WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Hermann Otto Solms "Kein drittes Hilfspaket"

Seite 2/2

Schwindende Infektionsgefahr

Barroso und Samaras Quelle: dapd

Und dann?

Deutschland und die EU müssen bereitstehen, Griechenland weiterhin zu helfen. Auch bei einem Ausscheiden aus dem Euro ist Griechenland auf Hilfe angewiesen. Wir dürfen nicht zulassen, dass in Griechenland chaotische Zustände entstehen. Aber ein Weiterwursteln wie bisher darf es und wird es nicht geben.

Ist es gefährlicher, wenn Griechenland im Euro bliebe, als wenn es ausschiede?

Vor zwei Jahren gab es eine hohe Infektionsgefahr für Europas Finanzsystem. Inzwischen haben die privaten Gläubiger auf 57 Prozent ihrer Forderungen verzichtet und ihre Bestände weitgehend abgebaut. Eine vergleichbare Infektionsgefahr für die Finanzmärkte kann ich heute nicht mehr erkennen.

Aber die Deutsche Bundesbank muss dann milliardenschwere Target-Forderungen gegenüber Griechenland abschreiben.

Die verbleibenden Risiken liegen im Wesentlichen bei den Staaten und der EZB. Wie diese die Ausfälle technisch abwickeln, müssen sie selbst entscheiden. Eine zusätzliche Verunsicherung der Märkte wird dadurch kaum entstehen.

Fürchten Sie eine Ansteckung von Spanien oder Portugal?

Egal, welche Alternative Griechenland wählt, wird dies mittelfristig zu einer Stabilisierung der Euro-Zone führen. Entscheidend ist, dass die jeweilige Alternative konsequent umgesetzt wird.

Die Finanzmärkte honorieren Spaniens Anstrengungen nicht, die Renditen schießen weiter nach oben.

Man darf kurzfristige Reaktionen nicht überbewerten. Wenn die Marktteilnehmer erkennen, dass Spanien konsequent den Weg zur Erneuerung der Wirtschaft und zur Reduzierung der Schulden geht, wird sich die Zinsbelastung auf ein erträgliches Niveau einpendeln.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Müsste die Politik einfach mal Ruhe bewahren, statt jedem Zucken ein neues Hilfspaket hinterherzuschicken?

Mehr Ruhe und Gelassenheit täten gut. Wenn der Stabilitätspakt in allen Unionsstaaten verstärkt wird und jeder Staat für seine eigenen Schulden haftet, statt in eine Vergemeinschaftung der Haftung zu flüchten wie bei Euro-Bonds oder Ähnlichem, werden die Märkte das honorieren. Einen Haftungsverbund darf es weder heute noch in Zukunft geben.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%