EZB öffnet Geldschleusen Jetzt werden Schulden gemacht, dass es kracht!

Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt die Zinsen und öffnet die Geldschleusen erneut. Damit mutiert sie immer mehr zum Finanzier der hochverschuldeten Euro-Staaten. Die Krisen dürften heftiger werden. Ein Kommentar.

EZB sorgt für die nächste Geldschwemme. Quelle: Marcel Stahn

Als Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), an diesem Donnerstag auf der Pressekonferenz über die Details der geldpolitischen Entscheidungen der Währungshüter informierte, gab es in den Börsensälen lange Gesichter.

Denn Europas Notenbanker blieben mit ihren Beschlüssen weit hinter den Erwartungen der Märkte zurück. Zwar senkte die EZB den Zinssatz für Einlagen der Geschäftsbanken bei der EZB um zehn Basispunkte auf minus 0,3 Prozent. Zudem verlängerte sie den Zeitraum für den Ankauf von Staatsanleihen um sechs Monate bis mindestens März 2017. Außerdem will sie demnächst Anleihen von Kommunen und anderen regionalen Gebietskörperschaften kaufen. Neu ist darüber hinaus, dass die Eurohüter künftig die Geldrückflüsse aus fälligen Anleihen in den Kauf neuer Anleihen stecken, um die Schrumpfung ihrer Bilanz zu verhindern.

Das sind die drei Leitzinssätze der EZB

Die Teilnehmer an den Finanzmärkten hatten allerdings mit größeren Stimuli gerechnet. In den vergangenen Wochen waren einige Notenbanker vorgeprescht und hatten die Erwartung geweckt, die EZB werde ihre monatlichen Anleihekäufe von derzeit 60 Milliarden auf mindestens 70 Milliarden Euro erhöhen. Dass die EZB  dahinter zurückgeblieben ist, dürfte nicht zuletzt auf den Widerstand der Falken um Bundesbankpräsident Jens Weidmann zurückzuführen sein. Die Entscheidung im EZB-Rat sei nicht einstimmig, aber mit sehr großer Mehrheit erfolgt, sagte Draghi auf Nachfrage von Journalisten.

Geldpolitisches Desaster

Auch wenn Weidmann und Co. Schlimmeres verhindert haben, so ist die heutige Entscheidung der EZB dennoch ein geld- und wirtschaftspolitisches Desaster. Die wirtschaftliche Erholung in der Eurozone schreitet voran. Dass das Tempo nur moderat ausfällt, hat Gründe. Die Schuldenüberhänge aus den Zeiten des Booms liegen noch immer wie Mehltau auf der Wirtschaft. Die Unternehmen und die privaten Haushalte in den Krisenländern sind bestrebt, ihre Schulden zu tilgen.

Das bremst den Konsum und die Investitionen. Gemessen an den Bremsfaktoren sind die von der EZB erwarteten Wachstumsraten für die nächsten Jahre von 1,5 bis zwei Prozent nicht schlecht. Jedenfalls stellen sie keinen Grund dar, die Geldpolitik weiter zu lockern.

Daher verweist die EZB zur Begründung ihrer Entscheidung auf die niedrige Inflation, die mit 0,1 Prozent weit von ihrem Zielwert (knapp unter zwei Prozent) entfernt ist.

Dass die Geldschwemme der EZB die Teuerungsrate bisher nicht nennenswert nach oben getrieben hat, liegt an mehreren Faktoren. Zum einen drücken die niedrigen Energie- und Rohstoffpreise auf die Teuerungsrate. Zum anderen gibt es in den Krisenländern weiter hohe Überkapazitäten, nicht nur am Immobilien-, sondern auch am Arbeitsmarkt. Angesichts des Abwärtsdrucks auf die Löhne senken viele Unternehmen ihre Absatzpreise und verbessern so ihre preisliche Wettbewerbsfähigkeit. Daher ist die niedrige Inflation – anders als die EZB es darstellt – kein Problem, sondern ein Segen für die Wirtschaft der Euroländer.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%