WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Frankreich "Die unbeschwerten Zeiten sind vorbei"

Seite 2/3

"Die Stadien sind quasi Festungen"

Wie ist es um die Sicherheit in den Stadien selbst bestellt? Beim letzten Spiel der deutschen Nationalelf in Frankreich konnte ein Anschlag ja nur knapp verhindert werden.
Vor dem Spiel werden die Stadien auf Sprengstoff abgesucht, während des Zuschauereinlasses erfolgen zum Teil drei Durchsuchungen und für den Notfall gibt es Pläne für eine geordnete Evakuierung, inklusive vorbereiteter Stadiondurchsagen in verschiedenen Sprachen.

Ob das eine Panik verhindert?
Bei Panik im Stadion kann es leicht mehr Tote geben als bei einem Anschlag selbst. Eine Maßnahme die Ausgänge bei Panik zu entlasten ist es, die Zuschauer auf das Spielfeld zu leiten. Über dem gesamten Land liegt eine Art Sicherheitsschirm. Frankreich scheint mir so gut wie möglich vorbereitet zu sein.

Das sind die wertvollsten Teams der EM
Ungarn Quelle: dpa
Nordirland Quelle: dpa
Island Quelle: dpa
Albanien Quelle: dpa
Rumänien Quelle: dpa
Tschechien Quelle: REUTERS
Slowakei Quelle: dpa

Der Mann, der beim Spiel der Nationalelf gegen die Niederlande in Hannover mutmaßlich für die Bombendrohung verantwortlich war, war selbst als Ordner tätig. Was bringt es, die Zuschauer bestmöglich zu kontrollieren, wenn es trotzdem Lücken in der Infrastruktur gibt?
Das private Sicherheitspersonal ist in der Tat ein Problem. Es bleibt zu hoffen, dass die französischen Behörden es genau durchleuchtet haben. Aber auch abgesehen davon lassen sich nicht alle Sicherheitslücken schließen.

Wo sehen Sie Lücken?
In der Logistikkette können immer Löcher sein, auch technische Ausrüstung kann fehlen. Die Zuschauer werden nicht so intensiv gecheckt wie am Flughafen, was bei diesen Menschenmassen auch gar nicht zu bewerkstelligen wäre. Es werden bewusst von vornherein Abstriche hingenommen. Das ist nicht ideal, aber gleichwohl ein vernünftiger Ansatz, Sicherheit und Spielvergnügen in Einklang zu bringen.

Islamistischer Terror gegen Europäer seit "Charlie Hebdo"

Ein Teil des Sicherheitskonzepts sieht vor, zusätzliche Sicherheitskontrollen weit vor den Stadien durchzuführen. Verlagert man dadurch nicht lediglich eine Menschenansammlung?
Menschenansammlungen außerhalb der Stadien sind in der Tat mehr gefährdet. Aber auch hier leisten die Behörden einen erheblichen Aufwand, um Sicherheit zu gewähren. Sollte es Anschläge während der EM geben, dann dürften sie eher auf Ziele abseits der EM zielen, an irgendeinem Strand oder an einem Ort, wo es an Sicherheitskräften fehlt.

Nun bietet Fußball für Werbeträger aller Art eine gigantische Bühne dank der großen medialen Aufmerksamkeit. Macht ihn das auch als Terrorziel attraktiver?
Der Fußball ist ein Magnet für Massen und damit im Fokus des Terrorismus, dem es um möglichst viele Tote aus vielen Nationen geht und damit um die mediale Aufmerksamkeit. Es mag makaber klingen, aber nicht die Zahl der Toten hat Priorität für den Terrorismus, sondern die Schreckensbilder rund um die Welt. Trotzdem: Das Sicherheitskonzept wird wenig zulassen. Die Stadien sind quasi Festungen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%