WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Euro 2012 Angst vor der Blamage

Seite 2/2

Problem Hotelkapazitäten

TUI Quelle: dapd

Das große Problem sind die Hotelkapazitäten. Nicht einmal in der Hauptstadt Kiew mit 2,8 Millionen Einwohnern stehen genug Betten zur Verfügung. Die Plätze in Vier- und Fünf-Sterne-Hotels gehen fast ausnahmslos an den europäischen Fußballverband UEFA, der dort Funktionäre und Sponsoren unterbringt. In der ostukrainischen Industriestadt Donezk, wo mit Frankreich und England zwei Clubs mit großem Fan-Anhang spielen, reichen die Hotels noch nicht einmal für die „Offiziellen“ – warum auch? In die Industrieregion Donbass verirren sich so selten Touristen oder Manager, dass eine Handvoll Hotels ausreicht.

Das Risiko einer Blamage trägt auch TUI. Eine Tochter des deutschen Reisekonzerns hat die Hotelkapazitäten reserviert und vermarktet, auch die Betten im niedrigeren Preissegment. Aber jetzt kündigen immer mehr Hotels die Verträge, um Wucherpreise zu nehmen. „Viele Fußballfans sind TUI-Kunden, die sonst eine Kreuzfahrt oder einen Pauschalurlaub bei uns buchen. Wenn wir sie bei der Euro 2012 enttäuschen, können wir sie verlieren“, warnte bereits vor einem Jahr der Kiewer TUI-Planer Andrej Stawenko. Er hat Zimmer in Studentenwohnheimen, Hotelschiffe und Campingplätze organisiert, um die einfachen Fans unterzubringen.

Niedrige Erwartungen

Im Internet macht sich derzeit Unmut breit: Der gemeine deutsche Fußballfan ist kein Camper, sondern im Schnitt ein Familienmensch um die 40, der sich für ein DFB-Auswärtsspiel nicht in der letzten Absteige einmietet. Im Fanclub Nationalmannschaft schimpft man über die „Abzocke“ der ukrainischen Hoteliers, an denen sich sogar das zur Accor-Gruppe gehörende Ibis-Hotel in Kiew beteiligt. Hinzu kommt, dass die Flugpreise sofort nach der Auslosung in exorbitante Höhen gesprungen sind. Kein Wunder, dass am Schwarzmarkt wie bei der offiziellen UEFA-Tauschbörse noch viele Tickets für die Gruppenspiele des DFB zu haben sind.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Vielleicht haben es die Ukrainer aber auch leichter, weil ihr Image so schlecht ist. „Wo Erwartungen niedrig sind, kann die Enttäuschung nicht allzu hoch ausfallen“, sagt Nikolas Stegelmann, Chef von Adidas in Kiew. Der Manager rechnet damit, dass das Land, in dem er schon seit vielen Jahren lebt, mit einer beispiellosen Gastfreundschaft punkten kann. Außerdem sieht er täglich mit an, wie die Fußballbegeisterung wächst – ähnlich wie in Polen, wo man etwa in Danzig hofft, dass die Hotelprobleme im fernen Süden den Gesamteindruck der Veranstaltung nicht versauen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%