Die neue WiWo App Jetzt kostenlos testen
Download Download

EU-Dokument Kommt das Ende des Verbrenners in der EU?

Kommt jetzt das Aus für den Verbrennungsmotor in der EU? Quelle: imago images

Die Europäische Union wird offenbar einen Umstieg auf emissionsfreie Fahrzeuge und die Anhebung ihrer Quote für erneuerbare Energien vorschlagen, um die Wirtschaft der Region an ehrgeizigeren Klimazielen auszurichten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Europäische Kommission plant laut einem EU-Dokument die Emissionen von Neuwagen und Transportern ab 2030 um 65 Prozent und ab 2035 um 100 Prozent gegenüber dem heutigen Niveau zu senken, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die strengeren Schadstoffnormen werden durch Vorschriften ergänzt, die die nationalen Regierungen verpflichten, die nötige Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge entsprechend zu stärken.

Sauberer Verkehr wird Teil einer Reihe von Maßnahmen, um ein ambitionierteres Klimaziel für 2030 zu erreichen, das eine Reduktion von Treibhausgasemissionen um mindestens 55 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 verlangt. Das Paket, das am 14. Juli vorgestellt werden soll, wird auch einen Vorschlag enthalten, den Anteil des Stroms aus erneuerbaren Energien von derzeit 32 Prozent bis Ende dieses Jahrzehnts auf 40 Prozent zu erhöhen, heißt es in dem Dokument.

Europa will im globalen Kampf gegen den Klimawandel im Rahmen seines Green Deals bis 2050 zum ersten Netto-Null-Emissions-Kontinent der Welt werden. Um das Ziel zu erreichen, muss es seine komplette Wirtschaft umbauen, wobei Verkehr und Industrie die größten Herausforderungen darstellen.

Um die Einführung von Elektrofahrzeugen zu unterstützen, wird eine Verordnung zu alternativen Kraftstoffen die Mitgliedstaaten verpflichten, alle 60 Kilometer elektrische Ladestationen an wichtigen Autobahnen vorzuhalten. Wasserstofftankstellen müssten im Abstand von höchstens 150 Kilometern zur Verfügung stehen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das interessiert WiWo-Leser heute besonders

    Geldanlage Das Russland-Risiko: Diese deutschen Aktien leiden besonders unter dem Ukraine-Krieg

    Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine belastet die Börsen. Welche deutschen Aktien besonders betroffen sind, zeigt unsere Analyse.

    Krisenversicherung Warum Anleger spätestens jetzt Gold kaufen sollten

    Der Krieg in der Ukraine und die Abkopplung Russlands von der Weltwirtschaft sind extreme Inflationsbeschleuniger. Mit Gold wollen Anleger sich davor schützen – und einer neuerlichen Euro-Krise entgehen.

    Flüssigerdgas Diese LNG-Aktien bieten die besten Rendite-Chancen

    Mit verflüssigtem Erdgas aus den USA und Katar will die Bundesregierung die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus Russland mindern. Über Nacht wird das nicht klappen. Doch LNG-Aktien bieten nun gute Chancen.

     Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier

    Das Dokument kann sich noch ändern, bevor das Paket von der Kommission angenommen wird.

    Mehr zum Thema: Der EU-Klimapakt bringt den Durchbruch des Elektroautos. Doch Fragen bleiben: zu Kosten, Reichweite, Sicherheit, Emissionen. Daten des ADAC geben Antworten.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%