar. Um die Wirtschaft im Euroraum zu beleben, sollten die Politiker darüber nachdenken, wie man die Investitionsanreize stärken kann, sagte Bofinger: „Dass also mehr Kreditmittel auf den Märkten von Investoren aufgenommen werden, und dann steigen auch die Zinsen wieder.“ Eine Hauptkritik aus Deutschland an der Politik des billigen Geldes ist, dass das niedrige Zinsniveau die Sparer belaste. Quelle: dapd
"Völliges Neuland""Die EZB hat völliges Neuland betreten, in ihrer Mission, die Wirtschaft in der Euro-Zone zu unterstützen", konstatiert Carsten Brzeski, Chefvolkswirt der ING Diba. "Wird das die Wirtschaft anschieben? Wahrscheinlich nicht, aber es zeigt zumindest die Entschlossenheit der EZB und ihre Handlungsmöglichkeiten." Quelle: PR
"Ein ganz gefährlicher Weg, den die EZB da einschlägt."Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon (im Bild links neben dem Co-Chef der Deutschen Bank Jürgen Fitschen) wettert gegen die EZB-Ankündigungen, die Geldschleusen weiter zu öffnen. „Statt der erhofften Impulse für die Wirtschaft in den Krisenländern werden durch die erneute Zinssenkung die Sparer in ganz Europa weiter verunsichert und Vermögenswerte zerstört“, sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon. Die Maßnahmen machten die Finanzmärkte auch nicht stabiler - „im Gegenteil, das überreichliche Geld quillt schon jetzt aus allen Ritzen und sucht sich immer riskantere Anlagemöglichkeiten“. Schon am Morgen vor der EZB-Entscheidung äußerte Fahrenschon im ARD-Morgenmagazin seine Sorgen darüber aus, dass viele Menschen, die mit Versicherungen für ihr Alter vorgesorgt hätten, jetzt ungefragt zur Kasse gebeten würden: „Das ist ein ganz gefährlicher Weg, den die EZB da einschlägt.“ Allein in Deutschland würden Sparer, die fürs Alter vorsorgen, 15 Milliarden Euro verlieren: „Das sind vom Baby bis zum Großvater 200 Euro pro Kopf. Und das ungefragt. Und das Geld fehlt. Es ist weg.“ Quelle: dpa
"Der Zinsentscheid an sich war an den Märkten und insofern über die Kursanstiege der letzten Wochen bereits eingepreist. Dass der Dax als Reaktion auf den Entscheid zunächst über 10.000 Punkte schoss, bildet sozusagen das Tüpfelchen auf dem i", wertet Matthias Steinhauer von Concept Vermögensmanagement die Börsenreaktionen. "Über die öffentlich geführte Diskussion der letzten Wochen hat die EZB keinen Zweifel gelassen, dass sie entschlossen ist, wieder einmal 'das Notwendige' zu tun. Das wird letzten Endes das entscheidende und die Märkte bewegende Kriterium sein. Wir gehen davon aus, dass insbesondere jene Länder profitieren werden, die heute noch unter mangelnder Kreditversorgung leiden – also die europäische Peripherie. Die Kursentwicklung bei Aktien dürfte dort gegenüber dem übrigen Europa beschleunigt verlaufen. Der Dollar mag in Relation zum Euro leicht aufwerten, ein durchaus gewünschter Effekt." Quelle: PR
"Die Medizin würde keine Wirkung zeigen"Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Uwe Fröhlich (im Bild mit Bundeskanzlerin Angela Merkel), sprach nach der EZB-Entscheidung von einer „Placebopolitik auf Kosten der Sparer.“ Schon vor Bekanntwerden des Maßnahmenpakets sagte Fröhlich gegenüber "Bild", er rechne zwar nicht mit negativen Zinsen für den Endverbraucher, gleichwohl schwächten die niedrigen Zinsen die Altersvorsorge der Menschen. "Ein in der EU noch nie dagewesener Strafzins würde die Kreditvergabe nicht beleben. Die Medizin würde keine Wirkung zeigen. Die Risiken und Nebenwirkungen wären dagegen umso größer." Quelle: dpa
"Wenig neue Impulse""Die Zinssenkung von heute gibt wenig neue Impulse für richtiges Wachstum. Die EZB muss daher vielleicht sogar noch mehr tun", sagt Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der staatlichen Förderbank KfW. "Für die Sparer ändert sich mit dem heutigen Schritt wenig. Die wichtigste Einkommensquelle für die überwältigende Mehrheit aller Europäer ist ohnehin das Gehalt, der Lohn oder die beitragsfinanzierte Rente. Das alles steigt nur, wenn die Wirtschaft wächst. Dann steigen auch die Zinsen an den Finanzmärkten - übrigens auch ohne die EZB - wieder, denn es wird mehr investiert und die Nachfrage nach Kredit steigt. Wie wir das schaffen, darüber sollten wir derzeit vor allem nachdenken." Quelle: Pressefoto
„Risiken und Nebenwirkungen“Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick warnte angesichts des billigen Geldes vor „Risiken und Nebenwirkungen“. In der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte er: „Die Anleihe-, Aktien- und Immobilienmärkte zeigen erste Zeichen einer Überhitzung, auf der Suche nach Rendite werden auch toxische Altlasten wieder zu einer lukrativen Investition.“ Quelle: Sueddeutsche Zeitung Photo
"EZB könnte Leitzinsen noch einmal senken"Nach der EZB-Entscheidung kommentierte Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank: "Die EZB hat ihren Hauptrefinanzierungssatz nur um zehn Basispunkte auf 0,15 Prozent gesenkt und nicht wie von den meisten Beobachtern erwartet um 15 Basispunkte. Wenn die EZB ihre Politik in den kommenden Monaten noch einmal lockern wollte, könnte sie ihre Leitzinsen also noch einmal senken und müsste nicht direkt zum Hammer der Staatsanleihenkäufe greifen." Quelle:
"Die Erfolge geben Herrn Draghi Recht""Die Entscheidungen der EZB in den vergangenen zwei Jahren und deren Erfolg geben Herrn Draghi Recht, jetzt diese unkonventionellen und zum Teil nicht unumstrittenen Maßnahmen zu treffen", sagt Jürgen Mehrbrei, Geschäftsführer der Unikat Vermögensverwaltung in Mannheim. "Für den Anleger in den Geldmärkten bedeutet ein Zinsrückgang somit weniger Verzinsung für sein Erspartes. Auf der anderen Seite freuen sich Kreditnehmer und Häuslebauer, die einen Immobilienkredit aufnehmen und sich somit über historisch niedrige Zinsen freuen."
„Die EZB ist schon zu weit gegangen“In einer Pressemitteilung kritisiert Otmar Lang, Chefvolkswirt der Targobank, die EZB-Beschlüsse: "Zum einen nimmt die Niedrigzinspolitik immer extremere Formen an, obwohl schon die bisherigen Maßnahmen keinen wirklich durchgreifenden Erfolg zeigten. Eines ihrer wichtigsten Ziele, nämlich die Banken zu einer großzügigeren Kreditvergabe an die Wirtschaft zu bewegen, hat die EZB bislang nicht erreicht." Lang argumentiert, dass die durch die Geldpolitik der Notenbanken hervorgerufenen Höchststände an den Börsen nicht durch die konjunkturelle Entwicklung gedeckt seien. "Insbesondere für europäische Aktien sehe ich daher die Gefahr einer Blasenbildung. Ähnliches gilt auch für die Rentenmärkte. Last but not least existiert derzeit auch keine wirkliche Deflationsgefahr, die extreme Maßnahmen rechtfertigen würde." Quelle: dpa
"Die Geldpolitik handelt, während die Fiskalpolitik außer einseitiger Sparorgien nichts zuwege bringt. Damit werden die Mitgliedstaaten ihrer Verantwortung nicht gerecht", erklärt Sven Giegold, Attac-Mitbegründer und Abgeordneter der Grünen. "Ich bin sehr froh, dass wir mit der EZB eine europäische Institution haben, auf die Verlass ist. Menschen, die leichtfertig von Enteignung der Sparer reden, sollten sich vor Augen führen, welches Elend im letzten Jahrhundert durch Deflation ausgelöst wurde." Quelle: dpa
Beifall kam von der Gewerkschaftsseite. Angesichts drohender Deflation und Stagnation sei die Geldpolitik der EZB richtig und wichtig, erklärte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Dazu müsse sich aber eine aktive Fiskalpolitik der Euro-Staaten mit kräftigen Investitionen gesellen. „Billige Kredite helfen erst dann, wenn die gesamtwirtschaftliche Nachfrage nicht weiter schrumpft und die Märkte wieder eine Wachstumsperspektive bekommen“, meinte Körzell. Quelle: dpa
"EZB musste handeln"Auch die Industrie- und Handelskammern stützten Draghi: „Angesichts der aktuell niedrigen Inflation musste die EZB handeln“, erklärte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Die Regierungen in der Eurozone müssten nun klug agieren und den geldpolitischen Spielraum für weitere Anstrengungen bei den Strukturreformen nutzen. „Die Niedrigzinsphase darf nicht ewig anhalten. Sie erhöht sonst das Risiko neuer Blasen an den Finanzmärkten.“ Quelle: dpa

