Jagd nach "Charlie Hebdo"-Attentätern Belagerung dauert an - Polizei sucht Dialog

In Paris überschlagen sich die Ereignisse: Die mutmaßlichen „Charlie Hebdo“-Attentäter verschanzen sich in einer Fabrik in der Nähe des Flughafens Charles de Gaulle. Sie sollen eine Geisel genommen haben. Zwei Landebahnen wurden gesperrt. Die Terrormiliz IS übernahm die Verantwortung für den Anschlag und drohte mit weiteren Taten.

Einsatzkräfte eilen nach Dammartin-en-Goele. Die mutmaßlichen Attentäter verschanzen sich laut Polizeiangaben mit Geiseln in einer Fabrik. Quelle: AP

Mit einem Großeinsatz hat die französische Polizei am Freitag die beiden Terrorverdächtigen im Fall „Charlie Hebdo“ gestellt, aber noch nicht gefasst. Die Brüder mit islamistischem Hintergrund nahmen nordöstlich von Paris offenbar eine Geisel und verschanzten sich in einer Druckerei, wie die Polizei mitteilte. Der nahe Flughafen Charles de Gaulles sperrte wegen des Polizeieinsatzes zwei Landebahnen.

Wie die französische Zeitung "Le Figaro" berichtet, soll es unterdessen auch im Osten von Paris zu einer Schießerei und einer weiteren Geiselnahme gekommen sein. Laut Polizei fand die Schießerei in einem jüdischen Supermarkt statt, eine Person wurde verletzt. Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt.

Gesucht werden die Brüder Said und Cherif Kouachi, beide Franzosen Anfang 30. Sie sollen Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida im Jemen haben. Am Mittwoch sollen sie aus islamistischen Motiven in der Redaktion der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris zwölf Menschen ermordet haben.

Nach der Flucht der Täter entwickelte sich über zwei Tage in Frankreich eine Verfolgungsjagd, für die 88.000 Sicherheitskräfte eingesetzt wurden. Die beiden Verdächtigen sollen mehrere Fluchtfahrzeuge aufgegeben und zeitweise zu Fuß unterwegs gewesen sein. In der Nacht zum Freitag erbeuteten sie dann nach Angaben von Ermittlern ein neues Auto. Dabei sollen Schüsse gefallen sein.

Die wichtigsten Fakten zu "Charlie Hebdo"

Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve bestätigte den Polizeieinsatz gegen die beiden Verdächtigen in Dammartin-en-Goële rund 40 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt. Zahlreiche Polizeifahrzeuge, Rettungswagen und mindestens drei Flugzeuge eilten zum Ort des Geschehens. Die französischen Behörden wollen drei Schulen in der Nähe der Druckerei evakuieren. Die Schüler würden in eine weiter entfernte Turnhalle gebracht, wo sie von ihren Eltern abgeholt würden, teilte die Stadtverwaltung am Freitag auf ihrer Internetseite mit.

Männer wollen als Märtyrer sterben

Die Terrorverdächtigen sollen den französischen Behörden angekündigt haben, den Märtyrertod sterben zu wollen. Dies sagte der französische Abgeordnete Yves Albarello am Freitag dem Fernsehsender i-Tele. Die Polizei stehe mit den Verdächtigen in Telefonkontakt, bestätigte eine Sprecherin der Stadt Dammartin-en-Goële.

Die Ermittler hatten nach dem blutigen Anschlag vom Mittwoch Erkenntnisse über die beiden mutmaßlichen Islamisten zusammengetragen. So soll der 34-jährige Kouachi vor einigen Jahren zum Training in den Jemen gereist sein, wo ein Ableger der Al-Kaida aktiv ist. Zudem waren er und sein Bruder 32-jähriger Bruder Chérif auf der US-Flugverbotsliste. Dieser war 2008 wegen Terrorismusvorwürfen verurteilt worden.

Die von US-Geheimdiensten übermittelten Informationen würden noch geprüft, sagte ein französischer Sicherheitsbeamter. Sie decken sich immerhin zum Teil mit Zeugen der Bluttat vom Mittwoch, wonach einer der Angreifer sich zu Al-Kaida im Jemen bekannt haben soll.

Offenbar doch Zusammenhang zwischen Taten

Nach dem Attentat wurden nach Worten von Cazeneuve neun Menschen aus der Umgebung der Brüder für Befragungen festgenommen. Insgesamt wurden 90 Menschen vernommen, die meisten Augenzeugen des grauenhaften Überfalls.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Das wöchentlich erscheinende Magazin hatte wegen seiner Karikaturen des Propheten Mohammed und anderer umstrittener Zeichnungen wiederholt Drohungen erhalten. Der Terroranschlag hatte weltweit Entsetzen und Solidaritätsbekundungen ausgelöst. Tausende demonstrierten für die Meinungsfreiheit oder äußerten sich in Sozialen Netzwerken.

Unterdessen sind nach den tödlichen Schüssen auf eine Polizistin im Süden von Paris zwei Verdächtige festgenommen worden. Sie seien am Freitagmorgen in der Region Essonne südlich von Paris geschnappt worden, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Polizeiquellen. Nach Informationen französischer Medien sollen sich die Festgenommenen und die beiden mutmaßlichen Angreifer auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ kennen. Innenminister Bernard Cazeneuve hatte am Donnerstag noch gesagt, es gebe bisher keine Hinweise auf eine Verbindung zwischen den beiden Taten.

IS übernimmt Verantwortung

Bei dem Schusswechsel war am Donnerstagmorgen eine Beamtin tödlich verletzt worden. Sie starb wenige Stunden nach dem Vorfall. Ein zweiter Polizist war verletzt worden.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ als Start einer größeren Terrorkampagne mit weiteren Angriffen in Europa und den USA bezeichnet. „Wir haben mit der Operation in Frankreich begonnen, für die wir die Verantwortung übernehmen“, sagte der IS-Prediger Abu Saad al-Ansari nach Angaben von Anwesenden beim Freitagsgebet in einer Moschee der nordirakischen Stadt Mossul.

„Morgen werden es Großbritannien, die USA und andere sein.“ Die Drohung gelte für alle Länder des Bündnisses, das Luftangriffe auf den Islamischen Staat fliege.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%