WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

EU-Haushaltskommissar Das birgt Oettingers neuer Finanz-Plan für die EU

Deutschland und die anderen EU-Staaten sollen nach Plänen von EU-Kommissar Günther Oettinger künftig deutlich mehr Geld in den europäischen Gemeinschaftshaushalt einzahlen. Quelle: dpa

Fast 29 Monate brauchte die EU beim letzten Mal, um sich auf einen Plan für ihre Finanzen zu einigen. Nun ist es an EU-Haushaltskommissar Oettinger. Was er vorschlägt und was seine Pläne bedeuten würden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Günther Oettinger hat es sich nicht leicht gemacht. Zahllose Gespräche mit Vertretern von Mitgliedstaaten hat der EU-Kommissar in den vergangenen Monaten geführt, um einen für alle akzeptablen Vorschlag für die künftigen EU-Finanzen machen zu können. Was er nun vorlegt, ist das wohl wichtigste Papier seiner Amtszeit - doch viel Lob darf er nicht erwarten. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu seinen Plänen für Europas Finanzen:

Worum geht es bei Oettingers Vorschlag?
Um den sogenannten mehrjährigen Finanzrahmen (MFR). Mit ihm legen die EU-Staaten fest, wie viel Geld sie in einem bestimmten Zeitraum für Gemeinschaftsaufgaben zur Verfügung stellen wollen. Zugleich wird geregelt, wie viel Geld höchstens in welche Politikbereiche fließen darf. In den Verhandlungen über den aktuellen Finanzrahmen von 2014 bis Ende 2020 einigten sich die EU-Staaten beispielsweise darauf, dass für die gemeinsame Agrarpolitik höchstens Ausgaben in Höhe von 370 Milliarden Euro eingeplant werden dürfen. Insgesamt dürfen bis Ende 2020 rund 960 Milliarden Euro verplant werden.

Schlägt Oettinger tiefgreifende Änderungen vor?
Ja. Deutlich mehr EU-Geld muss es seiner Vorstellung nach für den Schutz der europäischen Außengrenzen sowie für Verteidigung, Forschung und Jugend (Erasmus+) geben. Fast alle anderen EU-Programme sollen hingegen gekürzt werden - auch die Hilfen für Landwirte und strukturschwache Regionen. „Bei den zwei größten Programmen, Agrarpolitik und Kohäsionspolitik, werden wir maßvolle, aber effektive Kürzungen von sechs Prozent im Vergleich zu 2020 vornehmen“, erklärte Oettinger.

Was würden die Änderungen für Deutschland bedeuten?
Deutschland soll nach Plänen Oettingers künftig deutlich mehr Geld in den Gemeinschaftshaushalt einzahlen. Insgesamt gehe es - einschließlich des Inflationsausgleichs - um elf bis zwölf Milliarden Euro zusätzlich pro Jahr, sagte er am Mittwoch. 3,5 bis 4 Milliarden Euro davon seien notwendig, um die zu erwartende Brexit-Lücke im Budget zu schließen und neue Aufgaben wie den Schutz der Außengrenzen zu finanzieren. Wie sich Oettingers Pläne auf die Rückflüsse nach Deutschland auswirken, ist noch unklar. Derzeit profitieren am meisten strukturschwache Regionen, vor allem in Ostdeutschland und Niedersachsen von EU-Mitteln. Sie erhalten aus dem laufenden MFR rund 19,2 Milliarden Euro. Die deutschen Bauern bekommen etwa fünf Milliarden Euro pro Jahr an direkten Hilfen. Hinzu kommen Mittel aus der Forschungsförderung.

Sechs Prozent weniger Geld für Agrarpolitik - warum legt sich Oettinger mit der mächtigen Bauernlobby an?
Ihm blieb kaum eine andere Wahl. Durch den von Großbritannien geplanten EU-Austritt werden im Gemeinschaftshaushalt künftig jährlich mindestens zwölf Milliarden Euro fehlen, denn das Land hat als sogenannter Nettozahler zuletzt immer mehr Geld eingezahlt als wieder herausbekommen. Hinzu kommen geplante Mehrausgaben in Höhe von acht bis zehn Milliarden Euro pro Jahr.

Warum fordert Oettinger nicht einfach noch höhere Beiträge von den verbleibenden EU-Staaten?
Weil er weiß, dass etliche Nettozahler Beitragserhöhungen höchstens in begrenztem Umfang zustimmen werden. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz schimpft bereits vor der offiziellen Veröffentlichung des Oettinger-Vorschlags. Ziel müsse es sein, dass die EU nach dem Brexit „schlanker, sparsamer und effizienter“ werde, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Diesem Ansatz trage der Vorschlag der EU-Kommission „nicht ausreichend Rechnung“. Für Österreich sei er „noch weit von einer akzeptablen Lösung entfernt“.

Wie geht es jetzt weiter?
Über den Vorschlag Oettingers werden sich nun Vertreter der EU-Staaten beugen, die sich letztlich einstimmig auf den künftigen Finanzrahmen einigen müssen. Die Verhandlungen unter den Mitgliedstaaten dürften etliche Monate, wenn nicht sogar noch deutlich länger dauern. Ihren Vorschlag für den Finanzrahmen von 2014 bis 2021 legte die Kommission beispielsweise im Sommer 2011 vor. Dann stritten die Mitgliedstaaten rund zwei Jahre um einen Kompromiss, bevor dann noch eine Einigung mit dem EU-Parlament gefunden werden musste. Unter Dach und Fach war der aktuelle MFR erst Ende 2013 - kurz vor dem Auslaufen des alten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%