Euro-Rettungsfonds Dicke Geldspritze für Zypern

Zypern ist auf den Kapitalmarkt zurückgekehrt. Der Pleite-Kandidat konnte sich 750 Millionen Euro frisches Geld sichern. Zudem wurde die nächste millionenschwere Tranche aus dem Rettungspaket freigegeben.

Zyperns Präsident Nicos Anastasiades Quelle: dpa

Knapp 16 Monate nach der Beinahe-Pleite ist Zypern auf dem Kapitalmarkt zurückgekehrt. Die Inselrepublik hat sich 750 Millionen Euro geliehen. Dies teilte der Staatspräsident Nikos Anastasiades mit. „Vor wenigen Stunden ist die Auktion vollendet worden“, teilte der Präsident am Mittwoch in Nikosia mit. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre zu einem Zinssatz von 4,75 Prozent, hieß es. Dieser Erfolg signalisiere „auf keinen Fall“ ein nachlassen der Reformbemühungen der Insel, fügte Anastasiades hinzu.

Einzelheiten zum Rettungspaket für Zypern

Der Bankensektor hatte Zypern tief in die Krise gerissen, das Euroland wurde im Frühjahr 2013 nur mit Hilfe internationaler Geldgeber vor der Pleite bewahrt. Anleger und Investoren mussten mit einer Zwangsabgabe zur Rettung beitragen. Die Kunden der Bank of Cyprus (BOC) wurden mit 47,5 Prozent ihrer Guthaben von mehr als 100.000 Euro zur Sanierung herangezogen. Die zweitgrößte Bank des Landes, die Laiki Bank, wurde zerschlagen.

Die Euro-Finanzminister haben zudem am Donnerstagabend die nächste Kreditrate an Zypern freigegeben. Aus dem EU-Rettungsfonds ESM sollen 600 Millionen Euro ausgezahlt werden, sagte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem in Luxemburg. Der Internationale Währungsfonds (IWF) plane zusätzlich eine Auszahlung von 86 Millionen Euro, so dass insgesamt knapp 700 Millionen Euro zusammenkommen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Die Europartner und der IWF greifen Zypern mit Finanzhilfen von insgesamt zehn Milliarden Euro unter die Arme. Neun Milliarden schultert der EU-Rettungsfonds ESM, die restliche Milliarde stemmt der Weltwährungsfonds. Die Zyprer selbst müssen 13 Milliarden Euro beisteuern.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%