WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Drohender Brexit 100.000 Briten beantragen irischen Pass

Der Brexit rückt näher, ein Austritts-Deal ist noch immer fraglich. Das treibt immer mehr Briten dazu, einen irischen Pass zu beantragen. Auch in Deutschland stieg die Zahl eingebürgerter Briten zuletzt kräftig.

Vor dem näher rückenden Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union beantragen deutlich mehr Briten einen irischen Pass. Ihre Zahl sei 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 22 Prozent auf fast 100.000 gestiegen, teilte das irische Außenministerium am Montag mit. Noch 2015, also im Jahr vor dem Brexit-Referendum, waren es lediglich 46.000.

Jeder, der in Irland oder Nordirland geboren wurde oder dessen Eltern oder Großeltern aus Irland stammen, kann einen irischen Pass beantragen - das trifft auf etwa sechs Millionen Briten zu.

Auch in Deutschland stieg die Zahl der eingebürgerten Briten zuletzt kräftig an: 2017 beantragten mit 7493 Briten so viele wie nie zuvor einen deutschen Pass.

Großbritannien soll am 29. März 2019 die Europäische Union verlassen. Unklar ist, ob es dem britischen Parlament bis dahin gelingt, ein Austrittsabkommen zu verabschieden oder ob es zu einem Brexit ohne Folgevereinbarung kommt. Die Unwägbarkeiten sind drei Monate vor dem anvisierten Austritt nach wie vor sehr groß. Zuletzt äußerte sich der britische Handelsminister Liam Fox skeptisch, dass der Brexit tatsächlich stattfinde. Die Chancen stünden 50 zu 50, dass der Austritt nicht vollzogen werde, sollte das Parlament das EU-Abkommen ablehnen, sagte Fox der „Sunday Times“.

Ebenfalls am Sonntag meldete sich EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström zu Wort und warnte vor Chaos im Falle eines Brexits ohne Austrittsabkommen. Sie betonte, dass dich EU auch in diesem Fall Verhandlungen über ein Handelsabkommen beginnen werde - dies werde aber Zeit brauchen.

Aufgrund innenpolitischer Differenzen hakt es in Großbritannien bei der Abstimmung über das mit Brüssel ausgehandelte Austrittsabkommen. Premierministerin Theresa May mangelt es an Rückhalt. Jüngst verschob sie daher eine Abstimmung im Parlament wegen einer drohenden Niederlage auf Januar.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%