WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Euro-Krise Spaniens nächste Pleitewelle

Die spanischen Unternehmen kommen nicht aus den Schlagzeilen. Erst waren es die insolventen Banken, jetzt sind Autobahnbetreiber und Baugesellschaften von Pleiten bedroht.

Europas Baustellen
Arbeitslose stehen vor einem Jobcenter in Madrid Schlange Quelle: dpa
Seit dem 01.01.2014 sind die letzten Jobschranken für Rumänen und Bulgaren gefallen. Quelle: dpa
Die Flagge der Europäischen Union weht im Wind. Quelle: dpa
Verhandlungsführer des Transatlantischen Freihandels- und Investitionsabkommens (TTIP) Ignacio Bercero und Dan Mullane. Quelle: REUTERS
Die große Euro-Skulptur steht in Frankfurt am Main vor der Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB). Quelle: dpa
Hetze gegen die EUIm Europa-Parlament machen Antieuropäer wie Marie Le Pen, Chefin der rechtsextremen Front National in Frankreich und Rechtspopulist Geert Wilders von der niederländischen Freiheitspartei PVV Stimmung gegen das sogenannte "Monster Brüssel". Als Bündnispartner ziehen sie gemeinsam in die Europawahl, um ihre Rolle zu stärken. Was derzeit noch eine Randerscheinung ist, könnte mit ihrer europafeindlichen Rhetorik bis Mai 2014 aber schon viele Wähler aus der bürgerlichen Mitte auf ihre Seite gebracht haben, so das Ergebnis einer Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Centre for European Studies. Die Wirtschafts- und Euro-Krise mache es ihnen leicht, den Hass auf die EU zu schüren. Quelle: AP
Mitglieder des Europäischen Parlaments während einer Sitzung in Straßburg (Frankreich).i Quelle: dpa

Leer stehende Flughäfen, Straßen ins Nirgendwo und Hochgeschwindigkeitszüge, die auch kleinste Provinzstädte miteinander verbinden – das sind die Errungenschaften der spanischen Oligarchie. In deren Zentrum steht die Regierungspartei Partido Popular (PP), zuerst unter José Maria Aznar und jetzt unter seinem Nachfolger Mariano Rajoy.

Das System ist denkbar einfach und hat sich über Jahre bewährt. Einmal an der Regierung, gibt die PP grünes Licht für die Vergabe von sinnlosen, oft von der EU mitfinanzierten, Infrastrukturprojekten an parteinahe Bauunternehmen. Diese teilen dann ihre Gewinne mit Politikern der PP und zahlen deren Anteile auf Schwarzgeldkonten in der Schweiz oder anderswo ein.

Der Bárcenas-Skandal brachte die Machenschaften und das illegale Kickback-System erstmals ans Tageslicht und den Chef des Immobilienkonzerns Sacyr ins Gefängnis. Manuel Manrique wird beschuldigt, persönlich 200.000 Euro auf ein Konto von Luis Bárcenas, dem ehemaligen Schatzmeister der PP, eingezahlt zu haben.

Führungskräfte von FCC, OHL und dem Branchenverband der Bauindustrie Seopan wurden ebenfalls als PP-Finanzierer geoutet. Auf einem Schweizer Konto von Bárcenas sollen 20 Millionen Euro gebunkert sein.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

In der Regel bezahlt der spanische Steuerzahler die Rechnung für diese Machenschaften. Doch zuletzt liefen einige Dinge auch für die staatsnahen Bauunternehmen schief.

Dennoch: Bestimmte Unternehmen können in Spanien so gut wie nicht pleite gehen. Dazu gehören Abertis, Acciona, FCC, Ferrovial und Sacyr. Spaniens größten Baufirmen gehören Anteile an neun mautpflichtigen Autobahnen rund um Madrid und deren Konzessionsgesellschaften. Acht dieser Autobahnen sind pleite, weil es auch parallel laufende kostenfreie Autobahnen gibt.

Den Baugesellschaften und damit auch der Business-Elite des Landes drohen hier herbe Verluste. Mehr als fünf Milliarden Euro wurden in die neun Autobahnen investiert. Davon stammen mehr als zwei Milliarden Euro von sechs spanischen Banken, darunter BBVA, Santander und Bankia.

Die bankrotten Autobahnen und deren Schulden werden möglicherweise von einer staatlichen Auffanggesellschaft übernommen. Anleger sollten trotzdem einen großen Bogen um die Aktien aller oben genannten Unternehmen machen.

Sacyr, Konsortiumsführer beim Ausbau des Panamakanals, musste dort kürzlich wegen Liquiditätsengpässen die Bauarbeiten einstellen. Sacyr hatte die Kosten weit unterschätzt. Es fehlen 1,6 Milliarden Euro, Panama aber besteht auf die Einhaltung des Vertrages. So wird auch hier der spanische Staat einspringen müssen, will er nicht schon wieder die ganze Welt auf die prekäre Situation im eigenen Land aufmerksam machen.

Spanische Unternehmen haben Schulden in Höhe von 350 Prozent der Wirtschaftsleistung aufgetürmt. In der Eurozone ist Spanien mit seiner hohen Verschuldung von Unternehmen und Privathaushalten ein Paradebeispiel, warum die Kreditnachfrage trotz aller Bemühungen der EZB partout nicht anspringen will.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%