Jugendarbeitslosigkeit Die gute Frau von der Leyen

Deutschland will nur sparen, sparen, sparen in Europa? Ursula von der Leyen (CDU) setzt bei einem Kurzbesuch in Madrid gezielt auf kümmern, werben, fordern. Das ist - nicht ganz uneigennützig - die Paraderolle der Bundesarbeitsministerin.

Rund 56 Prozent der jungen Spanier haben keine Arbeit. Ein ganzes Land - und mit ihm eine Generation von hochqualifizierten Ingenieuren, Krankenschwestern, Lehrern, Naturwissenschaftlern - ächzt unter der Wirtschaftskrise. Quelle: dpa

7.200, das eine Zahl, bei der auch Ursula von der Leyen kurz mal erstaunt die Augenbrauen hebt. 7.200 Spanier machten gerade allein bei den hiesigen Goethe-Instituten einen Deutschkurs, erzählt der deutsche Botschafter, so viele wie noch nie. Madrid habe damit mittlerweile Moskau als größte Sprachlern-Metropole überholt.

So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
Supporters of the ultranationalist Bulgarian party Ataka (attack) wave national flags during a anti-government rally in central Sofia, Bulgaria Quelle: dpa/dpaweb
A woman peers through a Romanian flag during a protest against President Traian Basescu in Bucharest, Romania, Quelle: dapd
Die Flagge der Europäischen Union weht neben den Nationalfahnen der EU-Mitglieder Spanien Niederlande, Irland und Griechenland sowie Rumaenien (hinten v. l.), Portugal, Tschechien und Schweden Quelle: dapd
Die deutsche Flagge weht am 09.08.2012 an einem Schiff der Reederei Hiddensee vor der Silhouette der historischen Altstadt von Stralsund Quelle: dpa
Eiffelturm Quelle: gms
Der Dannebrog, die dänische Flagge, weht am 27.06.2012 an einem Ferienhaus in Henne Strand Quelle: dpa
Boddenhafen von Barth Quelle: ZB
Graslei in Gent Quelle: gms

Warum das so ist, wird deutlich, wenn man eine zweite Zahl kennt: rund 56 Prozent der jungen Spanier haben keine Arbeit. Das trifft schon lange nicht mehr nur die schlecht Ausgebildeten oder die in der strukturschwachen Provinz. Ein ganzes Land - und mit ihm eine Generation von hochqualifizierten Ingenieuren, Krankenschwestern, Lehrern, Naturwissenschaftlern - ächzt unter der Wirtschaftskrise. Der Euro, der Aufschwung, der Immobilienboom der Zweitausender, alles nur noch eine Katastrophe.

Für viele junge Spanier gibt es deshalb nur eine Parole: Raus aus der Krise, zum Beispiel nach Deutschland. Für die Bundesarbeitsministerin auf Stippvisite in Madrid ist diese Gemengelange nicht ganz unheikel. Die kraftstrotzende deutsche Wirtschaft sucht händeringend nach motivierten Azubis, warum nicht von der iberischen Halbinsel? Gleichzeitig aber bedeutet ein solches Ansinnen, einem daniederliegenden Land womöglich das beste Personal abspenstig zu machen, nationales und europäisches Interesse kollidieren also. Hatte sich nicht gerade von der Leyen vor geraumer Zeit als Vorkämpfern für die "Vereinigten Staaten von Europa" inszeniert? Wie passt das zusammen?

Arbeitslosigkeit in Spanien

Von der Leyen begegnet dieser Konstellation beim Besuch in Madrid mit einem entschiedenen sowohl als auch. Man könnte auch sagen: Sie gibt die Europa-Idealistin und die BRD-Jobbotschafterin in einem. Sie habe "Hochachtung vor den Anstrengungen", die in Spanien gerade erbracht würden, sagt sie beim Treffen mit ihrer spanischen Amtskollegin. Es seien „Zeit und langer Atem“ nötig, bist die Reformen greifen würden. Deutschland, vor zehn Jahren selbst der kranke Mann Europas, habe selbst diese Erfahrung gemacht. Und überhaupt: Beim Aufbau einer erfolgreichen dualen Ausbildung im Land wolle man gerne helfen. Die Botschaft: Wir importieren nicht nur euren Nachwuchs, wir geben auch unser Know-how weiter.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%