WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

+++Die Ereignisse in Belgien im Überblick+++ Belgische Polizei findet bei Razzia weitere Bombe

Seite 7/8

Bürger sollen Flughafen meiden


+++09.55 Uhr+++

Der Sender VRT berichtet von mindestens 13 Toten und 35 Schwerverletzten. Unsere Korrespondentin berichtet, dass sich vor dem Büro im Brüsseler Osten Busse stauen, weil sie nicht weiter in Richtung Schuman ins Europaviertel fahren dürfen. Der öffentliche Nahverkehr wurde mittlerweile komplett eingestellt. Es verdichten sich die Anzeichen, dass es sich zumindest am Flughafen um ein Selbstmord-Attentat gehandelt haben soll.

+++09.49 Uhr+++

Auch der Hauptbahnhof wird momentan evakuiert. In der Brüsseler Innenstadt herrscht Chaos, schreibt unsere Korrespondentin Silke Wettach. Das Handynetz ist zusammengebrochen. Nach Angaben der Nahverkehrsgesellschaft Stib soll nicht nur in der U-Bahn-Station Maelbeek eine Bombe explodiert sein, sondern auch an der Haltestelle Schuman. Von weiteren U-Bahn-Stationen ist die Rede.

+++09.43 Uhr+++

Eine Anhörung mit der obersten Bankenaufseherin der Europäischen Zentralbank, Daniele Nouy, wurde zusätzlich ausgesetzt.

+++09.39 Uhr+++

Flugzeuge, die wegen der Sperrung nicht in Brüssel landen dürfen, werden teilweise nach Frankfurt umgeleitet, sagt ein Sprecher der Betreibergesellschaft Fraport.


+++09.36 Uhr+++

Der Sender RTBF berichtet unter Berufung auf Krankenhauskreise, bei den Explosionen seien mindestens zehn Menschen getötet und 30 verletzt worden.

+++09.32 Uhr+++

Nach einer möglichen Explosion in einer U-Bahn-Station wurden alle U-Bahn-Stationen in Brüssel geschlossen.

+++09.27 Uhr+++

Die Krankenhäuser in der belgischen Hauptstadt haben sich auf die Aufnahme zahlreicher Verletzter eingestellt. Ein Notfall-Plan sei aktiviert worden, berichtete die Nachrichtenagentur Belga.

+++09.20 Uhr+++

Gerüchten zufolge sollen noch drei weitere Sprengsätze gefunden worden sein. Auf Twitter wird auch von mehreren Explosionen an der Brüsseler U-Bahnstation Malbeek berichtet. Sie soll sich – laut dem belgischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk – in der Nähe der EU-Gebäude befinden. Dort haben auch mehrere belgische Ministerien ihren Sitz.

++09.10 Uhr+++

Die Flughafengesellschaft ruft die Bürger via Twitter auf, den Flughafen zu meiden.

+++09.08 Uhr+++

Vor den Explosionen am Flughafen sind der Nachrichtenagentur Belga zufolge mehrere Schüsse gefallen.

+++09.06 Uhr+++

Die Bundespolizei hat als Reaktion auf die Explosionen in Brüssel ihre Kontrollen am größten deutschen Flughafen in Frankfurt verschärft. Man beobachte die Situation sehr genau, sagte Sprecher Christian Altenhofen am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%