WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Islamismus in Frankreich und Europa Ausgrenzung nährt den Fundamentalismus

Seite 2/2

Opfer des eigenen Kolonialismus

„Frankreich ist Opfer seines eigenen Kolonialismus“, sagt Barbara Zehnpfennig, Professorin für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Passau. „Früher hat man aus bevölkerungspolitischen Gründen die Einbürgerung von Angehörigen der ehemaligen Kolonien und deren Nachfahren besonders leichtgemacht. Da man aber kein Interesse hatte, sie zu integrieren, haben sich Ghettos gebildet, zum Beispiel in den Banlieues von Paris, in denen sie isoliert und gesellschaftlich abgehängt vor sich hinvegetieren.“

Frankreich hat also ein Problem mit dem Islamismus, weil zuvor die Integration gescheitert ist. Viele Jugendliche sind anfällig, sich vom Islamismus instrumentalisieren zu lassen, denn sie haben schlicht nichts mehr zu verlieren. „Ein als elend empfundenes Leben lässt sich durchaus gegen einen Märtyrertod und die danach versprochenen paradiesischen Genüsse eintauschen.

Terror in Paris - Was wann geschah

Gerade weil die sozialen Unterschiede in Frankreich krasser sind als etwa in Deutschland und der noch bestehende Klassendünkel sich auch in Rassendünkel niederschlagen kann, gibt es in Frankreich ein großes Potential an nicht-integrierten, gesellschaftlich verachteten Menschen mit ausländischen Vorfahren, die ihre Aggression gegen ein Land richten, das sie im Grunde nicht haben will“, sagt Politikwissenschaftlerin Zehnpfennig.

Dazu kommt das Erlebnis der Ausgrenzung: Allein 2015 hat sich die Anzahl der anti-muslimischen Übergriffe und Anfeindungen im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht.

So schützen sich große Flughäfen vor Terror

Eine Perspektive für Einwanderer und ihre Nachkommen in den Vorstädten zu entwickeln und so Strategien gegen den Islamismus zu entwickeln Deshalb wird es eine der schwierigsten Aufgaben des kommenden Präsidenten.

Besser als Frankreich macht es etwa Schweden. Das skandinavische Land hat verzeichnet die höchste Zuwanderung im Verhältnis zur Bevölkerungszahl in Europa – und hat deshalb auch eine Vorbildfunktion. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat in einem Bericht im vergangenen Jahr deutlich gemacht, dass gerade Schweden gute Voraussetzungen zur Integration Zehntausender Flüchtlinge hat:

Menschen, die nach Schweden kommen, haben schon dann eine Chance auf einen Sprachkurs, wenn ihr Asylverfahren noch läuft und sie dürfen arbeiten. Beides ist etwa in Deutschland nicht der Fall.  Dabei ist gerade eine Beschäftigung essentiell für eine gute Integration. Auf dieses Konzept wird schon seit den 60er Jahren gesetzt – und nicht erst seit der jüngsten Flüchtlingswelle. So finden nach einem zweijährigen Sprach- und Integrationstraining immerhin schon 25 Prozent der Neuankömmlinge einen Job, nach acht Jahren ist es bereits die Hälfte. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt mit 18,5 Prozent sogar unter dem europäischen Schnitt. Die Probleme mit sich möglicherweise radikalisierenden Jugendlichen sind deshalb gering.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%