Der europäische Bankenfriedhof SRM geht aber erst im Januar 2016 in Betrieb. Was passiert, wenn es vorher zu Pleiten und Schieflagen kommt?
Die Idee hinter dem Abwicklungsmechanismus ist, den Privatsektor stärker als bisher an Verlusten im Bankensektor zu beteiligen. In der Vergangenheit sprang häufig der Steuerzahler ein, weil man die Insolvenz einer Bank nicht riskieren wollte oder konnte. Das soll sich künftig ändern. Treten Verluste auf, gilt eine klare Haftungskaskade, bei der zunächst Eigentümer und Gläubiger herangezogen werden. Viele der Regelungen sind jetzt schon in Kraft, der Praxistest steht freilich noch aus. Es wird wichtig sein, den Privatsektor möglichst umfangreich zu beteiligen.

Derweil sorgt die ultralockere Geldpolitik der EZB für stärkeren Risikoappetit bei Banken und Investoren, weil sichere Anlagen kaum noch Gewinn abwerfen.
Die niedrigen Zinsen spiegeln die expansive Geldpolitik, aber auch die schwache gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Europa wider. In einem solchen Umfeld entstehen Anreize, die Risiken aus dem Blick zu verlieren. Wenn Verluste auftreten, sollten die Investoren genügend Eigenkapital haben, um diese Verluste aus eigener Kraft tragen zu können.

Führen die umstrittenen Anleihekäufe der EZB zu einer Eskalation riskanten Verhaltens bei Banken und Investoren?
Das Programm startet erst, wir kennen die Wirkungen also noch nicht. Allerdings wissen wir aus der Vergangenheit, dass eine expansive Geldpolitik und Zinsen, die über einen langen Zeitraum hinweg sehr niedrig sind, zu risikoreicheren Anlagen führen können. Und in gewisser Weise soll genau das mit dem Kauf von Staatsanleihen auch erreicht werden: Banken und andere Investoren sollen dazu bewegt werden, in riskantere Anlagen wie Unternehmenskredite, -anleihen oder Aktien zu investieren. So soll die Finanzierung der Realwirtschaft erleichtert werden.

  • 1
  • 2
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%