WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Frankreich-Wahl Hollande gewinnt den ersten Durchgang

François Hollande hat die erste Runde der französischen Präsidentschaftswahl klar gegen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy gewonnen. Die endgültige Entscheidung fällt aber erst in der Stichwahl in zwei Wochen.

Francois Hollande hat im ersten Wahldurchgang der französischen Präsidentschaftswahlen einen deutlichen Sieg eingefahren. Quelle: dapd

François Hollande hat die erste Runde der französischen Präsidentschaftswahl klar gegen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy gewonnen. Der Sozialist kam nach einer Hochrechnung des Senders TF1 von 20.00 Uhr auf 28,6 Prozent, Sarkozy auf 27 Prozent. Nach einer Hochrechnung von France 2 lag Hollande mit 28,4 zu 25,5 Prozent fast drei Punkte in Führung. Damit werden ihm die besten Aussichten auf einen Sieg in der Stichwahl am 6. Mai eingeräumt.

François Hollande hat die erste Runde der französischen Präsidentschaftswahl klar gegen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy gewonnen. Der Sozialist kam nach einer Hochrechnung des Senders TF1 von 20.00 Uhr auf 28,6 Prozent, Sarkozy auf 27 Prozent. Nach einer Hochrechnung von France 2 lag Hollande mit 28,4 zu 25,5 Prozent fast drei Punkte in Führung. Damit werden ihm die besten Aussichten auf einen Sieg in der Stichwahl am 6. Mai eingeräumt.

Die 10 Kandidaten der Frankreich-Wahl
Marine Le Pen – die Wütende Quelle: dpa
Nicolas Dupont-Aignan – der Euroskeptiker Quelle: dpa
Jacques Cheminade – Der Querulant Quelle: dpa
François Bayrou – der Königsmacher Quelle: dpa
Eva Joly – die Enttäuschende Quelle: dpa
Nathalie Arthaud – die letzte Trotzkistin Quelle: dpa
Philippe Poutou – der letzte Trotzkist Quelle: dpa

Die „Anti-Sarkozy“-Abstimmung zeigt sich auch in dem Ergebnis für Rechtspopulistin Le Pen, ihr waren in den letzten Umfragen maximal 16 Prozent vorausgesagt worden. Bestätigen sich die 19 Prozent, hätte sie mehr Stimmen als ihr Vater Jean-Marie vor zehn Jahren eingefahren, er hatte 2002 mit nur 16,86 Prozent die Stichwahl erreicht und Frankreich in eine Schockstarre versetzt. Auf dem vierten Platz landete der Antikapitalist Jean-Luc Mélenchon von der Linksfront mit knapp elf Prozent. Der Zentrumspolitiker Francois Bayrou erreichte laut TF1-Hochrechnung mit 8,9 Prozent Platz fünf.

Laut Wahlforschern kann Hollande für das Duell in zwei Wochen auf die meisten Stimmen des linken Lagers, aber auch auf Protestwähler Le Pens hoffen. Ihm wird das deutlich größere Wählerreservoir zugesprochen. Das liegt auch an der langen Regentschaft der Konservativen. Gewinnt Hollande in zwei Wochen, würde er das erste Mal seit Francois Mitterrands Sieg im Jahr 1988 den Élysée-Palast für die Sozialisten zurückerobern.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%